zurück zur Übersicht
04.05.2018
865 Klicks
teilen

Präventionsveranstaltung: Alkohol und seine Auswirkungen!

Anlässlich des Präventionsprojektes „na und, du hast ja keine Ahnung!“ der Abteilung Gesundheitswesen des Landkreises Freyung-Grafenau ging die Vortragsreihe nun in die fünfte und vorletzte Runde. In einem gut gefüllten Saal im Nebengebäude des Freyunger Kurhauses fanden sich wieder zahlreiche Zuhörer ein, um dem praxisnahen und lebendigen Vortrag von Referent Marco Höller, MPU-Fachberatung Schönberg, über das Thema „Alkohol?! Kann das so gefährlich sein? Alkohol und seine Auswirkungen!“ zu folgen.

Organisatorin Katrin Greiner, Diplom-Sozialpädagogin (FH) und Präventionsfachkraft der Abteilung Gesundheitswesen des Landkreises Freyung-Grafenau, begrüßten im Namen des Landratsamtes und des Schirmherren Landrat Sebastian Gruber die zahlreichen TeilnehmerInnen.

Nach einer kurzen Einführung „Was ist Alkohol und wie wirkt er?“ wurde die Wirkung und der Abbau von Alkohol anhand von interessanten Kurzfilmen sowie Trinkmotiven anschaulich dargestellt.

Das Bild zeigt Referent Marco Höller mit einer Besucherin, die versucht, den Parcours mit einer Rauschbrille (simuliert 1,5 Promille im Blut) zu bewältigen.Das Bild zeigt Referent Marco Höller mit einer Besucherin, die versucht, den Parcours mit einer Rauschbrille (simuliert 1,5 Promille im Blut) zu bewältigen.

Gemeinsam mit dem Publikum wurden aktiv Berechnungen von Alkoholmengen und Promillegehalte durchgeführt. Auch weitere Bereiche wie die gesetzlichen Regelungen für Jugend und Alkohol bzw. die Abgabe von Alkohol und Konsum in der Öffentlichkeit sowie für Alkohol und Straßenverkehr erläuterte Referent Höller genauestens. Themen wie „Typische Ausfallerscheinungen nach Alkohol“ sowie „Hilfsangebote für Betroffene und deren Familien“ ergänzten den interessanten Vortrag.

Zum Abschluss des Abends durften die Anwesenden mit rauschsimulierenden Brillen und einem Cityroller einen sogenannten „Rauschbrillen-Parcours“ nachfahren sowie mit einer „Rauschbrille“ testen, wie es sich anfühlen würde, alltägliche Dinge zu erledigen, wie z. B. Nummern aus dem Telefonbuch suchen, Türklinken drücken, Schuhbänder binden etc.


- sb


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Digitalisierung im AlterFreyung Zum zweiten großen Austauschtreffen begrüßte Landrat Sebastian Gruber die anwesenden Senioren- und Behindertenbeauftragten des Landkreises Freyung-Grafenau in diesem Jahr im Europahaus der EUREGIO-Geschäftsstelle in Freyung.Mehr Anzeigen 07.12.2019Christbaum für den Münchner Christkindlmarkt offiziell übergebenFreyung Sehr warmherzig und gastfreundlich ist eine Delegation aus dem Landkreis Freyung-Grafenau in München begrüßt worden. Die Delegation mit Landrat Sebastian Gruber an der Spitze war zur Eröffnung des Christkindlmarktes am Münchner Marienplatz angereist.Mehr Anzeigen 04.11.2019Ehrung für langjähriges Wirken in der KommunalpolitikFreyung Viel gelacht und in Erinnerungen geschwelgt wurde bei der Ehrung von Franz Brunner für langjähriges verdienstvolles Wirken in der Kommunalpolitik im Büro von Landrat Sebastian Gruber am Landratsamt in Freyung.Mehr Anzeigen 25.11.2018Gib AIDS keine Chance! - Verhütung, HIV und AIDSFreyung Prävention, allgemeine Beratung, Begleitung infizierter Menschen und ihres Umfeldes sowie die Funktion als Fachstelle für andere Stellen sind die Aufgaben der AIDS-Beratung.Mehr Anzeigen 03.04.2018Essstörungen - Wenn Essen zum Problem wird!Freyung In einem gut gefüllten Saal des Freyunger Kurhauses fand sich eine große Zuhörerschar ein, um dem aufschlussreichen Vortrag von Ursula Weigl über das Thema Essstörungen zu folgen.Mehr Anzeigen 16.03.2018Computersüchtig? Kinder und Jugendliche im Sog neuer MedienFreyung In einem bestens gefüllten Saal im Nebengebäude des Freyunger Kurhauses fand sich eine große Zuhörerschar ein, um dem aufschlussreichen Vortrag von Diplom-Sozialpädagogin (FH) und Supervisorin (DGSv) Sylvia Seider über das Thema Sucht im Bereich der neuen Medien zu folgen.Mehr Anzeigen 21.02.2018