zurück zur Übersicht
27.03.2018
803 Klicks
teilen

Grenzenlose Ranger

Scheuereck. Es ist ein kalter, spätwinterlicher Morgen. Nebel hängt über Scheuereck. Und trotzdem freuen sich Michael Pscheidl und Pavel Nedved auf den Tag. Die beiden Ranger der Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava gehen heute gemeinsam Streife – grenzüberschreitend. Diese Art der Kontrollgänge wird in Zukunft weiter intensiviert. Es ist ein weiteres Zeichen der guten Zusammenarbeit zwischen den Großschutzgebieten.
Die Kooperation liegt den beiden Rangerchefs, Michael Großmann und Adam Diviš, sehr am Herzen.
Schließlich seien hüben wie drüben dieselben Schutzgüter zu erhalten, dieselben Fragen zu beantworten, dieselben Herausforderungen zu meistern. „Wir sind für ähnliche Lebensräume zuständig“, betont Großmann. „Und die Besucher, die ebenfalls beidseits der Grenze unterwegs sind, haben zudem ähnliche Fragen.“ Daher liege es nah, sich verstärkt zu vernetzen. So könnten nicht nur Erfahrungen ausgetauscht, sondern auch Besucher besser betreut werden. Schließlich sei genau das die Hauptaufgabe der Ranger: Gästen die Notwendigkeit des Naturschutzes spannend zu vermitteln, gerade in punkto Erhalt der Biodiversität.
Doch auch in anderen Arbeitsbereichen wollen die Nationalparkwächter enger zusammenarbeiten.

Gemeinsame Streifen bayerischer und tschechischer Ranger, wie hier von Michael Pscheidl (links) und Pavel Nedved in der Nähe des Grenzübergangs Gsenget, wird es in Zukunft häufiger geben.Gemeinsame Streifen bayerischer und tschechischer Ranger, wie hier von Michael Pscheidl (links) und Pavel Nedved in der Nähe des Grenzübergangs Gsenget, wird es in Zukunft häufiger geben.

Etwa bei der Überwachung der Schutzbestimmungen oder bei Monitoring Projekten. Gerade bei den wissenschaftlichen Methoden besteht die Notwendigkeit nach gleichen Standards vorzugehen, um die gesammelten Daten später gemeinsam auswerten zu können. Das wird etwa schon beim grenzüberschreitenden Monitoring von Raufußhühnern umgesetzt, eine Erfassung von Bruthöhlen soll folgen.
„Gemeinsame Kontrollgänge unserer Ranger sind ein weiterer Beleg dafür, dass beide Nationalparks gleiche Zielsetzungen verfolgen und die Zusammenarbeit immer enger wird“, betont Nationalparkleiter Franz Leibl. „Mein großer Wunsch ist es, dass in den Augen der Besucher die Nationalparks Šumava und Bayerische Wald zu einem Gebiet werden. Ich weiß, dass es dahin noch ein langer Weg ist, aber jede solche Maßnahme, wie die gemeinsamen Streifen unserer Ranger, hilft beim Erreichen dieses Ziels“, ergänzt Pavel Hubený, Direktor des Nationalparks Šumava.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Heinrich Vierlinger, ein Urgestein des Bayerischen WaldesFreyung Er zeigt den Gästen seine Wahlheimat, setzt sich für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ein, reist in ferne Länder, spricht vier Fremdsprachen und engagiert sich stark für den Verein Pro Nationalpark Freyung-Grafenau. Dies und vieles mehr beschreibt Heinrich Vierlinger aus Freyung.Mehr Anzeigen 14.06.2019Außergewöhnlich spannende PilzfundeGrafenau Seit diesem Jahr wird den Pilzen im Bayerischen Wald noch intensiver hinterhergejagt. Schließlich hat sich das 2017 gestartete Projekt Funga des Böhmerwaldes der Pilzforschung und -kartierung verschrieben.Mehr Anzeigen 16.12.2017Über den Pancir zum TeufelseeBayerisch Eisenstein Einen der fünf Gletscherseen des Böhmerwaldes können Sie bei einer grenzüberschreitenden Wanderung am Sonntag, 13. August, erkunden.Mehr Anzeigen 11.08.2017Sommer-Spezial (2): Auf Spurensuche im NationalparkNeuschönau Die Chance, einer Kreuzotter auf dem Kreuzotterweg im Nationalpark Bayerischer Wald zu begegnen, ist eher gering. Schon allein deshalb, weil die etwa 50 bis 70 cm langen Schlangen als extrem scheu gelten.Mehr Anzeigen 27.07.2017Südosteuropäer holen sich Nationalpark-EindrückeNeuschönau Jüngst kam eine Gruppe aus Südosteuropa auf Einladung der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit zum Erfahrungsaustausch in das bayerisch-tschechische Grenzgebirge.Mehr Anzeigen 14.07.2017Israelische Ranger im BayerwaldGrafenau Vier Ranger aus verschiedenen Schutzgebieten Israels kamen jüngst in den Bayerischen Wald, um sich mit den Kollegen des Nationalparks auszutauschen. Im Fokus der Visite stand die Informationsarbeit im Gelände.Mehr Anzeigen 28.05.2017