zurück zur Übersicht
17.05.2019
130 Klicks
teilen

Bürgermeister Werner Troiber als Pfleger im Einsatz

„Die Pflegekräfte umarmen die Pflegenden mit ein paar netten, aber wichtigen und wertvollen Worten und dies ist für manchen zu Pflegenden genauso wichtig, wie die eigentliche Pflegeleistung“, sagte der Ruhmannsfeldener Bürgermeister Werner Troiber nachdem er einen Vormittag lang in die Rolle eines Pflegers schlüpfen durfte. Er begleitete die Pflegerin Silvia Kufner bei ihrer Arbeit. Dabei durfte er aber nicht nur zuschauen, Troiber musste auch mitanpacken.

Im Einsatz bei der Pflege (v.li.): Bürgermeiser Werner Troiber, Johann Lippl und Silvia Kufner.
Im Einsatz bei der Pflege (v.li.): Bürgermeiser Werner Troiber, Johann Lippl und Silvia Kufner.


Mit der Mitarbeiterin der Caritas Sozialstation war der Bürgermeister unterwegs. Dabei konnte er auch einen Einblick in die Arbeit gewinnen. Der Pflegedienst betreut derzeit 75 Menschen. „Dafür stehen 14 Beschäftigte zur Verfügung“, weiß Troiber mittlerweile. Die Patienten werden rund um die Uhr versorgt. Zu den Aufgaben gehören unter anderem die Körperpflege, Wundverbünde anlegen und selbst die Versorgung mit der Magensonde wird über die Mitarbeiter gewährleistet. Nach all dem, was Troiber bei der Arbeit erlebt hat, wünscht er sich, dass den Pflegekräften „mehr Wertschätzung entgegengebracht wird.“ Dies werde er auch an „die große Politik weitertragen“, so der Bürgermeister weiter.

(v.li.): Silvia Kufner, stellvertretende Pflegedienstleiterin, Lotte Freisinger, Verwaltungskraft Sozialstation, Bürgermeister Werner Troiber und Sozialamtsleiter Horst Kuffner.(v.li.): Silvia Kufner, stellvertretende Pflegedienstleiterin, Lotte Freisinger, Verwaltungskraft Sozialstation, Bürgermeister Werner Troiber und Sozialamtsleiter Horst Kuffner.


Am Ende des Arbeitsvormittags diskutierte Troiber die Situation vor Ort mit Silvia Kufner, die auch die stellvertretende Pflegdienstleistung hat, der Verwaltungskraft Lotte Freisinger und dem Sozialamtsleiter Horst Kuffner über die Situation vor Ort und im Landkreis. Dabei stellte Kuffner fest, dass die alternde Gesellschaft auch die Kollegen im Landratsamt fordert. „Immer mehr ältere Menschen benötigen Pflege und Pflegedienste“, wusste er. Derzeit werden rund 1300 Personen durch ambulante Pflegekräfte versorgt. Kuffner fand dabei lobende Worte für die Caritas Sozialstation „Oberes Teisnachtal“, die von den Pfarreien Gotteszell, Patersdorf und Ruhmannsfelden getragen wird.

Kuffner und Troiber bedankten sich bei den Verantwortlichen der Sozialstation abschließend für die Unterstützung der Woche der Pflege.


- sb

[PR]

Landratsamt RegenLandratsamt | Regen

Quellenangaben

Landratsamt Regen
Fotos: Deiser



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

„Wir fördern die Beteiligung am alltäglichen Leben“Zwiesel Einen Einblick und Ausblick in den Arbeitsbereich für Menschen mit Handicap konnten Interessierte in der Einrichtung der Lebenshilfe Regen in Zwiesel bekommen.Mehr Anzeigen 27.05.2019Einblick in eine DemenzwohngemeinschaftZwiesel Im Zuge der Woche der Pflege und Betreuung hatte auch die ambulante Wohngemeinschaft der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Zwiesel ihre Pforten geöffnet. Sie ist die einzige Demenz-WG im Landkreis Regen.Mehr Anzeigen 25.05.2019„Unsere Bewohner leben hier möglichst eigenständig“Viechtach „Wir sind voll“, sagt die Pflegedienstleiterin Karin Fuchs mit Blick auf die ambulant betreute Seniorenwohngemeinschaft des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) in Viechtach. Die Senioren leben dort selbstbestimmt und öffneten zur Woche der Pflege und Betreuung im Landkreis Regen für einen Nachmittag die Pforten der Einrichtung.Mehr Anzeigen 24.05.2019Senioren besuchten das Handwerkermuseum ViechtachViechtach Einen Einblick in die Handwerkskunst vergangener Tage konnten einige Senioren der Seniorenresidenz Sankt Benediktus Bodenmais bei einem Besuch im Handwerkermuseum Viechtach gewinnen.Mehr Anzeigen 24.05.2019Selbstbestimmtes Leben auch als PflegefallViechtach „Die Woche der Pflege und Betreuung steht und fällt mit den Angeboten“, sagte Sozialamtsleiter Horst Kuffner bei der Begrüßung der Gäste im BRK Seniorenzentrum Viechtach.Mehr Anzeigen 23.05.2019„Leben ist immer mit Loslassen verbunden“Ruhmannsfelden „Es geht eine unendliche Würde von Sterbenden aus“, sagt Heidemarie Horenburg, die Vorsitzende des Hospizvereins Zwiesel-Regen. Sie referierte im Rahmen der Woche der Pflege und Betreuung im Alten- und Seniorenheim Sankt Laurentius in Ruhmannsfelden.Mehr Anzeigen 21.05.2019