zurück zur Übersicht

06.08.2018
1720 Klicks
Posts |

Schüler gestalten Ausstellung zum Wolf

Bad Kötzting/Ludwigsthal. Im Haus zur Wildnis ist jüngst eine temporäre Ausstellung eingezogen. Die neue Attraktion hat der Nationalpark einer Biologie-Projektgruppe der Realschule Bad Kötzting (Landkreis Cham) zu verdanken. Die Schüler haben sich während des Schuljahres freiwillig am Nachmittag mit dem Thema Wolf beschäftigt. Die Ergebnisse präsentierten sie nun in der ersten Ferienwoche in der Einrichtung des Nationalparks Bayerischer Wald.

Unter dem Titel „Wölfe zwischen Faszination und Alptraum“ haben sich die Kinder verschiedener Jahrgangsstufen sachlich mit den Vierbeinern auseinandergesetzt. Entstanden ist dabei ein bunt gestalteter Leinwandkreis mit spannenden Informationen zum Beutegreifer. „Die neutrale Darstellung war uns dabei besonders wichtig“, betont Projektleiterin und Biologielehrerin Uschi Schnell. Unter dieser Prämisse haben die Kinder Fakten zum Wolfsstammbaum, zur Verbreitung, zur Symbolhaftigkeit oder zur Nahrung der Tiere zusammengetragen und mit vielen Bildern, Zeichnungen und Grafiken illustriert.

Stolz auf die tierische Ausstellung sind nicht nur die Schüler, sondern auch Schulleiterin Sabine Schmid (von links) und Projektleiterin Uschi Schnell.Stolz auf die tierische Ausstellung sind nicht nur die Schüler, sondern auch Schulleiterin Sabine
Schmid (von links) und Projektleiterin Uschi Schnell.


Für ihre Arbeit erntete die Gruppe bei der Präsentation viel Lob. „Ihr habt euch wirklich sehr fachkundig mit dem Thema beschäftigt“, so etwa Nationalpark-Sachgebietsleiter Josef Wanninger. „Wir sind sehr glücklich über die Ausstellung“, sagt auch Katharina Ries, stellvertretende Leiterin im Haus zur Wildnis. „Es ist wirklich alles sehr sachlich, vorurteilsfrei und anschaulich gestaltet.“

Zu sehen ist das Werk bis zum Ende der bayerischen Schulferien, täglich von 9 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.


- SB


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Arbeiten für neue Dauerausstellung im Haus zur Wildnis gehen voranLindberg (Ludwigsthal) Vergangene Woche musste das Haus zur Wildnis in Ludwigsthal außerplanmäßig schließen. Für die neue Dauerausstellung standen wichtige und vor allem lärmintensive Arbeiten an.Mehr Anzeigen 28.01.2022Haus zur Wildnis außerplanmäßig geschlossenLindberg (Ludwigsthal) Schon seit einigen Monaten sind im Haus zur Wildnis umfangreiche Arbeiten für die neue Dauerausstellung in vollem Gange. Bislang konnten zumindest Teilbereiche in der Nationalparkeinrichtung immer zugänglich bleiben.Mehr Anzeigen 16.01.2022Jubiläumsausstellung im Haus zur WildnisLindberg (Ludwigsthal) Viel ist nicht geblieben vom groß geplanten Geburtstagsprogramm des Nationalparks Bayerischer Wald. Doch zumindest in einem Punkt gibt es nahezu keine Abstriche – bei den Ausstellungen.Mehr Anzeigen 09.07.2020Klimawandel: Wissenschaft trifft auf KunstLindberg (Ludwigsthal) Das Klima verändert sich drastisch. Weltweit nehmen Wirbelstürme, Hitzerekorde und verheerende Fluten zu – und auch in Bayern sind die Auswirkungen schon zu spüren. Im Haus zur Wildnis wird dieser Prozess nun aus gleich zwei Perspektiven ausführlich beleuchtet.Mehr Anzeigen 15.08.2019ARTenSCHUTZ im Haus zur WildnisLindberg Seit wenigen Tagen empfängt das Haus zur Wildnis im Nationalparkzentrum Falkenstein bei Ludwigsthal seine Besucher mit neuen Hinguckern, großformatigen Zeichnungen und stilvollen Fotografien.Mehr Anzeigen 10.06.2017Haus zur Wildnis knackt Marke von 1,5 Millionen BesuchernGrafenau Nach der Geburtstagsfeier zum Zehnjährigen im vergangenen Jahr, hat das Haus zur Wildnis in Ludwigsthal schon wieder einen Meilenstein zu feiern: Am Freitag, 24. Februar, wurde die Marke von 1,5 Millionen Besuchern geknackt. Das ist eine stolze Zahl, wie der Leiter der Nationalpark-Einrichtung, Reinhold Weinberger, findet.Mehr Anzeigen 01.03.2017