zurück zur Übersicht
05.11.2018
709 Klicks
teilen

Digitales Dorf startet Medizinprojekt „MeDiLand“

Nach der Übergabe des Förderbescheids durch Gesundheitsministerin Melanie Huml im bayerischen Landtag wird nun das Forschungsprojekt „MeDiLand – Medizin Digital zur Verbesserung der Versorgung auf dem Land“ umgesetzt. Als Teilprojekt ergänzt „MeDiLand“ das Digitale Dorf, ein vom Technologie Campus Grafenau geleitetes bayerisches Modellprojekt, durch telemedizinische Maßnahmen im Handlungsfeld Medizin. Zum Einsatz kommen die neuen medizintechnischen Lösungen zunächst in den Modelldörfern Spiegelau und Frauenau.

Das Projekt „MeDiLand“ zielt darauf ab, digitale Wege zur Verbesserung und nachhaltigen Sicherung der medizinischen Versorgung auf dem Land zu erproben. Herausforderungen bestehen in unserer Region beispielsweise darin, dass Hausarztpraxen nicht mehr besetzt werden können und die Wege zum Arzt daher teils länger werden. Verbleibende Arztpraxen betreuen dann einen überdurchschnittlich großen Patientenstamm. Aufgrund der demografischen Entwicklung im Bayerischen Wald, ist zudem die Anzahl der älteren Patienten größer, so dass auch mehr Hausbesuche anfallen. Die Hausbesuche sind aufgrund der Fahrzeiten relativ zeitaufwändig, so dass weniger Zeit für die Patienten in der Praxis bleibt und die Wartezeiten auf einen Termin zunehmen. „Wir wollen auf keinen Fall durch Telemedizin den persönlichen Kontakt zum Patienten reduzieren“, so Campusleiterin Ahrens, „doch muss nicht in jedem Fall der Hausarzt einen Hausbesuch wahrnehmen“. So können bestimmte Tätigkeiten von speziell geschultem Praxispersonal, den sogenannten VERAHs, wahrgenommen werden. Diese messen beispielsweise den Blutdruck oder wechseln Verbände. Bestehen dann aber doch Rückfragen, so kann Telemedizin eine elegante Lösung bieten: Hierzu gehört die audiovisuelle Kommunikation, also der Kontakt zum Arzt über Video, und die digitale Übertragung von Vitaldaten im Bedarfsfall. So kann sich der Arzt sofort ein Bild von einer Wunde machen oder auf Basis der EKG-Daten über die weitere Vorgehensweise entscheiden. Ähnlicher Technikeinsatz ist auch für Pflegekräfte denkbar, wenn ärztliche Fragestellungen beim Hausbesuch auftreten.

Staatsministerin Melanie Huml (4. v. l.) übergibt den Förderbescheid an die Leiterin des Technologie Campus Grafenau Prof. Dr. Diane Ahrens (3. v. l.). Von links nach rechts: Pascal Krückl (THD), Prof. Waldemar Berg (THD), Prof. Dr. Ahrens (THD), MdL Melanie Huml, MdL Helmut Brunner, MdL Max Gibis.Staatsministerin Melanie Huml (4. v. l.) übergibt den Förderbescheid an die Leiterin des Technologie Campus Grafenau Prof. Dr. Diane Ahrens (3. v. l.). Von links nach rechts: Pascal Krückl (THD), Prof. Waldemar Berg (THD), Prof. Dr. Ahrens (THD), MdL Melanie Huml, MdL Helmut Brunner, MdL Max Gibis.


Teilnehmende Hausärzte und Pflegekräfte in den Pilotgemeinden Spiegelau und Frauenau sowie die regionalen Kliniken in Grafenau und Zwiesel erhalten eine Ausstattung für Telemedizin-Anwendungen. Diese Ausstattung ermöglicht, dass Hausarzt und Fachärzte einer entfernten Spezialklinik beispielsweise Röntgenbilder einfacher und schneller austauschen, um dem Patienten lange Anfahrtswege oder gar eine unnötige Klinikeinweisung zu ersparen. Die Technik ist bereits vorhanden, wird aber noch zu wenig genutzt. Das Projekt „MeDiLand“ soll vor allem die Angst vor der Techniknutzung nehmen und den Mehrwert für alle Beteiligten aufzeigen. An erster Stelle steht daher die digitale Vernetzung von medizinischen Leistungserbringern in der Region im Fokus der Umsetzung. Ziel ist es eine enge Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pflegenden zu etablieren und den Austausch untereinander zu fördern. “Uns geht es darum die medizinische Versorgung mit Hilfe der aktuellen technischen Möglichkeiten zu verbessern und zukunftsweisend auszubauen“, betont Campusleiterin Diane Ahrens.

Darüber hinaus ist die telemedizinische Anbindung der Bergschutzhütte am Rachel geplant. Dies erleichtert die Erste Hilfe durch den Schutzhausbetreiber und erlaubt den Rettungskräften eine bessere Planung ihrer Einsätze.

„MeDiLand – Medizin Digital zur Verbesserung der Versorgung auf dem Land“ wird bis Ende 2019 durch das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege gefördert.


- sb |


Technologie Campus GrafenauFachhochschule | Grafenau

Quellenangaben

Technologiecampus Grafenau
Technische Hochschule Deggendorf
Foto: Pressestelle StMGP



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Raus aus der Routine, raus aus dem Pendelstress!Spiegelau Gemeinsam mit dem Technologie Campus Grafenau erprobt die Gemeinde Spiegelau im Rahmen des Modellprojektes „Digitales Dorf“ das Konzept des Coworking. Was in Städten schon funktioniert, kann auch für ländliche Regionen großes Potential haben.Mehr Anzeigen 15.11.2019Digitale Visite im Rosenium SpiegelauSpiegelau Seit einigen Wochen gibt es im Pflegewohnheim Rosenium in Spiegelau zusätzlich zu den üblichen Visiten auch digitale Visiten. Freitags – pünktlich um 12:30 Uhr – verbinden sich Dr. med. Frauke Haberer oder ihr Mann Dr. med. Karl-Heinz Haberer aus ihrer Gemeinschaftspraxis in Spiegelau digital per Videokonferenz mit Matthias Schiller, dem Pflegedienstleiter im Wohnheim.Mehr Anzeigen 27.10.2019Spiegelauer DorfBUS: jetzt per kostenloser App buchbarSpiegelau Seit über einem Jahr fährt der DorfBUS erfolgreich durch Spiegelaus 33 Ortsteile. Immer am Montag, Donnerstag und Freitag können die Bürger den Bus bestellen. Dies ging bislang nur per Anruf oder E-Mail über die Mobilitätszentrale des Landkreises Freyung-Grafenau. Seit kurzem gibt es nun auch die App zum DorfBUS.Mehr Anzeigen 10.10.2019Technologie Campus Grafenau ausgezeichnetGrafenau Der Technologie Campus Grafenau wurde mit dem Deggendorfer Hochschulpreis 2019 ausgezeichnet. Deggendorfs Oberbürgermeister Dr. Christian Moser überreichte den Preis im Rahmen der feierlichen Veranstaltung zum 25-jährigen Bestehen der Technischen Hochschule.Mehr Anzeigen 11.07.2019KI-Systeme stärken die GrenzregionGrafenau Am Dienstag fand am Technologie Campus Grafenau die Konferenz „Mit künstlicher Intelligenz im Datenstrom fischen“ statt. Die Abschlussveranstaltung des grenzübergreifenden Projektes „Big Data Zentrum Ostbayern-Südböhmen“ bot den 70 Besuchern einen Rückblick auf eine Vielzahl an Aktivitäten der vergangenen drei Jahre. An erster Stelle standen dabei die mit Unternehmen aus der Region durchgeführten Pilotprojekte.Mehr Anzeigen 03.06.2019Keine Angst vorm Internet - Digitalisierung leicht gemachtGrafenau Speziell für die Zielgruppe BürgerInnen 55plus wird im Rahmen eines Projekts wirksame Hilfe angeboten, um die unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten des Internets kennen zu lernen.Mehr Anzeigen 10.06.2018