zurück zur Übersicht
28.04.2019
314 Klicks
teilen

„Und plötzlich war die Welt hier nicht mehr zu Ende“

Frymburk/Tschechien. Zusammenwachsen, ohne die eigene Identität zu verlieren. Das war das Kernthema der trilateralen Konferenz „30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs im Dreiländereck“ am 17. April 2019 in Frymburk. Zahlreiche Redner aus Politik und Kultur der Grenzregionen Bayern, Österreich und Tschechien, darunter die stellvertretende Landrätin von Freyung-Grafenau, Renate Cerny, warben für eine anhaltend gute grenzüberschreitende Zusammenarbeit und neue trilaterale Projekte.

„Wir haben heute ganze Generationen, die in einem vereinten Europa aufgewachsen sind. Ganze Generationen, die nicht wissen, wie bedrückend und ernst eine Grenze ist“. Mit diesem Zitat begann Renate Cerny, stellvertretende Landrätin von Freyung-Grafenau, ihr Grußwort bei der internationalen Konferenz zur Erinnerung an den Fall des Eisernen Vorhangs vor 30 Jahren.

Die Veranstaltung wurde organisiert und mitgestaltet durch den Vorsitzenden der tschechischen Tourismusorganisation Liponsko, Jiří Mánek, der zahlreiche Redner aus den drei teilnehmenden Ländern gewinnen konnte. Der Landkreis Freyung-Grafenau unterstützte dieses Projekt von bayerischer Seite organisatorisch und medial. Themen waren die Entstehung des Eisernen Vorhangs, die aktuelle Zusammenarbeit der aneinandergrenzenden Nachbarländer und die Entwicklung der Grenzregion Bayerischer Wald/Böhmerwald/Šumava. Zwei kurze Dokumentarfilmbeiträge über die Zeit nach der Grenzöffnung warfen die Teilnehmer in die emotionalen Momente dieser Tage zurück und rührten manche Beteiligten sogar zu Tränen. Im Vordergrund stand jedoch vor allem die „touristische und wirtschaftliche Entwicklung dieser dünn besiedelten Region in der Mitte Europas“, wie Mánek betonte.

Gebannt lauschen die Konferenzteilnehmer dem Vortrag von PhDr. Ladislav Čepička zum Thema „Die Entstehung des Eisernen Vorhangs“, links: PhDr. Ladislav Čepička, am Fenster im Hintergrund: der Vorsitzende der tschechischen Tourismusorganisation Jiří Mánek; rechts vorne: die stellvertretende Landrätin von Freyung-Grafenau Renate Cerny; daneben: Bezirkshauptfrau Wilbirg Mitterlehner aus dem oberösterreichischen Bezirk Rohrbach sowie der Pressesprecher und für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zuständiger Sachgebietsleiter des Landratsamts Freyung-Grafenau Karl Matschiner.Gebannt lauschen die Konferenzteilnehmer dem Vortrag von PhDr. Ladislav Čepička zum Thema „Die Entstehung des Eisernen Vorhangs“, links: PhDr. Ladislav Čepička, am Fenster im Hintergrund: der Vorsitzende der tschechischen Tourismusorganisation Jiří Mánek; rechts vorne: die stellvertretende Landrätin von Freyung-Grafenau Renate Cerny; daneben: Bezirkshauptfrau Wilbirg Mitterlehner aus dem oberösterreichischen Bezirk Rohrbach sowie der Pressesprecher und für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zuständiger Sachgebietsleiter des Landratsamts Freyung-Grafenau Karl Matschiner.


Nach Aussage der Bezirkshauptfrau Wilbirg Mitterlehner, aus dem öberösterreichischen Bezirk Rohrbach, die sich selbst noch gut an die Zeit des Eisernen Vorhangs erinnern konnte, war dessen Fall eine große gesellschaftliche, wirtschaftliche und touristische Bereicherung für das Dreiländereck. Die tschechische Bezirkshauptfrau von Südböhmen Ivana Stráská zeigte sich glücklich darüber, dass „die frühere Trennlinie zwischen unseren Ländern heute nur noch eine imaginäre Linie ist“.

Eine besondere Herausforderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit sind vor allem die trilateralen Projekte. Als Beispiele dafür wurden die touristische und heimatkundliche Darstellung des Schwarzenbergischen Schwemmkanals als Bindeglied der Nationen, eine großangelegte, länderübergreifende Waldbrandübung im Dreiländereck im Sommer 2017 oder der „Sparkassen-Landkreis-Laufcup“, genannt.

Der am Landratsamt Freyung-Grafenau für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zuständige Sachgebietsleiter, Karl Matschiner, hob insbesondere die unerlässliche Unterstützung der Euregio Bayerischer Wald – Böhmerwald – Unterer Inn, sowie der Europaregion Donau-Moldau für Kooperationsprojekte mit unseren Nachbarn hervor.
Einträchtig zusammen (von links nach rechts): die Bezirkshauptfrau Wilbirg Mitterlehner aus dem öberösterreichischen Bezirk Rohrbach, die tschechische Bezirkshauptfrau von Südböhmen Ivana Stráská und die stellvertretende Landrätin von Freyung-Grafenau Renate Cerny.
Einträchtig zusammen (von links nach rechts): die Bezirkshauptfrau Wilbirg Mitterlehner aus dem öberösterreichischen Bezirk Rohrbach, die tschechische Bezirkshauptfrau von Südböhmen Ivana Stráská und die stellvertretende Landrätin von Freyung-Grafenau Renate Cerny.


Den Konferenzteilnehmern standen Simultandolmetscher zur Verfügung, denn, so betonte Matschiner: „Sprache verbindet!“. Im Zuge dessen verwies er auch auf die tschechischen Sprachkurse und Bildungsfahrten, die dazu beitragen sollen, die Sprachbarriere zu überwinden und in Kontakt mit der tschechischen Bevölkerung zu treten.

Mit diesem Ziel verwies Jiří Mánek auch auf zukünftige gemeinsam geplante Projekte. Die Tourismusregion Lipensko plant im Oktober diesen Jahres eine gemeinsame trilaterale Sternwanderung zum Dreiländereck. Auch ein, mit den Flaggen von Deutschland, Österreich und Tschechien gestalteter, Heißluftballon, der die frühere Grenze des Eisernen Vorhangs symbolhaft überwinden soll, wäre von den tschechischen Nachbarn am Lipno-See angedacht.

Als zusammenfassendes Fazit der gesamten Veranstaltung lässt sich feststellen, dass mit dem Fall des Eisernen Vorhangs unsere gemeinsame Grenzregion in die Mitte Europas gerückt ist.


- sb |


Landratsamt Freyung-GrafenauLandratsamt | Freyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Landratsamt Freyung-Grafenau auf Informationsfahrt in der tschechischen Partnerstadt TřeboňFreyung Etwa 35 Führungskräfte des Landkreises Freyung-Grafenau besuchten vergangene Woche die südböhmische Partnerstadt Třeboň. Die Teilnehmer kamen aus den Bereichen Landratsamt, Landespolizei und Feuerwehr und wurden von Landrat Sebastian Gruber begleitet.Mehr Anzeigen 23.10.2019Landkreisbürgermeister und Kreisräte auf InformationsfahrtFreyung Die Stadt Třeboň, mit der der Landkreis Freyung-Grafenau bereits seit dem Jahre 2014 gute grenzüberschreitende Kontakte pflegt und mit der im Jahre 2017 offiziell ein Partnerschaftsabkommen unterzeichnet wurde, war in der vergangenen Woche das Ziel einer eintägigen Informationsfahrt von Kommunalpolitikern aus Freyung-Grafenau.Mehr Anzeigen 07.10.2018Buchgeschenke des Landkreises Freyung-GrafenauFreyung Die Leiterin der Kreisbibliothek Freyung, Notburga Schreiner, Bibliotheksmitarbeiterin Kristina Wenderott, sowie der ehrenamtliche Dolmetscher Mirko Dudycha statteten vor kurzem der Partnerbibliothek Prachatice einen Besuch ab.Mehr Anzeigen 30.07.2018Donau-Moldau-Jugendfußball-Turnier 2017Freyung Juniorenteams aus Bayern und Tschechien garantieren beim Donau-Moldau-Jugendfußball-Turnier 2017 ein spannendes und sportlich hochkarätiges E-Jugend-Fußballturnier auf der Sportanlage des SV Grainet.Mehr Anzeigen 09.06.2017Teams und Gruppeneinteilung zum Donau-Moldau-Jugendfußball-Turnier 2017 stehen festFreyung Mit dem Ziel, Jugendliche für grenzüberschreitenden und internationalen Austausch zu be-geistern, veranstaltet der Landkreis Freyung-Grafenau in Zusammenarbeit mit der Stadt Třeboň und mit Hilfe des SV Grainet am 17.06.2017 die Vorrunde des Donau-Moldau-Jugendfußball-Turniers 2017.Mehr Anzeigen 02.05.2017Erstes Netzwerktreffen des Deutsch-Tschechischen Informations- und Bildungsnetzwerks im Landkreis Freyung-GrafenauFreyung Die kommunale Koordinatorin der Bildungsangebote für Neuzugewanderte im Landkreis Freyung-Grafenau, Laura Poost, lädt ein zum ersten Netzwerktreffen des Deutsch-Tschechischen Informations- und Bildungsnetzwerks im Landkreis Freyung-Grafenau.Mehr Anzeigen 02.03.2017