zurück zur Übersicht
31.01.2019
216 Klicks
teilen

Entspannung in Teilen des Nationalparks

Seit über zwei Wochen sind die Mitarbeiter des Nationalparks Bayerischer Wald im Dauereinsatz, um schneebruchgefährdete oder umgefallene Bäume an den Winterwanderwegen und in den Nationalpark-Zentren zu entfernen. Nachdem das komplette Nationalparkzentrum Falkenstein, das Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau sowie der Baumwipfelpfad schon seit vergangener Woche wieder geöffnet sind, kann nun eine weitere Entwarnung gegeben werden.
„Unsere Mitarbeiter konnten einen Teil der beliebten Wanderrouten bereits begehen“, erklärt Josef Wanninger, Leiter des Sachgebietes Besucherzentren und Umweltbildung. Vor allem im Erweiterungsgebiet rund um Ludwigsthal sind einige Wanderwege wieder gut begehbar. Der Schwellsteig von Zwieslerwaldhaus zum Schwellhäusl ist zwar nach wie vor gesperrt, das Schwellhäusl ist aber über die Route vom Parkplatz Deffernik sowie aus Richtung Bayerisch Eisenstein erreichbar.
Begehbar sind auch die drei Nationalparkgipfel Falkenstein, Rachel und Lusen auf den jeweils markierten Hauptwanderwegen. „Dennoch möchten wir alle Besucher darauf hinweisen, weiterhin achtsam zu sein“, so Wanninger. „Aufgrund angekündigter ausgiebiger Schneefälle am Samstag kann sich die Schneebruchsituation schnell wieder deutlich ändern.“ Darüber hinaus bestehe bei Besuchen im Wald immer eine Gefahr durch umstürzende Bäume oder herabfallenden Äste. Außerdem sollte sich jeder, der eine Tour in den Nationalpark plant, vorher auf der Homepage unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de einen Überblick über die gesperrten Wege verschaffen.
Weiterhin und mindestens bis Montag noch gesperrt ist das Tier-Freigelände in Neuschönau, „wir raten Besuchern auch davon ab, die Wanderwege in den unteren Lagen des Rachel-Lusen-Gebiets zu benutzen“, so Wanninger. In den dortigen Bereichen unter 900 Metern ist die Lage nach wie vor angespannt und die Schneebruchgefahr sehr hoch.
Aufgrund der angespannten Lage finden im Tier-Freigelände Neuschönau für den Zeitraum der Sperrung auch keine Führungen statt. Ein Großteil der in anderen Nationalpark-Teilen angebotenen Führungen kann nach Plan durchgeführt werden. Genaue Auskünfte darüber erteilt der Führungsservice (0800 0776650).

 

In den Höhenlagen, wie im Bereich des Lusens, hat sich die Lage entspannt und die markierten Hauptwanderwege sind weitgehend begehbar.
(Foto: Rainer Simonis/ Nationalpark Bayerischer Wald)

- dt

Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldBehörden | Grafenau


Quellenangaben

Anette Nigl, Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Hälfte des Tier-Freigeländes wieder geöffnetSicherung der Wege zu Luchs, Wolf und Elch abgeschlossen – Führungen finden täglich stattMehr Anzeigen 08.02.2019Nationalpark ist um eine Käferart reicherNationalpark ist um eine Käferart reicher! Erstmals Nachweis des Nemadus colonoides – Gemeinsames Projekt von Forschern und Rangern.Mehr Anzeigen 02.02.2019„Spielerisch Mathe erleben” - Ein Projekt für den Nationalpark Bayerischer WaldIm Rahmen des Projekt-Seminars zur Studien- und Berufsorientierung – kurz P-Seminar – haben elf Schüler des Gymnasiums Freyung eine „Mathe-Schnitzeljagd” für Besucherklassen des Jugendwaldheims geschaffen.Mehr Anzeigen 10.01.2019Nationalpark sperrt BesuchereinrichtungenAufgrund der anhaltenden Schneefälle müssen auch im Nationalpark Bayerischer Wald einige Besuchereinrichtungen gesperrt werden. Generell wird bei der derzeitigen Wetterlage und der Gefahr von Schneebruch von einem Aufenthalt im Wald dringend abgeraten.Mehr Anzeigen 09.01.2019Start der Winterigelbusse am zweiten WeihnachtsfeiertagAb dem zweiten Weihnachtsfeiertag fahren sie wieder im Nationalpark, die Winterigelbusse mit den Linien 6202 und 6204. Verkehren werden die Busse im Zeitraum vom 26.12.2018 bis 09.03.2019.Mehr Anzeigen 03.12.2018Aufwendige Vermisstensuche der Bergwacht im NationalparkAm Donnerstagabend, 22.04 Uhr wurde der diensthabende Einsatzleiter der Bergwacht des Einsatzleitbereichs Nationalpark, Sigi Stockbauer, von der Integrierten Leitstelle Passau alarmiert.Mehr Anzeigen 11.02.2018