zurück zur Übersicht
04.08.2018
416 Klicks
teilen

Luchs-Skulptur am Schloss

Ludwigsthal. Aus einem alten Holz-Zugschlitten hat Nationalpark-Ranger Stefan Neuberger einen an die Kette genommenen Luchs kreiert. Das Kunstwerkt wurde nun vor dem Ludwigsthaler Schloss platziert und eingeweiht. Es soll zum Nachdenken über illegale Tiertötungen vor der eigenen Haustür anregen.

Neuberger will die Gäste des Schlosses mit seiner Skulptur, die den Titel „Halbe Freiheit“ trägt, aufrütteln: „Wilderei gibt es nicht nur in Afrika, sondern auch mitten in Deutschland.“ Die ermordete Luchsin Tessa, die bundesweit Schlagzeilen gemacht hat, sei nur eines von vielen traurigen Beispielen dafür.

Bei der Einweihung der Luchs-Skulptur: Reinhold Gaisbauer (von links), Stefan Neuberger und Frank Henzler.Bei der Einweihung der Luchs-Skulptur: Reinhold Gaisbauer (von links), Stefan Neuberger und Frank Henzler.


In seiner Laudatio sagte Nationalpark-Förster Reinhold Gaisbauer, dass es der Luchs nicht nur in jüngster Zeit schwer habe in der Region. „Bereits 1846 galt er in Bayern als ausgerottet.“ Dass mittlerweile wieder rund 60 Tiere durch den deutsch-tschechisch-österreichischen Grenzraum streifen, sei ein Verdienst eines Auswilderungsprojekts der 1980er Jahre im Böhmerwald. „Doch diese Populationsgröße ist langfristig wohl nicht überlebensfähig“, so Gaisbauer. Als wichtiges Thema bezeichnete auch Schlossherr Franz Henzler, Vorsitzender von Pro-Nationalpark im Zwieseler Winkel, die durch das Werk angesprochene Problematik. Dass Neuberger das Schloss als Standort ausgesucht hat, „macht uns als Verein total stolz“.


- sb

[PR]

Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldBehörden | Grafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

In den Ferien im Nationalpark spannende Abenteuer erlebenSpiegelau In den Einrichtungen des Nationalparks Bayerischer Wald riecht es in den Sommerferien wieder nach jeder Menge Abenteuer. Bei unterschiedlichen Programmpunkten ist für Kinder ab fünf Jahren ein buntes Programm geboten.Mehr Anzeigen 22.07.2018Gymnasiasten nehmen Nationalpark-Wald unter die LupeLindberg (Ludwigsthal) Der Nationalpark Bayerischer Wald und das Gymnasium Zwiesel als Partnerschule arbeiten auch im Bereich der Studien- und Berufsorientierung eng zusammen. Bei einem Seminar im Fachbereich Biologie sollten die Schüler nicht nur verschiedene Berufe kennenlernen, sondern auch Fähigkeiten, die im späteren Berufsleben immer mehr gefordert sind.Mehr Anzeigen 25.06.2018Premiere: Unterwegs im LuchsrevierNeuschönau "Unterwegs im Luchsrevier" heißt die neue Kurzfilm-Reihe, die am Samstag, 23. Juni, um 19 Uhr im Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau vorgestellt wird. Durchgeführt wurde das Projekt von der Gregor Louisoder Umweltstiftung.Mehr Anzeigen 17.06.2018Zum Schutz von Mensch und Natur auf Radwegen radelnGrafenau Neben Wanderern kommen auch immer mehr Radfahrer in den Nationalpark Bayerischer Wald, um die unberührte Natur zu genießen. Es ist wichtig, sich dabei an die bestehenden Regelungen zu halten.Mehr Anzeigen 29.05.2018Nationalpark stellt Dog-Stations aufNeuschönau In den nächsten zwei Jahren sollen die Besucher dafür sensibilisiert werden, ihren Müll wieder mit nach Hause zu nehmen und dort zu entsorgen. Die erste Aufklärungsaktion richtet sich an Hundebesitzer.Mehr Anzeigen 25.05.2018Beim Ferienprogramm mit allen Sinnen den Wald entdeckenNeuschönau Wie arbeiten Wolfsforscher? Welcher Pilz riecht nach Rosen? Und kann man in der Wildnis Schätze finden? Diesen und anderen Fragen können Kinder beim Pfingstferienprogramm des Nationalparks Bayerischer Wald auf den Grund gehen.Mehr Anzeigen 15.05.2018