zurück zur Übersicht
06.07.2019
727 Klicks
teilen

Seelensteig wird auf Vordermann gebracht

Der Seelensteig am Fuße des Rachels ist seit 1995 einer der beliebtesten Anlaufpunkte für Nationalparkbesucher, die einen Einblick in die spannende Walddynamik bekommen wollen. Nun wird der Erlebnisweg in der Nähe von Spiegelau komplett auf Vordermann gebracht. Dabei entstehen auch zwei neue Ruhebereiche mit Sitzmöglichkeiten.

Grund für die Baumaßnahme: Die Bohlensteige waren schon etwas in die Jahre gekommen. Zudem hat die natürliche Waldentwicklung dafür gesorgt, dass sich der Pfad nicht mehr durch die interessantesten Gebiete des Waldstücks schlängelt. Deswegen wird der nördliche Teil des Weges verlegt. „So bekommen unsere Besucher ganz neue Einblicke in unsere wilde Natur“, freut sich Nationalparkleiter Franz Leibl. Die Arbeiten hierfür laufen bereits. Das bis zu sechs Mann starke Team, angeleitet von Förster Werner Kaatz, errichtet an der neuen Trasse auch die beiden Plattformen. „Damit Wanderer auch mal in Ruhe innehalten und die wilde Waldnatur um sich herum genießen können“, so Kaatz.

Nationalparkleiter Franz Leibl (von links) informierte sich bei Förster Werner Kaatz und dessen Team über die Baufortschritte am Seelensteig.Nationalparkleiter Franz Leibl (von links) informierte sich bei Förster Werner Kaatz und dessen Team über die Baufortschritte am Seelensteig.


Der erste Bauabschnitt, der Neubau der nördlichen Ersatztrasse, wird noch bis Mitte Juli abgeschlossen sein. Nach deren Fertigstellung wird vorerst nur noch diese begehbar sein. Im September werden dann die Bänke errichtet sowie die alte Nordtrasse rückgebaut. Außerdem geht’s dann auch an die komplette Erneuerung des südlichen Teils des Weges. Insgesamt wird darauf geachtet, den Seelensteig möglichst leicht begehbar zu gestalten, so dass es auch Menschen mit körperlichen Einschränkungen möglich ist, den Pfad zu absolvieren.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Wegen Corona: Waldschmidthaus bleibt zuSpiegelau Rachel-Wanderer müssen sich für die Pause in Gipfelnähe zukünftig wieder selbst versorgen, denn das Waldschmidthaus bleibt vorerst geschlossen. Die aufgrund der CoronaPandemie verhängten Maßnahmen für die Gastronomie würden „wirtschaftlich, gesundheitlich und rechtlich ein nicht kalkulierbares, existentielles Risiko“ darstellen, so die bisherigen Pächter.Mehr Anzeigen 30.05.2020Seelensteig wegen Baumaßnahmen gesperrtSpiegelau Die Sanierung des Seelensteigs in der Nähe von Spiegelau geht in die zweite Runde. Daher muss der Erlebnisweg ab sofort bis auf Weiteres gesperrt werden.Mehr Anzeigen 30.09.2019Das Waldschmidthaus hat wieder geöffnetSpiegelau Der höchste Nationalparkgipfel bietet ab sofort wieder eine Einkehrmöglichkeit. Der symbolische Schlüssel für das Waldschmidthaus wurde am Donnerstag feierlich seinen neuen Pächtern Siegrid Kick und Rudi Holzapfel übergeben.Mehr Anzeigen 13.08.2018Das Waldschmidthaus am Rachel hat neue PächterSpiegelau Fünf Monate, nachdem der Nationalpark Bayerischer Wald das Waldschmidthaus am Rachel gekauft hat, stehen jetzt die neuen Pächter fest: Siegrid Kick und Rudi Holzapfel aus Viechtach.Mehr Anzeigen 19.04.2018Sprachpaten und Flüchtlinge erkunden NationalparkSpiegelau Gemeinsam mit 16 anderen geflüchteten Kindern und ihren elf Sprachpaten aus dem ganzen Landkreis Freyung-Grafenau taucht Samia auf dem Holzbohlenweg des Seelensteiges bei Spiegelau in den entstehenden Naturwald ein.Mehr Anzeigen 19.06.2017Bayerischer Wald ist bekanntester Nationalpark DeutschlandsGrafenau Der Nationalpark Bayerischer Wald gehört zu den Flaggschiffen der deutschen Großschutzgebiete. Ganz aktuell zeigt dies eine Studie, die auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin vorgestellt wurde. Demnach ist die Region um Falkenstein, Rachel und Lusen der bekannteste Nationalpark Deutschlands.Mehr Anzeigen 29.03.2017