zurück zur Übersicht
14.02.2019
172 Klicks
teilen

Minister mit Schneeschuhen durch den Urwald

Einen ersten Besuch hat Umweltminister Thorsten Glauber dem Nationalpark Bayerischer Wald abgestattet. Auf dem Programm stand dabei in erster Linie, die Eckdaten des Schutzgebietes sowie die Philosophie „Natur Natur sein lassen“ kennenzulernen.
Dazu führte Prof. Jörg Müller, stellvertretender Leiter des Nationalparks, den Minister direkt durch
das Urwaldgebiet Hans-Watzlik-Hain bei Zwieslerwaldhaus. Mit Schneeschuhen ausgestattet konnte
sich der Minister einen ersten Eindruck von dem Schutzgebiet und den dort vorkommenden
Lebensräumen verschaffen. „Im Nationalpark können auf großer Fläche natürliche Prozesse ohne
menschliche Eingriffe ablaufen“, erklärte Müller. Umweltminister Glauber zeigte sich von den
Erläuterungen beeindruckt und freute sich auf den nächsten Termin in der entstehenden
Waldwildnis des Nationalpark: „Der Nationalpark bietet eine einzigartige Naturvielfalt. Er ist von
großer Bedeutung für den Erhalt der Biodiversität und ein wichtiger Magnet für Naturerlebnisse. Wir
wollen den ältesten Nationalpark Deutschlands zu seinem 50. Jubiläum im Jahr 2020 weiter stärken.“

 

Die Bedeutung von Totholz für die Biodiversität erklärte stellvertretender Nationalparkleiter Jörg
Müller (r.) Umweltminister Thorsten Glauber (2.v.r). Bei der Wanderung mit dabei waren MdL
Manfred Eibl (v.r.), Ulrike Lorenz, zuständige Referatsleiterin des Bayerischen Staatsministeriums für
Umwelt und Verbraucherschutz, sowie Ranger Mario Schmid. (Foto: Elke Ohland/Nationalpark
Bayerischer Wald)

 

Nach der Schneeschuhwanderung, bei der Thorsten Glauber auch von MdL Manfred Eibl begleitet
wurde, stand eine Diskussionsrunde mit den Junior Rangern im Wildniscamp auf dem Programm.
MdL Alexander Muthmann, Vorsitzender der Junior Ranger, und Geschäftsführer Mario Schmid
gaben einen kurzen Einblick in die Aktivitäten des Vereins, danach hatten einige Junior Ranger noch
die Gelegenheit, mit dem Minister zu sprechen. Glauber betonte dabei: „Ich freue mich über das
große Engagement aller Beteiligten, vor allem der Kinder und Jugendlichen. Was hier im Nationalpark
geleistet wird ist ein Vorbild für die Umweltbildung und für die Verständigung mit der Bevölkerung“,
so Glauber. Wichtig sei, dass die Nationalpark-Idee von den Menschen getragen werde. Das Modell
der Junior Ranger leiste hierzu einen wichtigen Beitrag.

 


- dt

Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldBehörden | Grafenau


Quellenangaben

Gregor Wolf, Nationalpark Bayer. Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Das Auerhuhn-Schutzprojekt im NationalparkFinsterau. Die Besonderheiten der Auerhühner stellt ein Ranger des Nationalparks Bayerischer Wald im Rahmen der Sonderführungsreihe „Nationalpark aus erster Hand“ am Samstag, 16. Februar, vor.Mehr Anzeigen 11.02.2019Mit Schneeschuhen zum RuckowitzschachtenDer Ruckowitzschachten ist das Ziel einer geführten Schneeschuhwanderung des Nationalparks am kommenden Sonntag, 10. Februar. Die Tour mit Waldführerin Beate Gebhardt beginnt zunächst im Urwaldgebiet Mittelsteighütte, eines der beeindruckendsten Waldgebiete des Bayerischen Waldes.Mehr Anzeigen 11.02.2019Wie Tiere über den Winter kommenLudwigsthal. Welche winterlichen Überlebensstrategien hat die Natur über die Jahrtausende eigentlich entwickelt? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine Führung mit Förster Karl‐Heinz Englmaier am Samstag, 9. Februar. Unter dem Motto Nationalpark aus erster Hand wird dazu im Bereich des Tier‐Freigeländes bei Ludwigsthal gewandert.Mehr Anzeigen 11.02.2019Hälfte des Tier-Freigeländes wieder geöffnetSicherung der Wege zu Luchs, Wolf und Elch abgeschlossen – Führungen finden täglich stattMehr Anzeigen 08.02.2019Nationalpark ist um eine Käferart reicherNationalpark ist um eine Käferart reicher! Erstmals Nachweis des Nemadus colonoides – Gemeinsames Projekt von Forschern und Rangern.Mehr Anzeigen 02.02.2019Start der Winterigelbusse am zweiten WeihnachtsfeiertagAb dem zweiten Weihnachtsfeiertag fahren sie wieder im Nationalpark, die Winterigelbusse mit den Linien 6202 und 6204. Verkehren werden die Busse im Zeitraum vom 26.12.2018 bis 09.03.2019.Mehr Anzeigen 03.12.2018