zurück zur Übersicht
15.06.2018
576 Klicks
teilen

Geschichtsunterricht am außerschulischen Lernort

Der bedeckte Himmel über Freyung passte zur bedrückten Stimmung, mit der sich die 9. Jahrgangsstufe des Gymnasiums Freyung auf den Weg zur KZ-Gedenkstätte Mauthausen in Oberösterreich machte.

Mittels im Unterricht gezeigter Filmaufnahmen von Überlebenden des Konzentrationslagers waren die Schülerinnen und Schüler im Vorfeld schon auf das vorbereitet worden, was sie erwarten würde.

Angekommen erkundeten die drei Klassen zuerst auf eigene Faust die verschiedenen Denkmäler, die in den Jahren nach der Befreiung des Lagers am 5. Mai 1945 durch US-Soldaten von den jeweilige Nationen errichtet worden waren.

In Gruppen eingeteilt machten sich die Neuntklässler mit Guides der Gedenkstätte auf den Weg, um das Gelände zu erkunden. Hierbei wurden den Schülern gezielt Anregungen gegeben, um in der Gruppe kritisch über Fragen diskutieren. Beispiele sollten sie überlegen, ob es auch im heutigen Alltag Situationen gibt, in denen man wegschaut, obwohl man die Möglichkeit hätte etwas dagegen zu tun. Bezogen war das auch auf die Zuschauer, die früher regelmäßig nach Mauthausen kamen, um die Fußballspiele der lagereigenen Mannschaft zu verfolgen, während neben diesen im Krankenlager KZ-Häftlinge die letzten qualvollen Tage ihres Lebens verbrachten.

Neben zahlreichen Informationen zum Ablauf im KZ Mauthausen, in dem im Vergleich zum Konzentrationslager Auschwitz, welches vor allem für die Vergasung zahlreicher Häftlinge bekannt ist, die Inhaftierten durch die schwere Arbeit im Steinbruch starben, wurde die Grausamkeit besonders im „Raum der Namen“ und während der Besichtigung der Gaskammer und mehreren Verbrennungsöfen deutlich.

Abschließend lässt sich nach diesem Ausflug feststellen, dass es wichtig ist, historische Ereignisse mit der Gegenwart zu verknüpfen und sich mit der Frage, warum es wichtig ist, Zivilcourage zu leisten anstatt wegzuschauen, auseinanderzusetzen. Aus diesem Grund war es auch für die Neuntklässler des Gymnasiums lehrreich, ein Konzentrationslager zu besichtigen, um sich kritisch mit der Vergangenheit zu befassen.


- sb

[PR]

Gymnasium FreyungFreyung


Quellenangaben

Gymnasium Freyung
Lisa Fuchs, Susanne Wilhelm (beide Klasse 9a)



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Das Leben auf einer mittelalterlichen BurgAuf die Spuren des mittelalterlichen Lebens begaben sich die drei siebten Klassen des Gymnasiums Freyung im Rahmen des Geschichtsunterrichts, um einmal das Leben auf einer mittelalterlichen Burg zu erkunden.Mehr Anzeigen 16.11.2018Paris, je t’aime! – Eine Schulwoche in FrankreichAnfang Oktober verbrachten 21 Frankeichfans zusammen mit ihren Lehrkräften Eva Ziegler und Elke Unrecht eine Woche in der Partnerschule in Lagny-sur-Marne. Neben dem Unterricht am Collège St. Laurent besuchten sie auch dreimal das benachbarte Paris und bewunderten dessen Sehenswürdigkeiten.Mehr Anzeigen 24.10.2018Freyunger Schülerinnen und Schüler gründen eigenes UnternehmenIm Rahmen von „JUNIOR – Wirtschaft erleben“ hat mittlerweile eine ganze Generation von Schülerinnen und Schülern JUNIOR Unternehmen gegründet und Wirtschaft live erlebt.Mehr Anzeigen 18.10.2018Zu Besuch bei oberösterreichischen BiobetriebenEine Gruppe von 30 LandwirtInnen und landwirtschaftlich Interessierten aus der ILE Ilzer Land und aus dem Landkreis Passau haben sich aufgemacht, vier landwirtschaftlichen Betrieben in Oberösterreich einen Besuch abzustatten.Mehr Anzeigen 26.08.2017Geschichte(n) gegen das VergessenDer Balkan ist ein geographischer Raum, von dem man in unseren Breitengraden häufig nur die beliebten Urlaubsländer Slowenien und Kroatien kennt. Doch dass dort in den 1990er Jahren viele blutige Auseinandersetzungen und sogar Kriege geführt wurden, ist bei vielen aus dem Bewusstsein entschwunden.Mehr Anzeigen 02.08.2017Exkursion der neunten Klassen in die KZ-Gedenkstätte MauthausenDie Auseinandersetzungen mit der NS-Vergangenheit ist für den Bestand der Demokratie und die Gestaltung der Zukunft Deutschlands von sehr großer Bedeutung.Mehr Anzeigen 03.05.2017