zurück zur Übersicht
19.05.2018
564 Klicks
teilen

Sicherheitsgespräch beim Landratsamt Passau

PASSAU, LKR. PASSAU. Am Montag, 14.05.2018, überreichte Polizeipräsident Rückl beim jährlich stattfindenden Sicherheitsgespräch an Landrat Meyer den Sicherheitsbericht 2017 für den Landkreis Passau.

Die Gesamtkriminalität, ohne Berücksichtigung der ausländerrechtlichen Verstöße, sank  im Vergleich zum Vorjahr um 394 auf 5.007 Fälle (-7,29 %). Um die Kriminalitätsbelastung vergleichbar darzustellen, wird die sogenannte Häufigkeitszahl verwendet. Diese errechnet sich aus den angezeigten Straftaten pro Jahr, gerechnet auf 100.000 Einwohner. Für den Landkreis Passau betrug die Häufigkeitszahl für das Berichtsjahr 2.651 (2016: 2.868). Die Aufklärungsquote beträgt 68,7 % und liegt damit deutlich über dem bayerischen Durchschnitt von 64,4 %.

Im Bereich der Gewaltkriminalität stieg die Anzahl der angezeigten Delikte um 20 auf insgesamt 188 Fälle (+11,7 %). Die Steigerung der Fallzahlen ist zum Großteil auf gestiegene Zahlen im Bereich der gefährlichen Körperverletzung auf Straßen, Wegen oder Plätzen (+14 Vorgänge) zurückzuführen.

Ein erfreulicher Rückgang um 58 Fälle (-7,07 %) wurde bei der Straßenkriminalität registriert; 2017 waren es 762 Delikte (2016: 820).

Zur Straßenkriminalität zählen alle Straftaten die im öffentlichen Raum begangen werden.

Ein deutlicher Rückgang der Fallzahlen um 181 Vorgänge (-12,62 %) auf gesamt 1.253 Delikte war im Bereich der Diebstahlskriminalität festzustellen.

Besonders erfreulich, dem niederbayernweiten Trend entsprechend, ist der Rückgang bei den Wohnungseinbruchdiebstählen auf gesamt 52 Vorgänge; 21 Fälle weniger als im Vorjahr bedeuten einen Rückgang von 28,8 %.

Die Rauschgiftkriminalität ist ebenfalls rückläufig,  um 11 auf insgesamt 442 Fälle. Dabei handelt es sich überwiegend um sogenannte Kontrolldelikte, d. h. es besteht ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen dem Fallaufkommen und den polizeilichen Kontrollerfolgen. Der Anteil der der Polizei nicht bekannt gewordenen Straftaten, das sog. Dunkelfeld, ist in diesem Deliktsbereich naturgemäß hoch.

v.l.n.r. EPHK Liebl, POR Eckl, KOR Krickl, EPHK Meier, PHK Rottbauer, PP Rückl, PHK Dadlhuber, Landrat Meyer, PD Schillinger, ORR`in Schwarz, EPHK Eichinger, EPHK Hobelsbergerv.l.n.r. EPHK Liebl, POR Eckl, KOR Krickl, EPHK Meier, PHK Rottbauer, PP Rückl, PHK Dadlhuber, Landrat Meyer, PD Schillinger, ORR`in Schwarz, EPHK Eichinger, EPHK Hobelsberger

Im Berichtsjahr 2017 wurden im Landkreis Passau 6.133 Verkehrsunfälle polizeilich erfasst. Das bedeutet einen leichten Anstieg um 2,9 % gegenüber dem Vorjahr (5.962 Verkehrsunfälle). Bedauerlicherweise stieg die Zahl der im Straßenverkehr getöteten Personen um 5 auf insgesamt 17 Verkehrstote. Gemeinsam mit den örtlichen Dienststellen prüft das Polizeipräsidium Niederbayern geeignete Maßnahmen, um die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle zu verringern.

Bei den Verkehrsunfällen unter Alkoholeinfluss war ein leichter Anstieg um 2 auf gesamt 76 Alkoholunfälle zu verzeichnen. Im Bereich der Drogenunfälle war ebenso ein leichter Anstieg um 1 auf gesamt 6 Vorgänge festzustellen.

Abschließend betonte Polizeipräsident Rückl, dass die Polizei in Niederbayern auch in Zukunft alles daran setzen werde, die objektive Sicherheit zu erhöhen und das subjektive Sicherheitsgefühl der Menschen zu stärken. Eine enge Zusammenarbeit zwischen der Bevölkerung, Politik und den Sicherheitsbehörden sind weiterhin Basis, um die gute Sicherheitslage in Niederbayern aufrecht zu erhalten.

„Die Polizei leistet viel für die Sicherheit vor Ort. Das zeigt auch die aktuelle Kriminalitätsstatistik, bei der Niederbayern an erster Stelle steht“, so Landrat Meyer. Dabei würdigte er den langjährigen Polizeipräsidenten Josef Rückl für seine Arbeit an der Spitze der niederbayerischen Polizei und bezeichnete den scheidenden Polizeipräsidenten als „personifizierte Sicherheit“ des Bezirks. Der Landrat: „Nach jahrelanger hervorragender Zusammenarbeit gilt Ihnen mein persönlicher Dank.“


- sb

[PR]

Polizeipräsidium NiederbayernPolizei | Straubing

Quellenangaben

Polizeiinspektion Passau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Christian Dichtl - neuer stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion PassauPassau Herbert Wenzl, Präsident des Polizeipräsidiums Niederbayern und Stefan Schillinger, Leiter der Polizeiinspektion Passau, beglückwünschten Polizeioberrat Christian Dichtl zu seinen neuen Aufgaben als stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Passau.Mehr Anzeigen 26.10.2018„Sicher zur Schule - sicher nach Hause“Passau Die Initiative „Sicher zur Schule - sicher nach Hause“ engagiert sich seit Jahrzehnten für die Sicherheit der Kinder auf ihrem Schulweg. Zahlreiche Partner arbeiten eng zusammen, damit die Kinder das richtige Verhalten im Straßenverkehr einüben und auf gefährliche Situationen vorbereitet werden.Mehr Anzeigen 13.09.2018Niederbayern bewegt sichPocking In Niederbayern bewegt sich was – das ist bei der Vorstellung des Projektes „Bewegtes Niederbayern“ am Freitag, 13. Juli, in Pocking klar geworden. Nicht nur durch die Präsentationen und Gespräche – sondern auch im praktischen Sinne.Mehr Anzeigen 19.07.2018Polizeivizepräsident Scherl übergibt den Sicherheitsbericht 2017 an die Stadt PassauPassau Am 23.05.2018 überreichte Polizeivizepräsident Scherl beim jährlichen Sicherheitsgespräch den Sicherheitsbericht 2017 an den Oberbürgermeister der Stadt Passau Jürgen Dupper.Mehr Anzeigen 28.05.2018Neueinstellungen bei der PolizeiPassau Am Freitag, den 01. September 2017, beginnen 9 Frauen und 18 Männer aus dem Werbebereich Passau des Polizeipräsidiums Niederbayern mit ihrer Ausbildung für den Polizeidienst (2. und 3. QE) bei der Bereitschaftspolizei (überwiegend in der Polizeischule in Sulzbach-Rosenberg).Mehr Anzeigen 17.08.2017Christian Flisek zu GastPassau Dr. Klaus Stein, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Passau, informierte ihn über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt in den beiden Landkreisen Passau und Freyung-Grafenau, sowie der Stadt Passau.Mehr Anzeigen 29.05.2017