zurück zur Übersicht
26.09.2017
942 Klicks
teilen

Bayerisch-amerikanisches Nationalpark-Treffen

Ludwigsthal. Die Natur zu schützen ist eine gemeinsame Aufgabe aller Staaten der Erde. Ein Blick über den eigenen Tellerrand schadet daher nie. Genau deswegen war am Mittwoch eine hochrangige bayerisch-amerikanisch Delegation zu Gast im Nationalpark Bayerischer Wald. Angeführt von Ulrike Scharf, Bayerische Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz, und Jennifer D. Gavito, Generalkonsulin der Vereinigten Staaten von Amerika, wurde im Haus zur Wildnis der Film "Wild America - Die schönsten Nationalparke" gezeigt.

"Amerika und Bayern sind seit langem Sehnsuchtsziele für Naturliebhaber. Durch Naturschutz gewinnen Natur und Menschen", betonte Scharf. "Im Nationalpark Bayerischer Wald hat die von Amerika ausgehende Nationalparkidee zum ersten Mal in Deutschland Wurzeln geschlagen. Nationalparke sind wahre Schatzkammern der Artenvielfalt. Sie bewahren unsere Lebensgrundlagen und bringen ökonomische Chancen. Deshalb wollen wir ein weiteres Ausrufezeichen für den Naturschutz in Bayern setzen und einen dritten Nationalpark schaffen. Der Nationalpark soll ein maßgeschneidertes Angebot werden, das wir mit der Bevölkerung vor Ort entwickeln wollen - für die Natur und für die Menschen."

"Der US-Nationalpark-Service feierte 2016 sein hundertjähriges Bestehen. Anlässlich dieses Geburtstages hat BrandUSA den Film "Wild America" und in 30 Nationalparks gedreht und die facettenreiche Wildnis der USA in spektakulären Aufnahmen eingefangen", erklärte Gavito. "Es ist ein toller Film geworden, der Sie auf eine faszinierende Entdeckungsreise einlädt." Zuvor gab's noch eine vierminütige Reise "in die wunderschöne Natur Bayerns", wie die Generalkonsulin sagte. Gemeint war der Imageclip des Bayerischen Umweltministeriums, der unter dem Titel "Natur.Heimat.Bayern" Anfang des Jahres veröffentlicht wurde und imposante Impressionen der bayerischen Naturschönheiten präsentiert.

Freuten sich über den gemeinsamen Austausch zur Nationalparkidee: MdL Max Gibis (von links), Lindbergs Bürgermeisterin Gerti Menigat, Nationalparkleiter Franz Leibl, Bayerisch Eisensteins Bürgermeister Georg Bauer, Ministerin Ulrike Scharf, Generalkonsulin Jennifer D. Gavito, Jens Schlüter (Stadtrat in Zwiesel), Regens Vize-Landrat Willi Killinger, Roland Baier (Leiter des Nationalparks Berchtesgaden) und Pavel Hubený (Leiter des Nationalparks Šumava).
Freuten sich über den gemeinsamen Austausch zur Nationalparkidee: MdL Max Gibis (von links), Lindbergs Bürgermeisterin Gerti Menigat, Nationalparkleiter Franz Leibl, Bayerisch Eisensteins Bürgermeister Georg Bauer, Ministerin Ulrike Scharf, Generalkonsulin Jennifer D. Gavito, Jens Schlüter (Stadtrat in Zwiesel), Regens Vize-Landrat Willi Killinger, Roland Baier (Leiter des Nationalparks Berchtesgaden) und Pavel Hubený (Leiter des Nationalparks Šumava).

Der Austausch über die Nationalparkidee kam bei beiden Delegationen gut an. "Wir freuen uns über dieses gemeinsame Projekt mit dem Nationalpark Bayerischer Wald und dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Partnerschaften und Kooperationen zwischen unseren Ländern sind sehr wichtig, um Erfahrungen auszutauschen und gemeinsame Projekte zu ermöglichen", betonte Gavito. "Die Partnerschaft zwischen dem Yosemite-Nationalpark und dem Nationalpark Berchtesgaden unterstreicht die Bedeutsamkeit dieser Zusammenarbeit."

Am Ende des filmgeladenen Spätvormittags führte Nationalparkleiter Franz Leibl seine Gäste - unter ihnen auch Roland Baier, neuer Leiter des Nationalparks Berchtesgaden, und Pavel Hubený, Leiter des Nationalparks Šumava - zu einem Stehempfant. "Die Nationalparkbewegung ist international. Genau deswegen freut es mich, dass diese Veranstaltung heute in Kooperation mit dem Generalkonsulat der Vereinigten Staaten von Amerika stattfinden konnte", so Leibl.

"Dass der Nationalpark Bayerischer Wald in vielen Bereichen mittlerweile ein weltweit gefragter Ideengeber ist zeigen übrigens nicht nur unsere vielen Kooperationen, sondern auch das heutige Publikum", merkte der Nationalparkleiter an. Schließlich war auch eine vierköpfige Delegation aus El Salvador anwesend, die sich im Nationalpark Bayerischer Wald gerade über Themen wie Tourismusförderung, Borkenkäfermanagement und Trinkwasserbereitstellung informiert.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalpark Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Die Quadratur des JubiläumsGrafenau Ein knalliges Grün zieht derzeit die Blicke der Nationalparkbesucher auf sich. Die großen Würfel mitsamt einer weißen 50 darauf stehen vor dem Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau, vor dem Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald und vor dem Haus zur Wildnis in Ludwigsthal.Mehr Anzeigen 10.07.2020Jubiläumsausstellung im Haus zur WildnisLindberg (Ludwigsthal) Viel ist nicht geblieben vom groß geplanten Geburtstagsprogramm des Nationalparks Bayerischer Wald. Doch zumindest in einem Punkt gibt es nahezu keine Abstriche – bei den Ausstellungen.Mehr Anzeigen 09.07.2020So läuft die Öffnung der NationalparkeinrichtungenNeuschönau Aufgrund der Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen dürfen demnächst fast alle bisher gesperrten Nationalparkeinrichtungen wieder öffnen. Den Anfang macht bereits am 8. Mai das Waldspielgelände bei Spiegelau.Mehr Anzeigen 08.05.2020Haus zur Wildnis und Hans-Eisenmann-Haus legen eine Pause einNeuschönau Das Waldgeschichtliche Museum bleibt, wie auch bereits im letzten Jahr, durchgängig geöffnet. Das Haus zur Wildnis und das Hans-Eisenmann-Haus machen derweil wie gewohnt eine längere Pause.Mehr Anzeigen 07.11.2018ARTenSCHUTZ im Haus zur WildnisLindberg Seit wenigen Tagen empfängt das Haus zur Wildnis im Nationalparkzentrum Falkenstein bei Ludwigsthal seine Besucher mit neuen Hinguckern, großformatigen Zeichnungen und stilvollen Fotografien.Mehr Anzeigen 10.06.2017Lehrernachwuchs erprobt Nationalpark-UmweltbildungLindberg Nochmal selbst zum Schüler werden. Dieses Gefühl durften 13 angehende Grundschullehrer rund ums Haus zur Wildnis bei Ludwigsthal spüren. Schließlich erlebten sie einen Tag lang, welch spannende Themen die Nationalpark-Umweltbildung für Kinder und Jugendliche bereithält.Mehr Anzeigen 10.06.2017