zurück zur Übersicht
25.06.2019
900 Klicks
teilen

Abordnung aus dem Landkreis beim Bundespräsidenten

„Es war uns allen eine große Freude und Ehre“, so fasste Landrat Sebastian Gruber den Besuch einer Abordnung aus den Landkreisen Freyung-Grafenau und Passau vergangene Woche auf dem Gartenfest beim Bundespräsidenten im Park von Schloss Bellevue zusammen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte Gruber, den Passauer Landrat Franz Meyer, MdL Manfred Eibl, mehrere Bürgermeister und engagierte Bürger nach Berlin eingeladen als Dankeschön für die Einblicke, die sie ihm auf seiner „Land in Sicht“-Reise im Juli 2018 in den beiden Landkreis gewährt hatten.

Zusammen mit drei weiteren Teilnehmern bestritt Landrat Gruber im Rahmen des Festes eine Diskussion zum Thema ländliche Entwicklung. Er betonte dabei, wie wichtig es sei, dass die große Politik in Berlin und München auch immer wieder den Blick in den ländlichen Raum wirft.Zusammen mit drei weiteren Teilnehmern bestritt Landrat Gruber im Rahmen des Festes eine Diskussion zum Thema ländliche Entwicklung. Er betonte dabei, wie wichtig es sei, dass die große Politik in Berlin und München auch immer wieder den Blick in den ländlichen Raum wirft.


Landrat Gruber bestritt zusammen mit drei weiteren Teilnehmern im Rahmen des Festes eine Diskussion zum Thema ländliche Entwicklung. Auf dem Podium betonte er wie wichtig es sei, dass die große Politik in Berlin und München auch immer wieder den Blick in den ländlichen Raum wirft, wie Steinmeier es vergangenes Jahr getan hatte. „Die Herausforderungen auf dem Land sind ganz andere wie in den großen Städten und das sieht man am besten vor Ort“, so Gruber.

Neben Landrat Sebastian Gruber (rechts) und Mdl Manfred Eibl (4. V. r.) waren aus dem Landkreis die Bürgermeister Max Niedermeier (Grafenau, Mitte) und Gerhard Poschinger (Perlesreut, links) mit nach Berlin gekommen, daneben eine ganze Reihe von Ehrenamtlichen, Vertretern der Wirtschaft und Bürgern.Neben Landrat Sebastian Gruber (rechts) und Mdl Manfred Eibl (4. V. r.) waren aus dem Landkreis die Bürgermeister Max Niedermeier (Grafenau, Mitte) und Gerhard Poschinger (Perlesreut, links) mit nach Berlin gekommen, daneben eine ganze Reihe von Ehrenamtlichen, Vertretern der Wirtschaft und Bürgern.


Steinmeier hatte Menschen aus allen sieben Regionen Deutschlands eingeladen, die er im Rahmen seiner Rundreise besucht hatte; und darüber hinaus noch eine ganze Reihe Menschen, mit denen er während einer „Woche der beruflichen Bildung“ in Kontakt gekommen war. Insgesamt fanden sich rund 400 Gäste auf dem Fest im Park von Schloss Bellevue ein.
Bei strahlendem Sonnenschein gab es viele Gelegenheiten sich mit den Teilnehmern der anderen Abordnungen zu unterhalten und Bundespräsident Steinmeier und seine Gattin Elke Büdenbender nahmen sich natürlich auch Zeit für die Gäste. Neben Gruber und Eibl waren aus dem Landkreis die Bürgermeister Max Niedermeier (Grafenau) und Gerhard Poschinger (Perlesreut) mit nach Berlin gekommen, daneben eine ganze Reihe von Ehrenamtlichen, Vertretern der Wirtschaft und Bürgern, die Steinmeier auf seine Reise durch den Landkreis Freyung-Grafenau im Juli 2018 getroffen hatte.

Zusammen mit seiner Lebensgefährtin Miriam Scholz (rechts) überreichte Landrat Sebastian Gruber (links) eine limitierte Flasche der Partitur 2 aus der Bierkulturregion als Gastgeschenk an Bundespräsident Steinmeier und seine Gattin Elke Büdenbender.
Zusammen mit seiner Lebensgefährtin Miriam Scholz (rechts) überreichte Landrat Sebastian Gruber (links) eine limitierte Flasche der Partitur 2 aus der Bierkulturregion als Gastgeschenk an Bundespräsident Steinmeier und seine Gattin Elke Büdenbender.


Wie auch bei seinem Besuch in der Region im vergangenen Jahr so zeigte sich Steinmeier auch beim Aufeinandertreffen in Berlin als offen, freundlich und zugänglich. Er freute sich auch über das Gastgeschenk, das ihm Landrat Gruber mitgebracht hatte, eine limitierte Flasche der Partitur 2 aus der Bierkulturregion.


- sb


Landratsamt Freyung-GrafenauLandratsamt | Freyung


Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Freyung-Grafenau präsentiert sichBerlin Freyung-Grafenaus Landrat Sebastian Gruber hatte die Gelegenheit, im Rahmen einer Tagung in Berlin das Fachkräftemarketing des Landkreises einem breiten Fachpublikum zu präsentieren.Mehr Anzeigen 27.03.2019Mehr Zusammenarbeit mit dem Bezirk RohrbachFreyung Die Themenpalette war breit beim Arbeitsgespräch zwischen Bezirkshauptfrau Dr. Wilbirg Mitterlehner und Landrat Sebastian Gruber. Beim kürzlich erfolgten Besuch in der Bezirkshauptmannschaft in Rohrbach/Oberösterreich ging es unter anderem um die Zusammenarbeit beim Thema Schweinepest.Mehr Anzeigen 21.11.2018Unterstützung im Kampf gegen die verschämte AltersarmutFreyung Werbung für die gute Sache machte Gabriele Bergmann vom Verein Lichtblick Seniorenhilfe e.V. bei einem Gespräch mit Landrat Sebastian Gruber und dessen Stellvertreterin Renate Cerny. Die Seniorenhilfe hat sich den Kampf gegen die verschämte Altersarmut und Einsamkeit im Alter auf die Fahnen geschrieben.Mehr Anzeigen 28.10.2018Spende für die NachbarschaftshilfeFreyung Einen Scheck in Höhe von 250 Euro übergab Landrat Sebastian Gruber in seinem Büro an die Koordinatorin der Nachbarschaftshilfe Mauth Tina Ranzinger.Mehr Anzeigen 16.10.2018Landkreisbürgermeister und Kreisräte auf InformationsfahrtFreyung Die Stadt Třeboň, mit der der Landkreis Freyung-Grafenau bereits seit dem Jahre 2014 gute grenzüberschreitende Kontakte pflegt und mit der im Jahre 2017 offiziell ein Partnerschaftsabkommen unterzeichnet wurde, war in der vergangenen Woche das Ziel einer eintägigen Informationsfahrt von Kommunalpolitikern aus Freyung-Grafenau.Mehr Anzeigen 07.10.2018Wenn die Folgen des Sturms die Existenz bedrohen: So helfen die Behörden Bürgern und GemeindenFreyung Betroffen von der Regelung sind geschädigte Privathaushalte, Gewerbe und Land- und Forstwirte, sofern es sich nicht um Schäden auf landwirtschaftlichen Flächen handelt, die gesondert behandelt werden.Mehr Anzeigen 20.09.2017