zurück zur Übersicht
15.07.2018
740 Klicks
teilen

Rückzug in die Wildnis des Nationalparks

Frauenau/Finsterau. Eintauchen in die Wildnis heißt es bei den mehrtägigen Wanderungen, die von der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald in Kooperation mit WaldZeit auch in diesem Jahr angeboten werden. Interessierte haben an drei Terminen die Möglichkeit dazu, eine Anmeldung für die Wanderungen ist telefonisch unter 08553/920652 oder per Mail an info@waldzeit.de möglich.
Los geht es vom 8. bis 12. August mit der viertägigen Rucksacktour „Wildnis erleben“ inmitten des Nationalparks. Übernachtet wird dabei in den ersten beiden Nächten auf einer einfachen Selbstversorgerhütte, idyllisch gelegen auf einer Waldlichtung. Von dort aus können die Schachten und Filze entdeckt werden. Ab dem dritten Tag geht es weiter auf wenig begangenen Pfaden durch die Waldwildnis, wo die Teilnehmer das natürliche Werden, Wachsen und Vergehen unmittelbar erleben. Übernachtet wird dann in einer bewirtschafteten Berghütte in der Gipfelregion. Die Kosten für die Wanderung betragen inklusive Übernachtung und Verpflegung 240 Euro, eine Anmeldung ist bis zum 27. Juli notwendig.

Bei der mehrtägigen Wanderung „Auf zur Hirschbrunft“ werden die Teilnehmer ein Stück weit von Nationalparkförster Rainer Simonis (l.) begleitet.Bei der mehrtägigen Wanderung „Auf zur Hirschbrunft“ werden die Teilnehmer ein Stück weit von Nationalparkförster Rainer Simonis (l.) begleitet.


Bei der zweiten mehrtägigen Wanderung unter dem Motto „Drei Tage – drei Nächte“ wird es richtig ursprünglich und wild. Sie findet vom 15. bis 18. August statt. Dabei sind die Teilnehmer mit Rucksack und Zelt unterwegs durch die Waldwildnis der Nationalparks Bayerischer Wald und Sumava. Windwürfe und Borkenkäfer haben die Landschaft verändert und geben Raum für eine gewaltige Walddynamik, die ohne die lenkende Hand des Menschen abläuft. Die Teilnehmer werden den ganzen Tag draußen unterwegs sein, Wind und Wetter auf der Haut spüren und sich als Teil der Natur fühlen. Abends wird das Lager auf Zeltplätzen unter freiem Himmel aufgeschlagen, die Teilnehmer bereiten auch selbst ihr Essen zu. Die Kosten betragen 120 Euro, eine Anmeldung ist bis zum 1. August notwendig.

Ein einmaliges Erlebnis ist die Hirschbrunft im Nationalpark. Die Tiere sind nicht nur zu hören, sondern manchmal auch zu sehen.Ein einmaliges Erlebnis ist die Hirschbrunft im Nationalpark. Die Tiere sind nicht nur zu hören, sondern manchmal auch zu sehen.


„Auf zur Hirschbrunft“ heißt die letzte mehrtägige Wanderung, die vom 20. bis 22. September stattfindet. Bevor der Winter sich langsam über die Wälder des Nationalparks senkt, wartet der Herbst noch mit einem ganz besonderen Naturschauspiel auf: der Hirschbrunft. Die Teilnehmer erfahren während dieser Tage nicht nur, was es mit der Hirschbrunft auf sich hat, sondern auch mehr über das Leben und die Rolle von Rothirschen im Nationalpark und ihre Wechselwirkungen mit anderen Säugetieren des Parks. Außerdem wird nach Spuren weiterer Säugetiere Ausschau gehalten und erklärt, welche Strategien sie haben, den nahenden Winter zu überstehen. Für einige Stunden begleitet der Nationalparkförster Rainer Simonis die Gruppe. Die Kosten betragen 140 Euro inklusive Übernachtung und Verpflegung, eine Anmeldung ist bis zum 6. September notwendig.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Ein „neuer Herrgott“ im Freilichtmuseum FinsterauMauth (Finsterau) Wo in den 1990er Jahren die SAT-Schüsseln hingen und jetzt die Gleichrichter für die Solaranlagen montiert sind, da schaute vom 19. bis weit ins 20. Jahrhundert ein Herrgott auf die Dorfleute herab. Einige dieser Hauskreuze, die im unteren Bayerischen Wald besonders beliebt waren, gibt es bis heute.Mehr Anzeigen 24.08.2019Auf der Suche nach Rindenschröter und GartenschläferFrauenau Leises Surren durchbricht die Stille. Die Sonnenstrahlen spiegeln sich auf der Wasseroberfläche. Ganz sanft wippen die Zapfen der Latschen im Wind. Und mittendrin tummeln sich ein paar Kleingruppen junger Naturfans aus ganz Deutschland. Einige davon blicken in Bestimmungsbücher, andere sind dabei Libellen oder Käfer zu fangen. Unterwegs sind sie im Rahmen eines Biodiversitätscamps rund um den Latschensee im Nationalpark Bayersicher Wald. Ihr Ziel: Möglichst viele spannende Arten finden.Mehr Anzeigen 17.08.2019Sauberkeit im Wandel der ZeitMauth (Finsterau) Bürsten, Besen und Rasierapparat werden auch heute noch genutzt, andere Utensilien zur Reinigung von Körper, Kleidung oder Haus sind hingegen aus den modernen Haushalten verschwunden. Im Freilichtmuseum in Finsterau kann man seit Freitag viele dieser alten Gegenstände wiederentdecken und sich darüber informieren, wie sich Hygiene und Sauberkeit im Laufe der Zeit verändert haben.Mehr Anzeigen 07.06.2019Die 8. Schmankerlwanderung „Genuss am Fluss“ wieder ein voller ErfolgAicha v. Wald Drei Flüsse lagen in diesem Jahr auf dem Weg des Wanderevents „Genuss am Fluss“ der ARGE Ilztal & Dreiburgenland: Die Gaißa, die Kleine und die Große Ohe. Trotz der Schlechtwetterprognosen ließen sich 580 Wanderfreudige nicht davon abhalten am Sonntagmorgen den Rundkurs anzugehen.Mehr Anzeigen 13.05.2019Das Auerhuhn-Schutzprojekt im NationalparkGrafenau Finsterau. Die Besonderheiten der Auerhühner stellt ein Ranger des Nationalparks Bayerischer Wald im Rahmen der Sonderführungsreihe „Nationalpark aus erster Hand“ am Samstag, 16. Februar, vor.Mehr Anzeigen 11.02.2019Expedition in die WildnisFreyung Bei bestem Wetter fand unter der Leitung des Umweltbildungsreferenten Lukas Laux von der Nationalparkverwaltung eine Wanderung für Integrationspaten und Flüchtlinge statt.Mehr Anzeigen 02.10.2018