zurück zur Übersicht
23.11.2018
847 Klicks
teilen

IHK-Untersuchung: Wie nah ist die Versorgung?

Lebensmittel, Getränke, Drogerieartikel – solche Waren des täglichen Bedarfs zählen zur so genannten „Nahversorgung“. Durch ein verändertes Einkaufs- und Konsumverhalten sind die entsprechenden Strukturen vor Ort in Bewegung – auch im Landkreis Freyung-Grafenau. Anschaulich zeigt das der jetzt erschienene „Nahversorgungsatlas“ der IHK Niederbayern. Zentrales Ergebnis: Ein Konzentrationsprozess ist spürbar, dennoch ist das Einkaufen auf relativ kurzen Wegen weiterhin möglich. Mit 68 Prozent verfügen gut zwei Drittel der Gemeinden im Landkreis über eine gute oder sehr gute Nahversorgung. In Niederbayern insgesamt liegt der Wert bei rund 70 Prozent.

Grundlage des Nahversorgungsatlas ist eine Umfrage unter den Bürgermeistern der 228 Gemeinden im IHK-Bezirk Niederbayern – mit Ausnahme von kreisfreien Städten und Oberzentren, deren Versorgung ohnehin als gut eingeschätzt werden kann. Erfasst wurde jeweils die Verfügbarkeit der unterschiedlichen Geschäftskategorien vor Ort, von Supermärkten und Discountern über mobile Verkaufswägen, Metzger und Bäcker bis hin zu Drogeriemärkten oder Tankstellenshops. Im Landkreis Freyung-Grafenau sieht das Ergebnis so aus: Von den insgesamt 25 Gemeinden liegen fünf Gemeinden im „dunkelgrünen Bereich“, der in der Karte entsprechend gekennzeichnet ist – das bedeutet dank einer Vielfalt an unterschiedlichen Geschäftskategorien eine breite und damit sehr gute Nahversorgungsstruktur. Zwölf Gemeinden haben vier bis sechs Kategorien. Bei sieben Kommunen liegt eine enge bis sehr enge Versorgungsstruktur vor. Weiter aufgeschlüsselt wird dieses Ergebnis durch den Blick auf die einzelnen Nahversorgungskategorien. Beispielsweise verfügt im Landkreis Freyung-Grafenau annähernd jede Gemeinde (92 Prozent) über einen zumindest kleinen Supermarkt beziehungsweise Dorfladen, dagegen sind im Vergleich zu anderen Landkreisen Niederbayerns hier Discounter und Drogeriemärkte deutlich dünner gesät.

Der IHK-Nahversorgungsatlas zeigt die Verteilung von bis zu neun Geschäftskategorien.
Der IHK-Nahversorgungsatlas zeigt die Verteilung von bis zu neun Geschäftskategorien.


Nicht nur die aktuelle Situation wurde abgefragt, sondern ebenso die Entwicklung über die vergangenen zehn Jahre hinweg. Im Landkreis Freyung-Grafenau beurteilt gut die Hälfte der Bürgermeister die Entwicklung der Nahversorgung als gleichbleibend, für 16 Prozent hat sie sich verbessert und 28 Prozent sehen eine Verschlechterung. Die Erwartungen für die nächsten zehn Jahre stehen auf Stabilisierung. 72 Prozent erwarten eine gleichbleibende Nahversorgung, acht Prozent eine Verbesserung. 20 Prozent sind hingegen pessimistisch.

„Die Realität der Nahversorgung ist komplexer, als es die vorliegende Untersuchung darstellen kann. Aber der Nahversorgungsatlas schafft ein objektiveres Bild und erlaubt, langfristige Tendenzen zu erkennen. Er ist damit ein wertvolles Instrument für die Entscheidungsträger vor Ort, wenn es beispielsweise um Geschäftserweiterungen oder Neuansiedlungen geht“, ist sich Elisabeth Hintermann sicher, die Vorsitzende des IHK-Gremiums Freyung-Grafenau. Auch die IHK selbst nutze die erhobenen Daten, beispielsweise für ihre Stellungnahmen zu geplanten Einzelhandels-Großprojekten. Eine wichtige Erkenntnis aus der Untersuchung ist für die Gremiumsvorsitzende, die Nahversorgung noch stärker zu fördern und die Vielfalt vor Ort zu bewahren: „Wenn die verbrauchernahen Versorgungsstrukturen ausgedünnt werden, sinkt nicht nur die Lebensqualität für die Bewohner, sondern auch die Attraktivität von Städten und Gemeinden“, meint Hintermann.


- sb


IHK für Niederbayern in PassauPassau

Quellenangaben

IHK für Niederbayern in Passau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Fachkräftezuwanderung praxisnah gestaltenFreyung Eine hohe Beschäftigungsquote, erfolgreiche Unternehmen, eine Wirtschaftsstruktur mit engen Verflechtungen in andere Regionen, und das alles eingebettet in eine attraktive und lebenswerte Region – der Wirtschaftsraum Freyung-Grafenau kann mit vielem punkten.Mehr Anzeigen 02.11.2019Anker und Säulen der beruflichen BildungPassau 80.000 Stunden ehrenamtlicher Einsatz für etwa 8.800 Ausbildungsprüfungen, 2.400 Fortbildungsprüfungen und 500 Fach- und Sachkundeprüfungen – diese beeindruckenden Zahlen für das vergangene Jahr belegen den große Engagement der über 3.500 ehrenamtlichen Prüfer der IHK Niederbayern im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung.Mehr Anzeigen 19.10.2019Flächennutzung: Wirtschaft stellt sich gegen ObergrenzePassau 984 Quadratkilometer umfasst die Fläche des Landkreises FRG – wie wird diese Fläche derzeit genutzt und wie steht das im Verhältnis zu Gesamtbayern? Antworten suchte das IHK-Gremium im LK bei seiner Sitzung.Mehr Anzeigen 26.04.2018Starke Ausbildung, starker StandortFreyung Elf der Prüfungsbesten der IHK-Abschlussprüfungen kommen aus dem Landkreis Freyung-Grafenau. Diese bekamen vergangene Woche ihre Urkunde als Leistungselite überreicht.Mehr Anzeigen 21.04.2018Auszeichnung für die Besten der BestenPassau Sie gehören zu den Besten der Besten: die 28 jungen Fachkräfte, die am vergangenen Montag bei einer Feier in der Stadthalle Dingolfing den IHK-Fortbildungspreis erhalten haben, unter ihnen auch zwei Preisträger aus dem Landkreis Freyung-Grafenau.Mehr Anzeigen 07.03.2018Durchwachsenes Zeugnis für Wirtschaftsstandort FRGGrafenau Wie steht der Landkreis Freyung-Grafenau als Wirtschaftsstandort da - und wohin soll er sich entwickeln? Diese Fragen haben sich die Unternehmer des IHK-Gremiums Freyung-Grafenau bei ihrer Sitzung gestellt.Mehr Anzeigen 13.11.2017