zurück zur Übersicht
02.08.2018
981 Klicks
teilen

Schaut euch die Welt an! – Abschlussfahrt der Q11

Es ist fester Bestandteil der letzten Schulwochen der 11. Klasse des Gymnasiums Freyung, eine abschließende Studienfahrt zu unternehmen. In diesem Jahr wurden den Schülern zwei Möglichkeiten angeboten: eine Rundreise durch Andalusien im Süden Spaniens oder ein Aufenthalt in der italienischen Hauptstadt Rom mit Tagesausflügen in die nähere Umgebung.

Bereits am Samstagabend brachen 41 Schüler, begleitet von ihren Lehrkräften Heike Früchtl, Wolfgang Fischer und Sebastian Ranzinger, mit dem Bus nach Italien auf und erreichten am Sonntagmorgen die erste Zwischenstation in der Toscana, San Gimignano, die Stadt der Türme. Danach ging es weiter nach Siena, um endlich nach 22-stündiger Reise in Rom anzukommen. Der nächste Tag war dem Besuch des Vatikans mit dem Petersdom, den vatikanischen Museen und der Sixtinischen Kapelle mit dem wohl berühmtesten Deckenfresko der Welt von Michelangelo gewidmet. Leider fiel die für den Abend geplante Besichtigung der spanischen Treppe und des Trevi-Brunnens sprichwörtlich ins Wasser und musste auf den nächsten Tag verschoben werden.

Die eigens entworfenen T-Shirts durften bei den Romfahrern auch am Strand nicht fehlen.
Die eigens entworfenen T-Shirts durften bei den Romfahrern auch am Strand nicht fehlen.


Am Dienstag durften die Schüler die Zeugnisse der glorreichen antiken Vergangenheit kennenlernen. Kolosseum, Forum Romanum, Circus Maximus und Pantheon machten das im Geschichts- und Lateinunterricht erworbene Wissen greifbar und versetzten sie in die Blütezeit des Machtzentrums Rom zurück. Ein nicht minder beeindruckendes Relikt stand mittwochs auf dem Programm, die rekonstruierten Überreste der im Jahre 79 n. Chr. beim Ausbruch des Vesuvs verschütteten Stadt Pompeji. Der Aufstieg auf den nahegelegenen Vulkan war trotz der Temperaturen lohnenswert und bot einen beeindruckenden Blick auf den Golf von Neapel. Von Schülern und Lehrern bereits herbeigesehnt konnte der nächste Tag am Strand von Ladispoli verbracht werden und verschaffte eine willkommene Abkühlung und Erholung. Abgerundet wurde der Donnerstag von einem abendlichen Ausflug zu Piazza Navona und Piazza della Rotonda. Den krönenden Abschluss der Fahrt bildete der Besuch der Lagunenstadt Venedig mit ihren kleinen Gassen, Kanälen, zahlreichen Brücken und dem Markusplatz.

Sport, Geschichte und Kultur verbanden sich bei der morgendlichen Joggingrunde einiger Elfklässler rund um die Alhambra.
Sport, Geschichte und Kultur verbanden sich bei der morgendlichen Joggingrunde einiger Elfklässler rund um die Alhambra.


Etwas kürzer, jedoch nicht weniger intensiv, gestaltete sich die Reise der 36 Spanier. Sie flogen sonntagmorgens mit ihren Lehrern Markus Klapper, Eva Ziegler und Franziska Besold von München nach Sevilla. Die Schüler verbrachten einige Tage in der Hauptstadt Andalusiens und besichtigten unter anderem den Metropol Parasol, eine große pilzförmige Holzkonstruktion, die Kathedrale Sevillas, bei der es sich um eine der größten gotischen Kathedralen der Welt handelt, sowie die Giralda, das ehemalige Minarett der Hauptmoschee von Sevilla. Der Aufenthalt in Sevilla fand einen seiner Höhepunkte beim abendlichen Besuch einer Flamenco-Show. Auf der Weiterreise nach Granada wurde ein Zwischenstopp in Córdoba eingelegt, um die Mezquita (eine christlich umgebaute ehemalige Moschee) zu besichtigen, da gerade hier die Verschmelzung der verschiedenen kulturellen Einflüsse besonders deutlich zu sehen ist. In Granada angekommen konnten die Schüler die prächtige Alhambra, ein Palast aus phönizischer Zeit, und deren aufwendig angelegte Gartenanlage auf sich wirken lassen. Die letzten beiden Tage verbrachten die Freyunger Schüler in Málaga, wo am Strand entspannt werden konnte und die Besichtigungen der Stierkampfarena und des Picasso-Museums einen Schlusspunkt setzten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es beiden Studienfahrten gelungen ist, sowohl lehrreiche als auch amüsante Elemente in sich zu vereinen. Mark Twains Satz „Man muss reisen, um zu lernen” können wir aus vollstem Herzen zustimmen.


- sb

[PR]

Gymnasium FreyungFreyung

Quellenangaben

Gymnasium Freyung
Pia Stadlmeyer (Q11)



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Freyunger Schüler in Weimar: ein Klassiker!Weimar steht nicht nur für eine bedeutende Epoche der deutschen Literaturgeschichte, es ist auch ein Ort mit wechselvoller Geschichte. Daher ist es inzwischen eine Tradition am Gymnasium Freyung, mit den Schülerinnen und Schülern der Oberstufe eine dreitägige Exkursion in die thüringische Landeshauptstadt durchzuführen.Mehr Anzeigen 10.12.2018Freyunger Schülerinnen und Schüler gründen eigenes UnternehmenIm Rahmen von „JUNIOR – Wirtschaft erleben“ hat mittlerweile eine ganze Generation von Schülerinnen und Schülern JUNIOR Unternehmen gegründet und Wirtschaft live erlebt.Mehr Anzeigen 18.10.2018Freyunger Gymnasiasten nahmen Schottland im SturmTrotz eines Sturms und manch erfrischender Wetterkapriolen nutzte erneut eine Gruppe aus den 10. Klassen des Gymnasiums Freyung die Möglichkeit, eine Woche lang in die schottische Kultur einzutauchen und die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Edinburgh und Umgebung mit eigenen Augen zu sehen.Mehr Anzeigen 07.10.2018Schätzen, Rechnen und Tüfteln beim Känguru-TestDie Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen des Gymnasiums Freyung nahmen auch in diesem Schuljahr wieder am internationalen Känguru-Test der Mathematik teil.Mehr Anzeigen 02.05.2018Auf den Spuren von Goethe und SchillerEnde November fuhr die 11. Jahrgangsstufe des Gymnasiums Freyung in je zwei Großgruppen in die von Goethe und Schiller geprägte Kulturstadt Weimar.Mehr Anzeigen 16.12.2017Berlinfahrt des Gymnasiums FreyungAm 29. März begann die 4-tägige Studienfahrt von Schülern der 11. Jahrgangsstufe des Gymnasium Freyungs. Reiseziel war die deutsche Hauptstadt Berlin. Zweck dieser Reise war es, Schülern, die besondere Kurse mit Sozialkunde belegen, verschiedene kulturelle Aspekte der Metropole zu zeigen und bei einem Besuch im Bundestag den Ablauf einer Sitzung zu sehen, wie unser Parlament diskutiert und Beschlüsse fasst.Mehr Anzeigen 07.05.2017