zurück zur Übersicht
21.05.2019
174 Klicks
teilen

„Leben ist immer mit Loslassen verbunden“

„Es geht eine unendliche Würde von Sterbenden aus“, sagt Heidemarie Horenburg, die Vorsitzende des Hospizvereins Zwiesel-Regen. Sie referierte im Rahmen der Woche der Pflege und Betreuung im Alten- und Seniorenheim Sankt Laurentius in Ruhmannsfelden. Sie berichtete im gut gefüllten Speisesaal über das Angebot des Vereins und die Arbeit der Vereinsmitglieder.

Horenburg ging in ihrem Vortrag insbesondere auf ihre Erfahrungen mit sterbenden Menschen und deren Angehörigen ein. Dabei griff sie auch auf Statistiken zurück. Diese würden belegen, dass die meisten Menschen sich wünschen schnell und ohne Schmerzen zu sterben. Die Wahrheit sieht meist anders aus. „In der letzten Phase merken viele, dass manches noch unerledigt ist.“ Die Mehrheit würde gerne zuhause sterben. „Die Wirklichkeit ist anders, die meisten Menschen sterben im Krankenhaus“, wusste sie zu berichten. Viele Lebende haben am Ende Schmerzen. Horenburg beschrieb die verschiedenen Arten von Schmerzen. Ihrer Erfahrung nach gebe es körperliche, psychische, soziale und spirituelle Schmerzen. Nicht immer seien Medikamente hier hilfreich, manchmal könnten auch Zuwendung und Gespräche helfen.

Die Erfahrung aus der Hospizarbeit zeige, dass Kranke nicht immer mit Angehörigen über ihre Krankheit oder ihre Probleme sprechen können. „Grenzen und Hemmschwellen lassen sich oftmals leichter überwinden, als mit Angehörigen“, sagte Horenburg mit Blick auf die Arbeit des Hospizvereins. Ihrer Erfahrung nach könnten Hospizbegleiter oft auch als Vermittler fungieren.

„Leben ist immer mit Loslassen verbunden“, sagt Heidemarie Horenburg (li.) und bringt so den Weg eines jeden Menschen auf den Punkt. Iris Paternoster, die Leiterin des Seniorenheimes, bedankte sich bei ihr für ihr Referat.„Leben ist immer mit Loslassen verbunden“, sagt Heidemarie Horenburg (li.) und bringt so den Weg eines jeden Menschen auf den Punkt. Iris Paternoster, die Leiterin des Seniorenheimes, bedankte sich bei ihr für ihr Referat.


Dabei gebe es zwei Grundsätze. Die Arbeit des Hospizvereins ist kostenlos und die Vereinsmitglieder gehen nicht von sich aus auf alte oder kranke Menschen zu. Oftmals entstehe der Kontakt über Mittler, dies könnten Ärzte, Pfleger oder Angehörige sein. „Man nimmt mit uns Kontakt auf“, erklärte Horenburg. Der Hospizverein betreibt auch keine Einrichtungen, die ausgebildeten Hospizkräfte kommen zu den Menschen, „entweder nach Hause oder in eine Klinik, in ein Heim oder wo auch immer die Hilfe gebraucht wird.“

Die Hospizbegleiter sind ehrenamtliche Helfer, die aus allen Berufs- und Altersgruppen kommen. Dabei gebe es nicht nur die Sterbebegleitung, sondern auch die Trauerbegleitung. Denn auch die Hinterbliebenen werden bei Bedarf betreut. So findet beispielsweise in Regen und Zwiesel alle vier Wochen ein Trauercafé statt, einmal im Monat trifft sich eine spezielle Kindertrauergruppe in Zwiesel.

Informationen rund um die Arbeit des Hospizvereins finden Interessierte auch im Internet unter www.hospizverein-zwiesel.de. Der Verein hat seine Geschäftsstelle in der Arberlandklinik Zwiesel, das Büro ist montags bis freitags von 10 Uhr bis 12 Uhr besetzt und auch per Telefon (Rufnummer 09922 99-369) E-Mail info@hospizverein-zwiesel.de erreichbar.


- sb |


Landratsamt RegenLandratsamt | Regen

Quellenangaben

Landratsamt Regen



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Einblick in eine DemenzwohngemeinschaftZwiesel Im Zuge der Woche der Pflege und Betreuung hatte auch die ambulante Wohngemeinschaft der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Zwiesel ihre Pforten geöffnet. Sie ist die einzige Demenz-WG im Landkreis Regen.Mehr Anzeigen 25.05.2019„Unsere Bewohner leben hier möglichst eigenständig“Viechtach „Wir sind voll“, sagt die Pflegedienstleiterin Karin Fuchs mit Blick auf die ambulant betreute Seniorenwohngemeinschaft des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) in Viechtach. Die Senioren leben dort selbstbestimmt und öffneten zur Woche der Pflege und Betreuung im Landkreis Regen für einen Nachmittag die Pforten der Einrichtung.Mehr Anzeigen 24.05.2019Selbstbestimmtes Leben auch als PflegefallViechtach „Die Woche der Pflege und Betreuung steht und fällt mit den Angeboten“, sagte Sozialamtsleiter Horst Kuffner bei der Begrüßung der Gäste im BRK Seniorenzentrum Viechtach.Mehr Anzeigen 23.05.2019Ersthelfer sind für die Rettungskette besonders wichtigViechtach Schulsanitäter sind ein wichtiger Bestandteil einer Schule. Sie werden gerufen, wenn es Schulunfälle gibt oder kleinere Wunden versorgt werden müssen.Mehr Anzeigen 20.05.2019Bürgermeister Werner Troiber als Pfleger im EinsatzRegen „Die Pflegekräfte umarmen die Pflegenden mit ein paar netten, aber wichtigen und wertvollen Worten und dies ist für manchen zu Pflegenden genauso wichtig, wie die eigentliche Pflegeleistung“, sagte der Ruhmannsfeldener Bürgermeister Werner Troiber nachdem er einen Vormittag lang in die Rolle eines Pflegers schlüpfen durfte.Mehr Anzeigen 17.05.2019Alles dreht sich um die PflegeRegen Die Woche der Pflege und Betreuung findet von 14. bis 18. Mai statt. Die Veranstalter um den Agenda Arbeitskreis Soziales und dem Landkreis Regen haben sich viele Gedanken gemacht und wieder ein buntes Programm zusammen getragen.Mehr Anzeigen 08.05.2018