zurück zur Übersicht
01.04.2019
261 Klicks
teilen

„Arbeitsgruppe MESSEN“ besteht Feuertaufe bei Ammoniak-Einsatz

Sie waren am Mittwoch nach dem Ammoniakunfall im Eisstadion in Straubing omnipräsent im Stadtgebiet: Feuerwehrler mit Messgeräten in der Hand, um eine mögliche Gaskonzentration festzustellen. Zum Glück konnte Entwarnung gegeben werden. Aber dieser Einsatz der Arbeitsgruppe „MESSEN“ rückte deren Vertreter zum ersten Mal so richtig in den Blickpunkt der Öffentlichkeit.

Vertreter aus den Feuerwehren Bogen, Straubing und Geiselhöring bilden zusammen mit dem Kreisbrandmeister Gefahrgut, Albert Uttendorfer jun., diese Arbeitsgruppe. Deren Hauptaufgabe ist die einheitliche Dokumentation von Messergebnissen und die Erstellung einer soliden Grundlage für den Mess-Einsatz und die laufende Aktualisierung. Die Zusammenarbeit von Stadt- und Landkreis-Wehren läuft auch in diesem Bereich hervorragend, Synergieeffekte werden genutzt. So müssen zum Beispiel Gerätschaften nicht doppelt in Stadt und Landkreis angeschafft werden. Aktuell sind 25 Mehrgasmessgeräte im Landkreis Straubing-Bogen bei den einzelnen Feuerwehren vorhanden und acht bei der Feuerwehr Straubing stationiert. 30 dieser Messgeräte sind vom gleichen Typ. Für diese Messgeräte haben sowohl der Landkreis Straubing-Bogen als auch die Stadt Straubing jeweils eine spezielle Kalibrierstation beschafft, damit diese Geräte kostengünstig und ohne großen Aufwand leicht zu kalibrieren sind. „Das bringt eine enorme Kosteneinsparung und einen geringeren Aufwand für die einzelnen Feuerwehren bzw. Gemeinden mit sich“, erklärt Albert Uttendorfer jun. die Vorteile.

Durch die Arbeitsgruppe „MESSEN“ wurde mittlerweile auch eine „Arbeitsmappe MESSEN“ und ein „Arbeitsordner MESSEN“ entworfen. Die Arbeitsmappe dient als Gedankenstütze, ist einfach in der Handhabung und in Stadt und Landkreis einheitlich. Nach einigen Übungen und Ausbildungen hat die „Arbeitsmappe MESSEN“ sozusagen ihre erste große Feuertaufe beim Ammoniak-Austritt im Eisstadion mit Bravour bestanden. Der Arbeitsordner für die Feuerwehren Bogen, Geiselhöring und Straubing, die zu den jeweiligen Facheinheiten im Gefahrguteinsatz zählen, wurde in Anlehnung an die Arbeitsmappe entworfen, ist aber noch durch viele andere Messprotokolle ergänzt, da diese Feuerwehren über eine umfangreichere Messtechnik verfügen.

Feuerwehrler der FF Geiselhöring mit einem Mehrgasmessgerät.Feuerwehrler der FF Geiselhöring mit einem Mehrgasmessgerät.


Mit dem erfolgreichen Einsatz in dieser Woche nach dem Ammoniak-Austritt ist für Albert Uttendorfer jun. die Arbeit aber nicht getan. Er blickt bereits nach vorne. „Arbeitsmappe und Arbeitsordner MESSEN sind rein für den Chemischen Bereich gedacht. Wir wollen diese deshalb um die Arbeitsmappe MESSEN ATOMAR ergänzen. Dort soll es dann ebenfalls einheitliche Messprotokolle und Informationsgrundlagen für die Feuerwehren aus Bogen, Straubing, Geiselhöring und Mallersdorf gegeben, die alle über ein vollständiges Modul Messen im Radioaktiven Einsatzbereich verfügen. Praxisausbildungen im Bereich Messen sind für das Jahr 2019 fest eingeplant.“

Dass man sich im Notfall auch bei Spezialfällen auf die Feuerwehren in Stadt und Landkreis verlassen kann, hat sich am Beispiel des Ammoniak-Unfalls eindrucksvoll gezeigt. Die Zusammenarbeit zwischen Stadt- und Landkreiswehren hat einmal mehr hervorragend funktioniert, der Einsatz lief höchst professionell ab. Aber trotzdem: „Wir sind gerüstet auch für solche Fälle, das hat man gesehen“, sagt der Kreisbrandmeister Gefahrgut. „Aber wir sind froh, wenn wir dieses Wissen nicht allzu oft anwenden müssen, bedeutet dies doch immer eine Gefahrensituation für die Bevölkerung, aber auch für unsere eigenen Leute.“


- sb |


Landratsamt Straubing-BogenLandratsamt | Straubing

Quellenangaben

Landratsamt Straubing-Bogen
Foto: FF Geiselhöring



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Gewappnet für Eis und Schnee: Anstrengende Zeit des Winterdienstes hat begonnenStraubing Wer von Straubing aus gen Norden in den Landkreis blickt, der sieht weiß – viel weiß. Der nördliche Landkreis Straubing-Bogen mit dem Bayerischen Wald zeigt sich bereits als „Winter Wonderland.“Mehr Anzeigen 17.12.2018Bürgermeister befassen sich mit Feuerwehr-KostensatzungenGeiersthal Eigentlich wollten sich die Bürgermeister im Landkreis Regen bei der Kreisverbandsversammlung des Gemeindetages mit zwei zeitaufwendigen Themen befassen. Doch nachdem streikende Bahnmitarbeiter die Anreise der Denkmalschutzmitarbeiter aus München verhindert hatten, blieb mehr Zeit für ein Thema, das alle Kommunen gleichermaßen beschäftigt.Mehr Anzeigen 15.12.2018Positives Fazit nach dem Pilotprojekt AusbildungsbusStraubing Der Plan ist aufgegangen: „Wir wollten den jungen Leuten zeigen, welche Möglichkeiten es bei uns im Landkreis Straubing-Bogen gibt.“ So beschrieb Landrat Josef Laumer die Idee hinter dem Ausbildungs-Bus, der als Pilotprojekt am Mittwoch erstmalig von Landkreis-Wirtschaftsreferent Martin Köck initiiert wurde.Mehr Anzeigen 25.11.2018Spatenstich zum Ausbau des GlasfasernetzesStraubing Als einen „Tag der Freude für die gesamte Region“ bezeichnete nicht nur Straubing-Bogens Landrat Josef Laumer den Spatenstich am Dienstag in St. Englmar. Nach zweieinhalbjähriger Planung fiel damit nämlich der endgültige Startschuss für die Umsetzung des Ausbaus des Glasfasernetzes in den acht Landkreis-Gemeinden.Mehr Anzeigen 19.11.2018Azubi-Bus startet als Pilotprojekt am Buß- und BettagStraubing Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, dann kommt eben der Berg zum Propheten. So könnte man das Konzept des Azubi-Busses des Landkreises Straubing-Bogen beschreiben.Mehr Anzeigen 17.11.2018„Die Bandbreite an Einsätzen der Feuerwehr ist enorm“Straubing Friederike Fuchs vom Bayerischen Innenministerium brachte es auf den Punkt: „Die Bandbreite an Einsätzen der Feuerwehren ist enorm. Von Waldbränden bis hin zu Schiffshavarien reicht sie und nicht selten begeben sich die Frauen und Männer dabei in Gefahren, erreichen die Einsätze neue Dimensionen.“Mehr Anzeigen 07.05.2017