zurück zur Übersicht
04.08.2018
779 Klicks
teilen

Luchs-Skulptur am Schloss

Ludwigsthal. Aus einem alten Holz-Zugschlitten hat Nationalpark-Ranger Stefan Neuberger einen an die Kette genommenen Luchs kreiert. Das Kunstwerkt wurde nun vor dem Ludwigsthaler Schloss platziert und eingeweiht. Es soll zum Nachdenken über illegale Tiertötungen vor der eigenen Haustür anregen.

Neuberger will die Gäste des Schlosses mit seiner Skulptur, die den Titel „Halbe Freiheit“ trägt, aufrütteln: „Wilderei gibt es nicht nur in Afrika, sondern auch mitten in Deutschland.“ Die ermordete Luchsin Tessa, die bundesweit Schlagzeilen gemacht hat, sei nur eines von vielen traurigen Beispielen dafür.

Bei der Einweihung der Luchs-Skulptur: Reinhold Gaisbauer (von links), Stefan Neuberger und Frank Henzler.Bei der Einweihung der Luchs-Skulptur: Reinhold Gaisbauer (von links), Stefan Neuberger und Frank Henzler.


In seiner Laudatio sagte Nationalpark-Förster Reinhold Gaisbauer, dass es der Luchs nicht nur in jüngster Zeit schwer habe in der Region. „Bereits 1846 galt er in Bayern als ausgerottet.“ Dass mittlerweile wieder rund 60 Tiere durch den deutsch-tschechisch-österreichischen Grenzraum streifen, sei ein Verdienst eines Auswilderungsprojekts der 1980er Jahre im Böhmerwald. „Doch diese Populationsgröße ist langfristig wohl nicht überlebensfähig“, so Gaisbauer. Als wichtiges Thema bezeichnete auch Schlossherr Franz Henzler, Vorsitzender von Pro-Nationalpark im Zwieseler Winkel, die durch das Werk angesprochene Problematik. Dass Neuberger das Schloss als Standort ausgesucht hat, „macht uns als Verein total stolz“.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Das letzte Refugium der KreuzotterLindberg (Ludwigsthal) Mit leisen, vorsichtigen Schritten bewegen sich etwa 25 Leute weit verstreut durch das hohe Gras und lassen konzentriert ihre Blicke über den Boden schweifen.Mehr Anzeigen 11.05.2019Spannendes Osterfest für Entdecker und AbenteurerSpiegelau Wenn die Natur aus dem Winterschlaf erwacht, die ersten Blumen sprießen und die Vögel den Wald in einen Konzertsaal verwandeln, beginnt im Nationalpark Bayerischer Wald eine besonders spannende Jahreszeit.Mehr Anzeigen 11.04.2019Nationalpark-Einrichtungen bleiben vorerst geschlossenNeuschönau Die Gefahr vor herabfallenden Ästen und Baumkronen sowie umknickenden Bäumen ist im Nationalpark Bayerischer Wald weiterhin sehr hoch. Daher können auch die Nationalparkzentren Lusen bei Neuschönau und Falkenstein bei Ludwigsthal derzeit noch nicht freigegeben werden.Mehr Anzeigen 15.01.2019Nationalpark sperrt BesuchereinrichtungenNeuschönau Aufgrund der anhaltenden Schneefälle müssen auch im Nationalpark Bayerischer Wald einige Besuchereinrichtungen gesperrt werden. Generell wird bei der derzeitigen Wetterlage und der Gefahr von Schneebruch von einem Aufenthalt im Wald dringend abgeraten.Mehr Anzeigen 09.01.2019Spannende Tage für Waldspürnasen und FilmliebhaberSpiegelau Für die Umweltpädagogen im Nationalpark Bayerischer Wald ist „Winterschlaf“ ein Fremdwort. Denn auch in der stillen Jahreszeit ist jede Menge geboten. Für die Weihnachtsferien ist ein buntes Programm geplant, das Kinder von fünf bis zwölf Jahre anspricht.Mehr Anzeigen 15.12.2018Mongolischer Blick auf den Bayerischen WaldLindberg (Ludwigsthal) Seit 2015 pflegt der Gorkhi-Terelj Nationalpark in der Mongolei enge Kontakte zum Nationalpark Bayerischer Wald. Gerade in den Bereichen Umweltbildung, Besucherlenkung und Forschung erhoffen sich die Asiaten wertvolle Impulse vom ersten deutschen Nationalpark.Mehr Anzeigen 22.11.2018