zurück zur Übersicht
19.09.2018
130 Klicks
teilen

Deutlich mehr Platz in der Mensa

Zwiesel. "Heute ist ein wunderbarer Tag für uns", sagte Schulleiter Heribert Strunz bei der Begrüßung der Gäste in der Schulmensa. Dort wurde am Donnerstagmorgen, 13. September, die Erweiterung der Gymnasiummensa gefeiert. Mit dem Anbau werde ein Problem der Schule gelöst, das eine Belastung für viele Schüler war, so Strunz weiter.

Die alte Mensa sei viel zu beengt gewesen, so der Oberstudiendirektor weiter. Die Schülerkantine sei bei den Kindern und Jugendlichen sehr beliebt, was vor allem auch an der guten Küche liegt. "Die Mensa ist wichtig, das hat heute auch etwas mit Schulqualität zu tun", betont Strunz und lobt die Kochkünste von Wolfgang Stoiber und seinem Team. "Der Spruch, dass Essen Leib und Seele zusammenhält, bewahrheitet sich hier", so Strunz weiter und die Stoibers Küche sei für die Kinder "eine wunderbare Sache". "Bis zu 250 Essen werden derzeit täglich ausgegeben", sagt Stoiber. Er freue sich über die Erweiterung, weil nun endlich alle Kinder einen Sitzplatz finden. Eine zweite Essensausgabestelle erleichtere nicht nur die Arbeit der Küchencrew, sie verringere in Stoßzeiten auch die Wartezeit.

Noch sind die Stühle auf den Tischen, doch schon am Montag wird hier Hochbetrieb herrschen. Zur Einweihungsfeier waren (v.li.) gekommen: Johann Oswald (Architekturschmiede), Johann Werner (Hausmeister Gymnasium), Wolfgang Stoiber, Schulleiter Heribert Strunz, Landrätin Rita Röhrl, Siegfried Gigl (Landratsamt Regen), Diplomingenieur Bernhard König, Architekt Georg Oswald, Michael Kopp (Ingenieurbüro Kopp) und Hermann Fischer (Landratsamt Regen).
Noch sind die Stühle auf den Tischen, doch schon am Montag wird hier Hochbetrieb herrschen. Zur Einweihungsfeier waren (v.li.) gekommen: Johann Oswald (Architekturschmiede), Johann Werner (Hausmeister Gymnasium), Wolfgang Stoiber, Schulleiter Heribert Strunz, Landrätin Rita Röhrl, Siegfried Gigl (Landratsamt Regen), Diplomingenieur Bernhard König, Architekt Georg Oswald, Michael Kopp (Ingenieurbüro Kopp) und Hermann Fischer (Landratsamt Regen).


Beim Essen ansich wolle Stoiber nichts verändern. Die Auswahl werde weiterhin abwechslungsreich sein, wobei er auch auf die Wünsche und den Geschmack der Kinder eingehen will. Natürlich werde es auch gesundes Essen mit Fisch, Gemüse und Salat geben. Die Schüler dürfen sich aber auch mal über ein Schnitzel mit Pommes oder eine Currywurst freuen. Es gebe immer zwei Essen zur Auswahl und bei Bedarf und Voranmeldung würden auch Sonderwünsche, wie etwa veganes Essen, erfüllt werden.

Viel Lob gab es auch von Seiten der Landrätin. Sie freute sich darüber, dass man den Zeitplan einhalten konnte und pünktlich zum Schulbeginn mit dem erweiterten Mensabetrieb starten kann. "Respekt und Danke an alle, die dazu beigetragen haben", sagte sie. Einen Kollegen musste sie aber besonders loben: "Siegfried Gigl hat sich hier besonders engagiert und dafür gesorgt, dass alles nach Plan verläuft. Dafür gilt ihm ein besonderer Dank", so Röhrl abschließend. 

Nach den kurzen Reden konnten sich alle Besucher noch von der Qualität des Essens überzeugen, Wolfgang Stoiber hatte zur Feier des Tages einen Imbiss vorbereitet, so dass auch die Honoratioren einen positiven Eindruck von der Arbeit seiner Küchenmannschaft bekommen konnten.

Die ersten Häppchen verteilte die Landrätin.
Die ersten Häppchen verteilte die Landrätin.


Die Mensabaumaßnahme ist aber noch nicht die letzte Baumaßnahme am Gymnasium Zwiesel. Die Schule wird derzeit in weiten Teilen generalsaniert und aufgestockt. Derzeit sind bei der Aufstockung Süd die Gewerke Heizung, Lüftung, Sanitär und Elektro am Laufen. "An den Fassaden beginnen wir mit dem Wärmedammverbundsystem, Putz und Malerarbeiten und am Dach beginnen wir mit dem Aufbau Dachoberlicht", berichtet Siegfried Gigl und erklärt, dass geplant ist, dass die Aufstockung Süd zu den Weihnachtsferien fertig wird, damit die Schule umziehen kann. Zudem sollen in der kommenden Woche am Altbau 1952/58 die Gerüstarbeiten beginnen. "Im Anschluss wird der Dachstuhl abgetragen und die oberste Geschossdecke gegen Regen geschützt.", so Gigl weiter. Denn die Aufstockung des Altbau 1952/58 soll mit Dachstuhl und Dachhaut vor dem Wintereinbruch fertiggestellt sein.


- sb

[PR]

Landratsamt RegenRegen

Quellenangaben

Landratsamt Regen



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?