zurück zur Übersicht
09.10.2018
883 Klicks
teilen

4000 Liter Streuobst-Apfelsaft aus dem Ilzer Land

Perlesreut. Als ein Projekt mit Vorbildfunktion wertet Gerhard Falter, Projektmanager in der Ökomodellregion Ilzer Land, die erstmalige Streuobstaktion der Mitgliedsgemeinden.


Zum Hintergrund des Projektes

Der Obstanbau spielt in der Kulturlandschaft schon seit Jahrhunderten eine bedeutende Rolle. Streuobstbestände prägen in vielen Regionen die Landschaft. So auch im Ilzer Land. Insbesondere während der Blüte im Frühjahr beleben sie das Landschaftsbild und binden die Dörfer harmonisch in die Umgebung ein. Im Laufe ihrer Entwicklung wuchs die Bedeutung der Streuobstbestände als wertvoller Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten. Heute leben hier bis zu 5.000 Arten. Viele davon stehen auf der Roten Liste und sind vom Aussterben bedroht. Deshalb zählt der Lebensraum Streuobst zu den wichtigsten und wertvollsten Kulturlandschaftsbiotopen, den es zu erhalten, zu fördern und zu nutzen gilt, so Gerhard Falter.


Chancen des Streuobstanbaus

Im Ernährungssektor hat in den letzten Jahren zum Teil ein Umdenken stattgefunden. Die Chancen für den Streuobstanbau liegen in der ungeheuren Sortenvielfalt, im hohen gesundheitlichen Wert vieler alter Sorten, in der nachvollziehbaren Herkunft aus der Region und in neuen Produkten, die beim Verbraucher ankommen. Apfelsaft aus Streuobstanbau ist ein regionales Qualitätsprodukt, so Falter, dass deutlich stärker beachtet und geschätzt werden muss.

Bildunterschrift	Landwirtschaftsdirektor Hans Blöchinger (2. v. r.) mit seinen Mitarbeitern sowie Mitarbeitern der Gemeinden mit den stellvertretenden Bürgermeistern Wolfgang Kunz (Stadt Grafenau, 3. v. r.) und Max Traxinger (Markt Hutthurm, 4. v. r.)Landwirtschaftsdirektor Hans Blöchinger (2. v. r.) mit seinen Mitarbeitern sowie Mitarbeitern der Gemeinden mit den stellvertretenden Bürgermeistern Wolfgang Kunz (Stadt Grafenau, 3. v. r.) und Max Traxinger (Markt Hutthurm, 4. v. r.)


Ökosozialer Projektansatz

So waren die Bürgermeister der Ökomodellregion Ilzer Land auch sofort bereit eine Streuobstaktion in der Ökomodellregion zu starten, als Gerhard Falter das Projekt bei der letzten Sitzung des Vereins vorstellte. Einen Teil der gelieferten Streuobstäpfel bekommt der Streuobstbesitzer in Form von 5 Liter Saftboxen zurück. Das ist sozusagen die Bezahlung für die angelieferte Ware. Der übrige Teil des Saftes aus den Äpfeln geht an die Gemeinden. Diese stellen den Saft ihren Schulen, Kindergärten oder anderen Einrichtungen zur Verfügung, solange der Vorrat reicht. „Wir haben unser Ziel nicht nur erreicht, sondern sogar überschritten“, so der Manager. „Wir hätten noch weit mehr Äpfel verarbeiten lassen können“, so der Projektmanager, aber wir haben unser Ziel von 3000 Liter gleich im ersten Jahr um über 30 Prozent überschritten. Fast 4000 Liter Streuobstapfelsaft konnten letzte Woche in der Kelterei des staatlichen Lehr-, Versuchs- und Fachzentrums in Kringell gepresst und in Saftboxen abgefüllt werden. Alle Beteiligten freuen sich über den frisch gepressten und verpackten Apfelsaft, den die stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Grafenau und des Marktes Hutthurm, symbolisch für alle Ilzer Land Kommunen, entgegen genommen haben.


- sb


Ilzer Land e.V.Perlesreut

Quellenangaben

Ilzer Land e. V.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Vom Apfel zum Saft – 3705 Liter Apfelsaft gepresstHutthurm Äpfel aus Streuobstanbau sind hochwertige Lebensmittel. Die alten Bäume bereichern unsere Landschaft und unsere Herzen. Der Saft aus den Äpfeln soll sowohl den privaten Streuobstbesitzern als auch dem guten Zweck dienen.Mehr Anzeigen 25.10.2020Regionale Allianz für Bio-WeidefleischHutthurm „Unser Engagement für das Klima, für unsere Natur, für den Artenschutz und für unsere Region muss durch unseren Magen gehen“, so der Projektmanager der Ökomodellregion Gerhard Falter beim Treffen der Hutthurmer Ökoakteure in der Ökoakademie Kringell.Mehr Anzeigen 27.07.2019Biologische Vielfalt in der KommunePerlesreut Auf Einladung von Gerhard Falter, Projektmanager in der Ökomodellregion, informierte Franz Elender vom Landschaftspflegeverband Passau die Bürgermeister der Ökomodellregion und deren fachliche Mitarbeiter über bienen- und insektenfreundliche Pflegemöglichkeiten von Grünflächen in der Kommune.Mehr Anzeigen 12.05.2019Kulturlandschaft zum genießenPerlesreut Zur Vorstellung des Streuobst-Apfelsaft-Projektes der Ökomodellregion Ilzer Land hatte Projektmanager Gerhard Falter letzten Montag in den Obstlehrgarten des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege Freyung-Grafenau nach Eckertsreut geladen.Mehr Anzeigen 27.10.2018Die Ökomodellregion hat einen neuen ProjektmanagerPerlesreut Alles neu macht der Mai – so ganz stimmt das nicht für die Ökomodellregion Ilzer Land, aber als neuer Projektmanager fungiert nun seit ein paar Tagen Dipl. Ing. agr. FH Gerhard Falter.Mehr Anzeigen 16.05.2018Achtsamkeit und Natur für eine gesunde Stress-BalancePerlesreut Die ILE Ilzer Land veranstaltete in der Bauhütte einen Infoabend zur Stress-Studie, die in Kooperation zwischen der Universitätsklinik Oldenburg und Silvia Braumandl von GrenZENlos Naturseminare im Raum Oldenburg und nun auch im Ilzer Land im Jahr 2018 stattfinden wird.Mehr Anzeigen 18.11.2017