zurück zur Übersicht
14.03.2017
1199 Klicks
teilen

Imposante Woidbuidl im Haus zur Wildnis

Ludwigsthal. Nebelverhangene Schachten, blühende Pflänzchen oder röhrende Hirsche – all das und noch viel mehr präsentieren drei Fotografen aus der Region aktuell im Haus zur Wildnis. Offiziell eröffnet wurde die Ausstellung Woidbuidl von Fritz Eichmann, Steffen Krieger und Stefan Sempert am Freitagabend. Bis 28. Mai können alle Besucher der Nationalpark-Einrichtung nun 39 imposante Naturaufnahmen bestaunen.

Reges Interesse an den Naturmotiven hatten die knapp 100 Besucher der Ausstellungseröffnung.
Reges Interesse an den Naturmotiven hatten die knapp 100 Besucher der
Ausstellungseröffnung.

„Seit fünf Jahren geistert das Projekt jetzt schon in meinem Kopf herum“, so Eichmann bei der Begrüßung vor knapp 100 Gästen. Als Krieger und Sempert dann mit der gleichen Idee auf ihn zugekommen sind, war er sofort dabei. „Wir wollen einfach zeigen, welch unberührte Naturschätze wir im Nationalpark direkt vor der Haustür haben.“ Diesen Anspruch merkt man auch beim Betrachten der ausgewählten Motive. Ob eine Luchsin, die ihr Junges anstupst, der herbstliche Wald, der sich im Rachelsee spiegelt, oder ein Schmetterling, der sich an einer Blüte vergnügt – die Aufnahmen bilden nahezu das ganze Spektrum der Nationalpark-Natur ab.

Bei den Schöpfern der Woidbuidl, Stefan Sempert (links), Steffen Krieger (3.v.l.) und Fritz Eichmann (2.v.r.) bedankten sich das Haus-zur-Wildnis-Führungsduo Katharina Ries und Reinhold Weinberger.
Bei den Schöpfern der Woidbuidl, Stefan Sempert (links), Steffen Krieger (3.v.l.) und Fritz Eichmann (2.v.r.) bedankten sich das Haus-zur-Wildnis-Führungsduo Katharina Ries und Reinhold Weinberger.

Erfreut über die gelungene Ausstellung sei man auch beim Nationalpark, wie Reinhold Weinberger, Leiter des Haus zur Wildnis, sagte. „Wir sind immer besonders stolz, wenn wir tollen Künstlern aus der Region eine Bühne bieten dürfen.“ Die Fotos zeugten davon, dass die Fotografen oft „den richtigen Richter für den perfekten Moment“ haben.


- sb

[PR]

Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldBehörden | Grafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Nationalpark sperrt BesuchereinrichtungenNeuschönau Aufgrund der anhaltenden Schneefälle müssen auch im Nationalpark Bayerischer Wald einige Besuchereinrichtungen gesperrt werden. Generell wird bei der derzeitigen Wetterlage und der Gefahr von Schneebruch von einem Aufenthalt im Wald dringend abgeraten.Mehr Anzeigen 09.01.2019Haus zur Wildnis und Hans-Eisenmann-Haus legen eine Pause einNeuschönau Das Waldgeschichtliche Museum bleibt, wie auch bereits im letzten Jahr, durchgängig geöffnet. Das Haus zur Wildnis und das Hans-Eisenmann-Haus machen derweil wie gewohnt eine längere Pause.Mehr Anzeigen 07.11.2018In den Herbstferien ist großes Kino angesagtSpiegelau Filme, Erlebnisnachmittage und kreative Bastelstunden stehen beim Kinderprogramm des Nationalparks Bayerischer Wald in den Herbstferien auf dem Programm.Mehr Anzeigen 26.10.2018Waldgeschichtliches Museum durchgängig geöffnetSankt Oswald Die vorweihnachtliche Museumslandschaft der Region wird ein Stück lebendiger. Schließlich bleibt das Waldgeschichtliche Museum St. Oswald erstmals durchgängig geöffnet.Mehr Anzeigen 09.11.2017Bayerisch-amerikanisches Nationalpark-TreffenGrafenau Die Natur zu schützen ist eine gemeinsame Aufgabe aller Staaten der Erde. Ein Blick über den eigenen Tellerrand schadet daher nie. Genau deswegen war am Mittwoch eine hochrangige bayerisch-amerikanisch Delegation zu Gast im Nationalpark Bayerischer Wald.Mehr Anzeigen 26.09.2017Haus zur Wildnis knackt Marke von 1,5 Millionen BesuchernGrafenau Nach der Geburtstagsfeier zum Zehnjährigen im vergangenen Jahr, hat das Haus zur Wildnis in Ludwigsthal schon wieder einen Meilenstein zu feiern: Am Freitag, 24. Februar, wurde die Marke von 1,5 Millionen Besuchern geknackt. Das ist eine stolze Zahl, wie der Leiter der Nationalpark-Einrichtung, Reinhold Weinberger, findet.Mehr Anzeigen 01.03.2017