zurück zur Übersicht
26.03.2019
289 Klicks
teilen

Breitbandausbau der Deutschen Telekom

Die Deutsche Telekom hat in der Stadt Passau in den Vorwahlbereichen 0851-2, 0851-4, 0851-5 und 0851-8 auf eigene Kosten schnelle Internetanschlüsse geschaffen. Rund 44 Kilometer Glasfaser und ca. 90 Verteiler sorgen für höhere Bandbreiten. Die Nahbereiche, die schon jetzt schnelles Internet haben, werden in einem eigenen Projekt noch bis Anfang 2020 mit Super-Vectoring schneller gemacht.
Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 250 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Damit wird ein Anschluss geboten, der Spielraum für digitale Anwendungen bietet. Auch neue Technologien wie Virtual Reality, Telemedizin und Smart Home sind damit möglich. Dafür wird neue Systemtechnik in die grauen Kästen am Straßenrand eingebaut. Diese sorgt für höhere Bandbreiten, die Kosten trägt die Telekom.

(v. l.): Oberbürgermeister Jürgen Dupper, Kerstin Prokop (Leiterin T-Shop Passau-Ludwigsplatz Telekom Privatkunden-Vertrieb), Ludger Brüggemann (Regionalmanager Sales Süd Telekom Privatkunden-Vertrieb), Josef Markl (Projektleiter der Telekom Technik) und Erhard Finger (Regionalmanager Kommune der Telekom Deutschland).(v. l.): Oberbürgermeister Jürgen Dupper, Kerstin Prokop (Leiterin T-Shop Passau-Ludwigsplatz Telekom Privatkunden-Vertrieb), Ludger Brüggemann (Regionalmanager Sales Süd Telekom Privatkunden-Vertrieb), Josef Markl (Projektleiter der Telekom Technik) und Erhard Finger (Regionalmanager Kommune der Telekom Deutschland).


„Ich freue mich, dass die 4 Ausbaustufen (Anschlussbereiche 2,4,5 und 8) in Passau fertig sind“, sagt Oberbürgermeister Jürgen Dupper. Schnelle Internetverbindungen sind aus dem Leben unserer Bürgerinnen und Bürger nicht mehr wegzudenken – privat und geschäftlich.
„Wir haben den Datenturbo gezündet. Jetzt ist die Geschwindigkeit im Netz mehr als doppelt so schnell. Die neuen Internetanschlüsse können ab sofort online, telefonisch oder im Fachhandel gebucht werden“, sagt Ludger Brüggemann, Regionalmanager Sales der Telekom Privatkunden-Vertriebs GmbH.
Für bereits bestehende Anschlüsse erfolgt keine automatische Anpassung der Geschwindigkeit. Die Kunden müssen aktiv werden. Alle Informationen hierzu können direkt bei der Telekom erfragt werden.


- sb

[PR]

Stadt PassauStadt | Passau

Quellenangaben

Stadt Passau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Breitbandversorgung im StadtgebietPassau 16.930 Meter Glasfaserkabel, 8.955 Meter Lehrrohre und Tiefbau über 8.471 Meter – das sind die Zahlen für den derzeit laufenden Breitbandausbau in der Dreiflüssestadt im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern, kurz: Breitbandrichtlinie.Mehr Anzeigen 18.05.2019Rollende Bürgerversammlung für SeniorenPassau Per Bus die Stadt erkunden und Informationen aus erster Hand erhalten – dieses Angebot von Oberbürgermeister Jürgen Dupper nutzten kürzlich etwa 100 Seniorinnen und Senioren bei der Rollenden Bürgerversammlung.Mehr Anzeigen 09.06.2018Schnelleres Internet für PassauPassau Die weiteren Planungen für schnelles Internet in Passau sind abgeschlossen, jetzt wird gebaut. Die Deutsche Telekom wird die Stadt Passau mit schnellen Internetanschlüssen versorgen.Mehr Anzeigen 25.05.2018Telepark Passau GmbH treibt Breitbandausbau voranPassau Es geht weiter vorwärts mit dem Ausbau des Glasfasernetzes in Passau. Bis Ende 2018 werden 21 zusätzliche Teilbereiche im gesamten Stadtgebiet mit dieser Technologie ausgestattet.Mehr Anzeigen 02.05.2018Ferien im SchlossPassau Oberbürgermeister Jürgen Dupper stattete dem engagierten Team um die Vorsitzende des Kinderschutzbundes Passau, Julia Stern, sowie den zahlreichen Kindern einen Besuch ab.Mehr Anzeigen 02.09.2017Stadtverwaltung „kartelt“ für guten ZweckPassau Die Personalvertretung der Stadtverwaltung Passau hat in diesem Jahr eine Neuauflage des Rathaus-Schafkopfturniers veranstaltet. Erstmalig sollte ein Teil des eingenommenen Startgeldes einer sozialen Einrichtung zugutekommen.Mehr Anzeigen 29.08.2017