zurück zur Übersicht
22.12.2017
1212 Klicks
teilen

Zu Gast bei der Bundeswehr in Amberg

Regen/Amberg. Der Kontakt zur Bundeswehr und der Einsatz für den Standort Regen war der neuen Landrätin Rita Röhl schon zu ihrer Bürgermeisterzeit in Teisnach ein Anliegen. So war es für sie selbstverständlich, dass sie zur sicherheitspolitischen Informationsveranstaltung der Bundeswehr zusammen mit ihrem Stellvertreter Willi Killinger und Regens drittem Bürgermeister Andreas Kroner zur Panzerbrigade 12 nach Amberg reiste. Die Gäste wurden von Brigadegeneral Jörg See, dem Kommandeur der Panzerbrigade 12, persönlich begrüßt und hatten auch Gelegenheit zu Gesprächen. See bedankte sich für den Einsatz der Landrätin und sagte, dass er sich „auf eine gute Zusammenarbeit“ freut. Begrüßt wurden Röhrl, Killinger und Kroner auch vom Regener Kommandeur, Oberstleutnant Jan Mirko Schmidt. Dieser bedankte sich bei der Landrätin und ihren Begleitern für die Unterstützung, die die Truppe durch sie erfahre. Das Regener Panzergrenadierbataillon 112 ist Teil der Brigade.

Der Nikolaus mit (v.li.) Oberstleutnant Jan Mirko Schmidt, Landrätin Rita Röhrl, Brigadegeneral Jörg See und den stellvertretenden Landrat Willi Killinger.Der Nikolaus mit (v.li.) Oberstleutnant Jan Mirko Schmidt, Landrätin Rita Röhrl, Brigadegeneral Jörg See und den stellvertretenden Landrat Willi Killinger.

Im offiziellen Teil sprach General See zu den Besuchern. Er blickte dabei auf die Einsätze im laufenden Jahr zurück und schaute auch in die Zukunft. Im Frühjahr werde sich die Brigade aus Amberg verabschieden. Der Standort wird aufgelöst und die Soldaten nach Cham verlegt. „Wir schauen nach vorne“, betonte der Brigadegeneral. Insofern gelte die derzeitige Aufmerksamkeit dem Umzug. In seinem Jahresrückblick ging er auch auf den Standort Regen ein. Dort üben die Soldaten bereits mit dem modernen Panzersystem Puma. Er lobte das neue Gerät, auch wenn noch nicht alles hundertprozentig funktioniere, sei der Puma ein enormer Fortschritt.

Nach der Ansprache des Kommandeurs hatten die Gäste noch Gelegenheit sich auf dem Weihnachtsmarkt in der Leopoldkaserne auszutauschen. Bei Punsch und Würstelsemmeln wurden noch viele interessante Gespräche geführt.


- sb


Landratsamt RegenRegen

Quellenangaben

Landratsamt Regen



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Neuer stellvertretender Leiter vereidigtRegen „Wir müssen auf die verschiedensten Szenarien vorbereitet sein, denn leider kann uns ein Katastrophenfall immer treffen“, sagt Landrätin Rita Röhrl. Dafür gibt es im Landratsamt ein K-Fall-Team und auf Kreisebene klare Regelungen.Mehr Anzeigen 19.12.2019Gerne bereit den Landkreis zu unterstützenRegen Zu einem ersten Antrittsbesuch war der FDP-Landtagsabgeordnete Alexander Muthmann ins Landratsamt Regen gekommen. Er gratulierte Landrätin Rita Röhrl nochmals zum Wahlerfolg und bot seine Unterstützung bei landespolitischen Themen an.Mehr Anzeigen 24.01.2018Hoffen auf den DauerbetriebViechtach Die Bahnstrecke Gotteszell-Viechtach stand im Mittelpunkt erster Gespräche von Landrätin Rita Röhrl mit der Führung der Länderbahn. Röhrl machte dabei klar, dass sie sich dem Wählerwillen entsprechend für eine Fortsetzung des Bahnbetriebes einsetzen wird.Mehr Anzeigen 23.01.2018Ehrungen und Verabschiedungen im Landratsamt RegenRegen Erstmals durfte Landrätin Rita Röhrl als Amtsleiterin verdiente Mitarbeiter auszeichnen und verabschieden. Sie hatte zu einer Feierstunde in die Kantine des Landratsamtes eingeladen.Mehr Anzeigen 21.01.2018Bernhard Roos bei Landrätin Rita RöhrlRegen Bernhard Roos war aber nicht nur gekommen, um der Landrätin nochmals zur Wahl zu gratulieren. Beide nutzten die Gelegenheit zum intensiven Meinungsaustausch.Mehr Anzeigen 19.01.2018Sie wollen Grenzen bewegenRegen Herbert Pöhnl und Edmund Stern wollen Grenzen bewegen oder zumindest im Grenzgebiet etwas bewegen, deswegen stellten sie ihr neuestes Projekt der Landrätin Rita Röhrl und ihrem weiteren Stellvertreter Erich Muhr vor.Mehr Anzeigen 18.01.2018