zurück zur Übersicht
30.06.2018
755 Klicks
teilen

AK SCHULEWIRTSCHAFT zu Besuch bei Zankl Bau in Viechtach

Handwerk hat goldenen Boden. An dieser Aussage aus dem Volksmund ist sicher viel Wahres, doch der Fachkräftemangel macht auch vor einer der traditionsreichsten Handwerksregionen Bayerns, dem Arberland, nicht Halt. Umso wichtiger sind der fachliche Austausch und das gegenseitige Informieren zwischen Schulen jedweder Art und den ortsansässigen Unternehmen. Dafür sorgt im Landkreis Regen unter anderem der Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT Arberland mit seinen Angeboten.

Am vergangenen Donnerstag war die Firma Zankl Bau aus Viechtach Gastgeber für rund zwanzig Vertreter aus Schulen und Unternehmen der Region sowie Vertreter der Agentur für Arbeit. Nach der Begrüßung durch die Geschäftsführerin Friederike Wurm stellte diese ihr Unternehmen vor, von der mittlerweile 70-jährigen Geschichte in der Region bis hin zu seiner hohen fachlichen Expertise unter anderem in den Bereichen Flüssigdämmung und Leichtbeton.

Die Vertreter von Schul- und Wirtschaftsseite informierten sich bei der Firma Zankl Bau über Ausbildungs- und Jobmöglichkeiten.Die Vertreter von Schul- und Wirtschaftsseite informierten sich bei der Firma Zankl Bau über Ausbildungs- und Jobmöglichkeiten.


Regionale Verwurzelung stellt jedoch nicht nur einen Teil der Firmengeschichte dar, sondern wird auch in den Mitarbeitern deutlich, die teilweise in mehreren Generationen bei Zankl Bau arbeiten sowie in der Auftragsannahme, die vorzugsweise regional stattfindet. Diese Annahme unterschiedlichster Aufträge, seien sie groß oder klein, führt jedoch auch dazu, dass den Mitarbeitern eine tägliche Rückkehr zum Wohnort garantiert werden kann. Für die Baubranche, in der die Mitarbeiter oftmals auswärts auf Montage eingesetzt werden, durchaus ungewöhnlich.

Beispielhaft sind die Wege von Zankl Bau auch, wenn es darum geht, neue Mitarbeiter zu gewinnen. Neben der Empfehlung des Betriebes durch die eigenen Mitarbeiter ist auch das aktive Zugehen auf mögliche Auszubildende der Schlüssel zum Erfolg. Sei es digital über Soziale Medien wie Facebook oder analog im direkten Gespräch z.B. beim Berufswahltag in Regen.

Die Vertreter von Schul- und Wirtschaftsseite bei der Besichtigung der aktuellen Baustelle der ITES GmbH in Geiersthal.Die Vertreter von Schul- und Wirtschaftsseite bei der Besichtigung der aktuellen Baustelle der ITES GmbH in Geiersthal.


Ein Rundgang und die Besichtigung der aktuellen Baustelle der ITES GmbH in Geiersthal sowie die Besichtigung der hauseigenen Betonmischanlage in Geiersthal rundeten den Besuch ab und boten den Teilnehmern genügend Raum zum Erfahrungsaustausch.

Die nächste Veranstaltung des Arbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT wird Ende des Jahres zum Thema Auswirkungen der Digitalisierung auf die Berufsausbildung stattfinden.


- sb |


ARBERLAND REGio GmbHKreisentwicklung | Regen

Quellenangaben

ARBERLAND REGio GmbH



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

„Kulinarisches Schaufenster“ im Schmankerlreiseführer „100 Genussorte in Bayern“Regen Am Freitag hat Staatsministerin Michaela Kaniber den neuen Reiseführer „100 Genussorte in Bayern“ vorgestellt. Mit dabei im Katalog der blauweißen Leckereien sind auch die Landkreis-Städte Regen und Viechtach sowie Zwiesel mit seinem „Kulinarischen Schaufenster - Schmankerl aus der Region“.Mehr Anzeigen 06.12.2018Andere Sprache, andere Kultur: Ausländische Arbeitskräfte integrieren - geht das?Viechtach Durch die Umsiedelung nach Viechtach, die Anschaffung einer CNC-Fräse und den Aufbau eines kleinen Netzwerks mit Schreinern aus der Region ließ sich ein hochdotierter Auftrag für Schienenfahrzeug-Einrichtungsteile so hervorragend erfüllen, dass Folgeaufträge die rund 30 Mitarbeiter bis heute beschäftigen.Mehr Anzeigen 30.09.2018Andere Sprache, andere Kultur: Ausländische Arbeitskräfte integrieren - geht das?Regen Was empfinden Geflüchtete unterschiedlicher Nationen als „typisch deutsch“? Darf man einer Studie des „Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration“ glauben, so ist „typisch deutsch“ ein fester Arbeitsplatz, der nicht nur das tägliche Brot auf den Tisch bringt, sondern eine gesicherte Zukunft ermöglicht.Mehr Anzeigen 19.07.2018Technologienetzwerk geht in die zweite RundeRegen Tourismus, Glas und Handwerk – dafür ist der Landkreis Regen bekannt. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Der bayerische Wald ist voll mit „Hidden Champions“, Weltmarkt- und Technologieführern in ihrer jeweiligen Branche.Mehr Anzeigen 23.06.2018Fachkräftemangel: Fast jedes zweite Unternehmen kann offene Stellen nicht besetzenMünchen Es ist kein neues Phänomen, gewinnt aber in der bayrischen Wirtschaft an Brisanz: Der Fachkräftemangel. Zu wenig Fachkräfte am Bau, in der Logistik, in der Pflege oder im Gastgewerbe.Mehr Anzeigen 31.03.2018Stabilisierung der Ausbildungszahlen in der Hotel- und GastrobrancheRegen Der Landkreis Regen - ARBERLAND gilt als touristisches Zugpferd im Bayerischen Wald. Trotz des wirtschaftlichen Erfolges zählt das Hotel- und Gastgewerbe dennoch zu den am stärksten vom Fachkräftemangel betroffenen Branchen.Mehr Anzeigen 13.01.2018