zurück zur Übersicht
01.11.2018
519 Klicks
teilen

Luchsforscher gründen europäisches Netzwerk

Neuschönau. Slowenien, Schweden, Norwegen, Frankreich, Estland, Rumänien, Polen, Italien oder Deutschland - alle haben sie einen Bewohner gemein, den europäischen Luchs. Die größte Raubkatze des Kontinents führt aber nicht in all diesen Ländern ein ungefährdetes Dasein. Deswegen kam kürzlich eine 50-köpfige internationale Wissenschaftlergruppe im Neuschönauer Hans-Eisenmann-Haus zusammen, um neueste Forschungsergebnisse zum Luchs vorzustellen. Heraus kam die Gründung eines europäischen Netzwerks, das gemeinsam wesentliche Grundlagen der Luchsökologie erforschen will. Und das mit Daten vom Nordkap bis in den Balkan und von den Pyrenäen bis zum Kaukasus.

Diskutiert wurde beim dreitägigen Workshop etwa das gemeinsame Luchs-Management in Skandinavien, die Notwendigkeit des genetischen Austauschs vor allem bei kleineren Populationen der faszinierenden Tiere, der Einsatz von Telemetrie zur Beobachtung der Vierbeiner oder die Wiederansiedlung der Katzen im Pfälzerwald. Natürlich wurde auch die aktuelle Situation der Luchse im Dreiländereck Bayern-Böhmen-Oberösterreich thematisiert.

Die Luchsforscher versammelten sich zum Gruppenfoto an der Luchsskulptur vorm Hans-Eisenmann-Haus.
Die Luchsforscher versammelten sich zum Gruppenfoto an der Luchsskulptur vorm Hans-Eisenmann-Haus.


Am Ende waren sich die Teilnehmer einig, dass viele aktuelle Herausforderungen nur gemeinsam effektiv gelöst werden können. Genau deswegen wurde die Gründung des Netzwerks EUROLYNX beschlossen. Unter diesem Dach soll es eine gemeinsame Datenbank und standardisierte Verfahren bei der Auswertung von Telemetrie-Daten, Fotofallenaufnahmen und genetischen Daten geben. Auf dieser Basis möchte das Netzwerk die wissenschaftlichen Grundlagen für einen besseren Schutz der Luchse in Europa erarbeiten.

"Dass es gelungen ist, die verschiedenen Forschungsgruppen unter dem Dach des Netzwerkes EUROLYNX zu versammeln, ist ein herausragendes Ergebnis des Workshops", sagt Marco Heurich, stellvertretender Leiter des Sachgebiets Naturschutz und Forschung im Nationalpark Bayerischer Wald. "Dieses Netzwerk wird die Zusammenarbeit der Forscher verbessern und damit auch wichtige Impulse für den Schutz des Luchses sowie das praktische Management bringen."


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Das Klassenzimmer in den Nationalpark verlegtSpiegelau Wie intensiv die Zusammenarbeit zwischen dem Nationalpark Bayerischer Wald und seinen Partnerschulen ist, zeigte sich jüngst beim Naturerlebnistag der Realschule Grafenau.Mehr Anzeigen 15.07.2018Angehende Touristiker für den Nationalpark begeisternNeuschönau Angehende Touristiker für den Nationalpark Bayerischer Wald begeistern – das ist das Ziel einer Zusammenarbeit zwischen der Berufsfachschule für Hotel- und Tourismusmanagement (HOT) in Grafenau-Schlag und der Nationalparkverwaltung, die von den Nationalpark-Partnern initiiert wurde.Mehr Anzeigen 27.06.201850 Junior Ranger erhalten ihre ZertifikateNeuschönau Die Junior Ranger sind ein Exportschlager – darin waren sich alle Anwesenden bei der Abschlussfeier des Pfingstferienprogramms im Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau einig. Doch bevor die 50 frisch gebackenen Junior Ranger die Zertifikate entgegennehmen konnten, ging Reinhold Gaisbauer auf die Bedeutung der Umweltbildung im NP Bayerischer Wald ein.Mehr Anzeigen 25.06.2018Sturmschäden im Tier-Freigelände behobenNeuschönau Die starken Regenfälle Mitte Juni haben auf den barrierearmen Wegen durch das Tier- Freigelände bei Neuschönau teils heftige Spuren hinterlassen. Vor allem steilere Passagen wiesen tiefe ausgespülte Stellen auf, so dass die Abschnitte gerade für Rollstühle und Kinderwagen unpassierbar geworden waren.Mehr Anzeigen 24.06.2018Premiere: Unterwegs im LuchsrevierNeuschönau "Unterwegs im Luchsrevier" heißt die neue Kurzfilm-Reihe, die am Samstag, 23. Juni, um 19 Uhr im Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau vorgestellt wird. Durchgeführt wurde das Projekt von der Gregor Louisoder Umweltstiftung.Mehr Anzeigen 17.06.2018Luchs-Nachwuchs im Tier-FreigeländeNeuschönau Es gibt wieder Nachwuchs im Tier-Freigelände bei Neuschönau. Die dort lebende zwölfjährige Luchs-Dame hat gleich zwei Junge zur Welt gebracht.Mehr Anzeigen 23.08.2017