zurück zur Übersicht
06.03.2019
469 Klicks
teilen

Genussorte aus dem ARBERLAND auf der f.re.e in München

Mit erstmals acht Messehallen und einer Ausstellungsfläche von 88.000 m² ist es die größte f.re.e aller Zeiten. Mit der Hallenerweiterung wird auch die Bayern Eventbühne in Halle A5 eingeweiht. Unter dem Schwerpunkt „Kulinarik“ und gemäß dem Motto „Bayern Traditionell Anders“ gab es verschiedene Gaumenfreuden zu verkosten. Zusätzlich zu den Kolleginnen und Kollegen, die seit Mittwoch vor allem das touristische Angebot präsentieren, reisten am Donnerstag, 21. Februar Tourismusvertreter und regionale Produzenten der drei Genussorte aus dem ARBERLAND nach München um die Messebesucher auf das ARBERLAND und seine kulinarischen Spezialitäten aufmerksam zu machen. Die Orte Regen, Viechtach und das Kulinarische Schaufenster in Zwiesel wurden 2018 vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten als „Genussort Bayerns“ ausgezeichnet. In München hatten Besucher die Möglichkeit Schmankerl aus den Genussorten kennenzulernen.

 

Veronika Wellisch von der ARBERLAND REGio GmbH und Leiterin des „Kulinarischen Schaufensters – Schmankerl aus der Region“ erklärte auf der Eventfläche zunächst das Konzept des Schmankerl-Pavillons in Zwiesel – die Vernetzung von regionalen Produzenten, Einheimischen und Touristen. Der Erfolg gibt dem Konzept Recht. Geschenkkörbe, Mitbringsel oder der Wocheneinkauf – das Kulinarische Schaufenster begrüßt täglich Stammkunden, Urlauber und Einheimische. Auf der f.re.e  konnten sich die Messebesucher scharfe Dynamit-Salami, Geselchtes und Blutwurz schmecken lassen.

Aus Viechtach waren Monika Häuslmeier, Leitung Tourist-Information und Bürgermeister Franz Wittmann angereist. Sie stellten die „Bayerwald-Schmankerl-Wanderung“ vor, die jährlich im Herbst rund um das Naturschutzgebiet Großer Pfahl stattfindet und 2018 mit über 1000 Teilnehmern wieder ein voller Erfolg war. Die Anmeldung für die vierte Auflage am 29. September 2019 läuft bereits. Musikalisch umrahmt wurde die Vorstellung von Ludwig Fritz am Akkordeon und als Kostproben gab es Geselchtes und Bauernbrot sowie Schnaps aus der Brennerei Gierl.

Pichelsteinerkoch Günther Prinz erklärte den Besuchern die Zubereitung des „Pichelsteiners“ ©ARG

 

Angelika Michl, Leitung Tourist-Information Regen und Karoline Probst (Tourist-Info Regen) stellten zusammen mit Bianca Schnierle von der Bäckerei Schnierle und dem Pichelsteinerkoch Günther Prinz die kulinarischen Schmankerl aus Regen vor. Der Pichelsteinerkoch erklärte den interessierten Besuchern die Zubereitung des Traditionsgerichtes Pichelsteiner-Eintopf und hatte für jeden Gast ein Rezept für zu Hause mit dabei. Die Regener hatten zudem Falter Budderl, Schinken-Stangerl von der Bäckerei Schnierle und Pralinen aus dem Naschkasterl mit im Gepäck.

Bayern lässt sich wahrlich mit allen Sinnen genießen! Das hat sich auf der Freizeitmesse gezeigt. Die Eventfläche war gut besucht und nach der Verköstigung waren die Besucher ausreichend gestärkt um sich am Messestand über Urlaub, Wochenendziele und Wellness zu informieren. „Der Andrang und das Interesse waren enorm. Besonders gefragt waren Tagesausflüge, Wander- und Radmöglichkeiten“, so Hanse Wenzl, der zusammen mit Elisabeth Unnasch (beide Touristisches Service Center ARBERLAND) den Counter Bayerischer Wald am Gemeinschaftsstand des Tourismusverbandes Ostbayern während der gesamten Messe vor Ort. 

 

 


- dt


ARBERLAND REGio GmbHRegen

Quellenangaben

Katrin Baumann, Arberland Regio



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Vom Flughafen auf die WiesnRegen Einen erlebnisreichen Tag verbrachten die Gewinner einer Verlosungsaktion für Ehrenamtskarteninhaber. Die sechs ausgelosten Teilnehmer konnten mit ihren Begleitern einen Tag in der Landeshauptstadt München verbringen.Mehr Anzeigen 25.10.2018Herzwerker im ArberlandRegen Es gibt Handwerker und Kopfarbeiter. Und es gibt Menschen, die nicht nur mit Hand und Köpfchen arbeiten wollen, sondern noch etwas mehr suchen. Die professionell und engagiert mit anderen Menschen arbeiten möchten.Mehr Anzeigen 04.08.2018Fachkräftemangel: Fast jedes zweite Unternehmen kann offene Stellen nicht besetzenMünchen Es ist kein neues Phänomen, gewinnt aber in der bayrischen Wirtschaft an Brisanz: Der Fachkräftemangel. Zu wenig Fachkräfte am Bau, in der Logistik, in der Pflege oder im Gastgewerbe.Mehr Anzeigen 31.03.2018Nachwuchsforscher erhält Auszeichnung für NationalparkarbeitGrafenau Starke Stürme zwingen in regelmäßigen Abständen mehr oder weniger große Waldbestände in die Knie - auch im Nationalpark Bayerischer Wald. Anders als in forstwirtschaftlich genutzten Wäldern dürfen natürliche Ereignisse wie diese auf dem Großteil der Fläche des Schutzgebiets ungestört ablaufen.Mehr Anzeigen 28.03.2018Glas aus der Glasfachschule als PublikumsmagnetRegen Vitreografie – Glasdruck war der große Hit am Stand der Glasfachschule Zwiesel im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse, kurz IHM, die am Dienstag zu Ende ging.Mehr Anzeigen 17.03.2018Das ARBERLAND auf dem Münchner HoffestRegen Vergangenes Wochenende hatte sich der Schmuckhof des Bayerischen Landwirtschaftsministeriums zum zweiten Mal in einen vorweihnachtlichen Marktplatz verwandelt.Mehr Anzeigen 06.12.2017