zurück zur Übersicht
16.03.2018
930 Klicks
teilen

Essstörungen - Wenn Essen zum Problem wird!

Anlässlich des Präventionsprojektes „na und, du hast ja keine Ahnung!“ der Abteilung Gesundheitswesen des Landkreises Freyung-Grafenau ging die Vortragsreihe nun in die dritte Runde. In einem gut gefüllten Saal im Nebengebäude des Freyunger Kurhauses fand sich eine große Zuhörerschar ein, um dem aufschlussreichen Vortrag von Referentin Ursula Weigl, leitende Psychologin am Ananake-Zentrum für Psychosomatik und Essstörungen in Freyung, über das Thema Essstörungen zu folgen.

Organisatorin Katrin Greiner, Diplom-Sozialpädagogin (FH) der Abteilung Gesundheitswesen des Landkreises Freyung-Grafenau, begrüßte im Namen des Landratsamtes und des Schirmherren Landrat Sebastian Gruber die zahlreichen TeilnehmerInnen.

Magersucht, Bulimie und Binge-Eating sind Facetten einer erstzunehmenden Erkrankung, die häufig ihren Beginn in der späten Kindheit und Jugend haben. Risikofaktoren helfen Gefahren frühzeitig zu erkennen.
Was kann man tun wenn das Kind bereits betroffen ist?

Eine Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) belegt, dass 1,5% der Frauen und 0,5 % der Männer unter einer Essstörung leiden. In der Gruppe der 13- bis 18-jährigen sind Essstörungen am häufigsten (Mädchen 2,4 %, Jungen 0,9 %). Zwischen 1998 und 2012 starben in Deutschland pro Jahr zwischen 33 und 100 Personen an einer Essstörung oder deren Folgen.
Essstörungen stellen einen (schlechten) Versuch dar, ein Problem zu bewältigen oder es auszuhalten, für das es (scheinbar) keine Lösung gibt. Wachsende Ablehnung dem eigenen Körper gegenüber bis hin zu Ekel, Selbsthass und Verlust der Körperwahrnehmung sind die Folgen.

Ursula Weigl bei ihrem Vortrag im Kurhaus Freyung.Ursula Weigl bei ihrem Vortrag im Kurhaus Freyung.

Neben der einführenden Worte zur Begriffsbestimmung wurden auch unterschiedliche Arten von Essstörungen, wie Anorexia nervosa (Magersucht), Bulimia nervosa (Ess-Brech-Sucht) sowie Binge eating (Esssucht) beschrieben:

Erkennungsmerkmale sowie die Dynamik der Krankheitsbilder wurden ebenfalls praxisnah anhand von anschaulich beschriebenen Beispielen wie Erkennungsmerkmale von Magersucht (Gewichtsverlust, Rückzug, brav und angepasst, diszipliniert, ordentlich, zwanghaft, langsames Essen, Auslassen von Mahlzeiten, plötzlich Vegetarier, vermehrter Bewegungsdrang, kleines Schriftbild, piepsige und leise Stimme, Depressionen) aufgezeigt.

Hinweise auf eine Essstörung, bei denen man hellhörig werden sollte, sind z. B. die Angst, zuzunehmen, sich zu dick finden (wenn andere einen zu dünn finden), das Kreisen der Gedanken nur ums Essen, häufiges Wiegen, Nörgeln über den eigenen Körper, ständiger Vergleich mit Anderen, das Auslassen von Mahlzeiten, starke Gewichtsabnahme in kurzer Zeit etc.

Wie können Angehörige reagieren?: Durch Hinschauen, Nicht-abwarten, Austausch mit LehrerInnen und SchulpsychologInnen, Gespräch mit der/m Betroffenen suchen, konkrete Beobachtungen benennen, Sorge ausdrücken, Kontakt zum Kinderarzt suchen, Beratungsstelle mit der/m Betroffenen aufsuchen usw.

Die anschließende Frage- und Diskussionsrunde mit der Zuhörerschaft wurde großzügig angenommen.

Mit einem Dankeschön in Form von Blumen und einem Präsent für die Referentin ging ein kurzweiliger Abend mit einem lebendigen und praxisnahen Vortrag zum Mutfassen, sich mit dem Thema Essstörungen zu beschäftigen, zu Ende.


- sb


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Zum letzten Mal im Kreis der StandesbeamtenMauth Bei der diesjährigen Herbstdienstbesprechung der Standesbeamten im großen Sitzungssaal des Landratsamtes in Freyung wurde Josef Eder, der am Jahresende in Ruhestand geht, als langjähriger Standesbeamter und Standesamtsleiter des Standesamtes Mauth verabschiedet.Mehr Anzeigen 01.12.2019Eine Genuss- und Werteregion für Niederbayern – wie kann sie gelingen?Freyung Niederbayern hat eine vielfältige Kulturlandschaft und ein großes Potenzial an regionalem Warenangebot. „Zusammen mit dem Trend der Bevölkerung hin zu mehr Regionalität im Einkaufsverhalten bietet das die optimalen Voraussetzungen für die Gründung einer ‚Genuss- und Werteregion Niederbayern‘“, ist sich Werner Weny vom Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern sicher.Mehr Anzeigen 29.09.2019Präventionsveranstaltung: Alkohol und seine Auswirkungen!Freyung Anlässlich des Präventionsprojektes der Abteilung Gesundheitswesen des Landkreises Freyung-Grafenau ging die Vortragsreihe nun in die fünfte und vorletzte Runde.Mehr Anzeigen 04.05.2018Gib AIDS keine Chance! - Verhütung, HIV und AIDSFreyung Prävention, allgemeine Beratung, Begleitung infizierter Menschen und ihres Umfeldes sowie die Funktion als Fachstelle für andere Stellen sind die Aufgaben der AIDS-Beratung.Mehr Anzeigen 03.04.2018Computersüchtig? Kinder und Jugendliche im Sog neuer MedienFreyung In einem bestens gefüllten Saal im Nebengebäude des Freyunger Kurhauses fand sich eine große Zuhörerschar ein, um dem aufschlussreichen Vortrag von Diplom-Sozialpädagogin (FH) und Supervisorin (DGSv) Sylvia Seider über das Thema Sucht im Bereich der neuen Medien zu folgen.Mehr Anzeigen 21.02.2018Goldhaubentradition im Landkreis Freyung-GrafenauFreyung Nach den Vorbildern des 19. Jahrhunderts wird dieses edle Accessoire von den Frauen zur Festtagskleidung getragen. In Freyung hat Andrea Maier 2009 diese Tradition bei einer Veranstaltung im Wolfsteiner Heimatmuseum im Schramlhaus wieder entdeckt.Mehr Anzeigen 22.07.2017