zurück zur Übersicht
27.07.2018
1024 Klicks
teilen

Landkreis-Realschulen und Regionalmanagement setzen auf praktische Berufsorientierung

Das Regionalmanagement Freyung-Grafenau hat sein Angebot an berufsorientierenden Maßnahmen weiter ausgebaut.
Inzwischen organisiert die Initiative in Kooperation mit der Staatlichen Realschule in Grafenau auch dort ein eigenes Berufsorientierungsprojekt für die Schülerinnen und Schüler der achten Jahrgangsstufe.
Damit setzen Regionalmanagement und Schule nun auch für Grafenau eine Maßnahme um, die mit den sogenannten „Berufskompasstagen“ an der Realschule in Freyung in ähnlicher Form bereits seit zwei Jahren erfolgreich läuft.

Die Realschülerin Angelina Grimm hilft bei Elektro Loibl, Grafenau, im Rahmen der Was-will-ichwerden- Woche, die Deckenbeleuchtung an der eigenen Schule zu überprüfen.Die Realschülerin Angelina Grimm hilft bei Elektro Loibl, Grafenau, im Rahmen der Was-will-ich-werden-Woche, die Deckenbeleuchtung an der eigenen Schule zu überprüfen.


Generelles Ziel sowohl der Grafenauer „Was-will-ich-werden-Woche“ als auch der „Berufskompasstage“ in Freyung ist es, Jugendliche und Unternehmen aus der Region in direkten Kontakt zu bringen. „Junge Menschen, die an der Schwelle zum Eintritt in das Berufsleben stehen, sollen wissen, welche konkreten Möglichkeiten zur beruflichen Entwicklung Betriebe und Unternehmen im Landkreis Freyung-Grafenau zu bieten haben. Damit schaffen wir praktisch eine Win-win-Situation. Zum einen profitieren die jungen Leute dadurch, dass sie mögliche künftige Arbeitsplätze kennenlernen. Gleichzeitig können Unternehmensvertreter ersten Kontakt zu potenziellem Fachkräftenachwuchs aufnehmen“, so Regionalmanager Stefan Schuster.

Mit den Projekten „Was-will-ich-werden-Woche“ und „Berufskompasstage“ wollen die Verantwortlichen der Realschulen und des Regionalmanagements Freyung-Grafenau Schülerinnen und Schülern die Wahl des richtigen Berufs noch leichter machen. Damit setzt Berufsorientierung an den beiden Realschulen im Landkreis noch früher als bisher an.

Schulleiter Günther Schwarzbauer (links) von der Realschule Grafenau, SLE Technology- Geschäftsführer Martin Schwarz (2. von rechts), Personalleiterin Tanja Loibl (2. von links), Regionalmanager Stefan Schuster (rechts) und die teilnehmenden Praktikant(inn)en.Schulleiter Günther Schwarzbauer (links) von der Realschule Grafenau, SLE Technology-
Geschäftsführer Martin Schwarz (2. von rechts), Personalleiterin Tanja Loibl (2. von links),
Regionalmanager Stefan Schuster (rechts) und die teilnehmenden Praktikant(inn)en.


Vom Aufbau und Inhalt her unterscheiden sich die beiden Praktikumsprojekte übrigens grundlegend von anderen Projekten zur beruflichen Orientierung. Denn jede Praktikantin und jeder Praktikant „schnuppert“ während des Praktikumszeitraums in ganz unterschiedliche Berufsfelder, Branchen und Unternehmen. Damit kommen die Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer unter Umständen auch mit Berufsfeldern in Berührung, die sie vor der Praktikumswoche für sich selbst kategorisch ausgeschlossen hätten.

Schulleiter Günter Schwarzbauer (6. von links), Komax SLE-Personalleiterin Helga Haydn (8. von links), die Ausbilder von Komax SLE (links), Regionalmanager Stefan Schuster (3. von rechts) und die teilnehmenden Praktikant(inn)en.Schulleiter Günter Schwarzbauer (6. von links), Komax SLE-Personalleiterin Helga Haydn (8. von links), die Ausbilder von Komax SLE (links), Regionalmanager Stefan Schuster (3. von rechts) und die teilnehmenden Praktikant(inn)en.


Organisatorisch laufen die Projekte an den beiden Realschulen so, dass für die komplette Praktikumswoche sogenannte „Pakete“ zusammengestellt werden. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler entscheiden sich dann jeweils für ein Paket: Das bedeutet beispielsweise, dass ein Schüler am Montag in einer Schreinerei an der Werkbank steht, am Dienstag in einer Bank vor dem Computer sitzt, am Mittwoch in einer Altenpflegeeinrichtung Senioren das Essen bringt, am Donnerstag mit einem Elektriker Rauchmelder überprüft und am Freitag in der Autowerkstatt beim Ölwechsel unterstützt.

Schulleiter Günther Schwarzbauer (rechts), die Ausbilder der Sedlbauer AG (2. von links und 3. von rechts), Regionalmanager Stefan Schuster (links) und die teilnehmenden Praktikanten vor einer Sedlbauer-Ladesäule.Schulleiter Günther Schwarzbauer (rechts), die Ausbilder der Sedlbauer AG (2. von links und 3. von
rechts), Regionalmanager Stefan Schuster (links) und die teilnehmenden Praktikanten vor einer
Sedlbauer-Ladesäule.


Schulleiter Günther Schwarzbauer von der Realschule Grafenau, an der das Projekt „Was-will-ich-werden-Woche“ in diesem Schuljahr erstmals angeboten wird, würdigt die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Landkreis und Regionalmanagement auf der einen sowie Realschule auf der anderen Seite: „Die inzwischen sehr nachhaltig wirkende Netzwerkarbeit hat mehr als positive Effekte auf den unterrichtsbegleitenden Bereich „Berufsorientierung“ an der Schule. Das Projekt unterstützt außerdem den frühen und schnellen Kontakt zwischen regionaler Wirtschaft und potenziellen Auszubildenden. Damit leistet die „Was-will-ich-werden-Woche“ einen wertvollen Beitrag zur Glättung des Fachkräftemangels.“

Die Organisatoren haben für die Projekte an beiden Realschulen insgesamt fast 60 Betriebe und Unternehmen aus dem Landkreis gewinnen können, die sich an der „Was-will-ich-werden-Woche“ und den „Berufskompasstagen“ in Freyung beteiligen. Dabei sind fast 140 ganz unterschiedlich ausgestaltete Pakete für eine interessante Praktikumswoche zustande gekommen.

Die Schülerinnen Selina Pauli (von links) und Sophia Perl mit einer Mitarbeiterin von Trachten Freund bei der Fertigung von Lederhosen.Die Schülerinnen Selina Pauli (von links) und Sophia Perl mit einer Mitarbeiterin von Trachten Freund bei der Fertigung von Lederhosen.

Regionalmanager Stefan Schuster sieht die beiden Praktikumsprojekte als wichtige Bausteine der Arbeit des Regionalmanagements und damit auch als hilfreiches Instrument, um jungen Menschen aufzuzeigen, welche vielfältigen beruflichen Möglichkeiten sie im Landkreis haben: „So unterstützen wir natürlich auch die laufende Imagekampagne des Landkreises ‚Mehr als du erwartest …‘, deren Ziel es unter anderem ist, gerade jungen Menschen aus der Region aufzuzeigen, dass viele Betriebe und Unternehmen in der Region Ausbildungs- und Arbeitsplätze auf höchstem Niveau bieten. Unser gemeinsames Ziel ist es, Freyung-Grafenau als attraktiven Lebensraum noch positiver zu positionieren.
Dazu gehört natürlich das Vorhandensein attraktiver Arbeitsplätze. Das entsprechende Bewusstsein dafür soll auch über die Berufskompasstage weiter gestärkt werden.“


- sb


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

LandArztMacher feiern JubiläumFreyung Bereits zum zweiten Mal beteiligt sich der Landkreis Freyung-Grafenau über sein Regionalmanagement am „Exzellent“-Projekt der LandArztMacher aus Regen.Mehr Anzeigen 30.03.2019Positive Bilanz für Regionalmanagement-VeranstaltungFreyung Rein rechnerisch beginnen vier von fünf Abiturientinnen und Abiturienten unmittelbar nach Abschluss des Gymnasiums ein Studium. Das bedeutet für den Landkreis Freyung-Grafenau, dass jedes Jahr mehrere Dutzend gut ausgebildete junge Menschen die Region – zumindest vorübergehend – verlassen.Mehr Anzeigen 24.07.2018Rekordbeteiligung beim BerufsinformationstagFreyung Mit insgesamt 23 Unternehmen, Betrieben und Einrichtungen haben sich so viele wie noch nie beim Berufsinformationstag des Regionalmanagements FRG für die drei Gymnasien in Freyung-Grafenau beteiligt und präsentiert.Mehr Anzeigen 13.02.2018Studien- und Berufsinformationstag des RegionalmanagementsFreyung Über 400 junge Menschen von den Gymnasien aus dem Landkreis waren nach Freyung gekommen, um sich im Rahmen des Studien- und Berufsinformationstags Gedanken über ihre berufliche Zukunft zu machen.Mehr Anzeigen 15.10.2017Schule und regionale Wirtschaft zusammenbringen und Jugendlichen Orientierung liefernFreyung Mit dem Projekt wollen die Verantwortlichen der Realschule Freyung und des Regionalmanagements Freyung-Grafenau Schülerinnen und Schülern die Wahl des richtigen Berufs noch leichter machen. Gleichzeitig setzt Berufsorientierung damit noch früher als bisher an.Mehr Anzeigen 07.07.2017Fit für die Anforderungen einer modernen ArbeitsweltFreyung Insgesamt 26 Schüler-Teams von sechs Mittelschulen - darunter auch eine aus dem Landkreis Passau - beteiligen sich aktuell am Wettbewerb „Zukunfts:Macher“ im Landkreis Freyung-Grafenau.Mehr Anzeigen 05.04.2017