zurück zur Übersicht

01.03.2017
1405 Klicks
teilen

Steuergutschrift statt Förderprogramme: IHKs fordern wirksamere Innovationsförderung

Wenn es um Innovationen, Forschung und Entwicklung geht, ist die Wirtschaft in Bayern und Niederbayern insgesamt gut aufgestellt. Gerade die für Niederbayern prägenden familiengeführten Unternehmen aus dem Mittelstand haben aber immer noch Schwierigkeiten, die staatlichen Förderprogramme in diesem Bereich zu nutzen. Die bayerischen Industrie- und Handelskammern haben daher ein Positionspapier vorgelegt, in dem sie eine steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung fordern. „Zur Innovationsförderung gibt es zwar unterschiedliche staatliche Programme, gerade die kleinen und mittelständischen Unternehmen nutzen diese Angebote aber kaum, obwohl sie selbst einen wesentlichen Beitrag für Innovation in der Wirtschaft leisten. Die Antragstellung für diese Programme ist zu kompliziert und viele Voraussetzungen müssen erfüllt werden“, erläutert IHK-Hauptgeschäftsführer Walter Keilbart. Die klassische Projektförderung komme bei den Betrieben nicht an. „Eine Steuergutschrift für Ausgaben im Bereich Forschung und Entwicklung wäre hingegen ein sinnvolleres und wirksameres Instrument. Das wäre ein echter Anreiz für den Mittelstand, wieder stärker in Innovationen zu investieren“, betont Keilbart. Der Blick auf unterschiedliche Studien zum Thema sowie auch auf Nachbarländer wie Österreich bestätige diese Einschätzung. „Niederbayern braucht sich bei der Innovationskraft nicht zu verstecken. Um die Wettbewerbsfähigkeit unserer Betriebe zu erhalten, muss die Entwicklung aber immer weiter vorangetrieben werden“, so Keilbart abschließend.

IHK-Hauptgeschäftsführer Walter Keilbart
IHK-Hauptgeschäftsführer Walter Keilbart

Auf die Forderung einer steuerlichen Förderung von Innovationen hatten sich alle IHKs in Bayern gemeinsam verständigt. Die Vollversammlung der IHK Niederbayern, das „Parlament der Wirtschaft“, hatte sich einstimmig für diese Position ausgesprochen.


- SB


IHK für Niederbayern in PassauPassau

Quellenangaben

IHK für Niederbayern in Passau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Corona-Krise: Betriebe rechnen mit massiven EinbrüchenPassau Durch die Corona-Krise ist die regionale Wirtschaft größtenteils zum Erliegen gekommen. Mit einem Anteil von 93 Prozent bekommen nahezu alle Unternehmen im Wirtschaftsraum Niederbayern die negativen Auswirkungen zu spüren.Mehr Anzeigen 27.03.2020IHK-Abschlussprüfungen aus Aus- und Weiterbildung werden verschobenPassau Die Termine waren nicht zu halten – im April und Mai sollten nach ursprünglicher Planung rund 3.000 Auszubildende aus niederbayerischen Unternehmen ihre Abschlussprüfungen ablegen. Aus Verantwortung für die Gesundheit der Azubis sowie ihrer Prüfer und auch den Vorgaben einzelner Bundesländer folgend, hat sich die IHK-Organisation darauf verständigt, diese Prüfungstermine zu verschieben.Mehr Anzeigen 27.03.2020Die Besten NiederbayernsPassau 34 Preisträger des IHK-Preises haben vor Kurzem von der IHK Niederbayern neben einem Glaspokal auch ein Preisgeld von je 1.000 Euro für ihre hervorragenden Bildungsleistungen erhalten.Mehr Anzeigen 11.03.2020Neue Glieder in der LieferketteGrafenau Verkehrsfluss hat immer mehr mit Datenströmen zu tun. Und auch die Power im „Tank“ verändert sich. Gute Gründe, sich im IHK-Fachausschuss Verkehr, Logistik und Infrastruktur intensiv damit zu beschäftigen und am Technologiecampus Grafenau zu tagen.Mehr Anzeigen 24.02.2020Zeugnis als gewinnbringendes WertpapierPocking Rund 270 Fortbildungsteilnehmer haben am Donnerstag in Pocking ihre Fortbildung beispielsweise zum Fremdsprachenkorrespondent, Geprüften Konstrukteur, Technischen Betriebswirt oder Wirtschaftsfachwirt offiziell abgeschlossen.Mehr Anzeigen 26.10.2019In 150 Jahren von Kolonialwaren zu Heizöl und SpielzeugFreyung Von Heizöl über Mülltransport bis Spielwaren – dieses breite Spektrum deckt die Firma Josef Demm KG in Freyung ab, und das in einer wechselvollen Familien- und Firmengeschichte seit jetzt 150 Jahren.Mehr Anzeigen 03.01.2019