zurück zur Übersicht

14.11.2022
289 Klicks
Posts |

„Gemeinsam haben Personal und Politik eine Menge erreicht“ – Stellvertretender Landrat Bernhard Krempl besucht das Rosenium

Der Stellvertretende Landrat Bernhard Krempl informierte sich bei einem Besuch im Rosenium in Wiesenfelden über die Lösung, die zur Weiterführung des Alten- und Pflegeheimes geführt hat und hob dabei auch noch einmal die Rolle des Geschäftsführers Dr. Schmidbauer, des Personals, sowie von Landrat Josef Laumer und MdL Josef Zellmeier hervor.

„Ich finde es wichtig, wie schnell unser Landrat auf die Situation reagiert hat. Er hat sofort einen runden Tisch einberufen und das Zusammenspiel zwischen Landrat, Landtagsabgeordneten, Gesundheitsminister und dem Rosenium-Geschäftsführer hat hervorragend geklappt“, so Krempl, der auch betonte: „Die Politik hat hier gemeinsam mit den Verantwortlichen der Rosenium GmbH und dem Personal eine Menge erreicht. Denn auch das Personal war ein entscheidender Faktor.“

Anke König, Leiterin des Roseniums und Annette Reimeier, Qualitätsbeauftragte, schilderten dem Stellvertretenden Landrat noch einmal den Ablauf der letzten Wochen und die nun gefundenen Lösungen, bei denen unter anderem die Ressourcen der Pflegehilfskräfte teilweise angerechnet werden. „Man muss ganz allgemein von der Fachkraftquote weg hin zu einer 24-Stunden-Anwesenheitsquote. Es muss auch reichen, dass die Fachkraft anwesend ist“, erläuterte Reimeier anhand praktischer Beispiele. Die Problematik ist Bernhard Krempl aus seiner früheren Tätigkeit als Leiter des Seniorenheimes in Geiselhöring bestens bekannt. „Gerade deshalb verfolge ich diese Diskussionen und Entwicklungen auch mit großem Interesse und wollte mich vor Ort erkundigen. Denn diese Thematik strahlt weit über unsere Region hinaus.“

 Anke König (Leiterin Rosenium Wiesenfelden), Annette Reimeier (Qualitätsbeauftragte), Bürgermeister Andreas Urban und Stellvertretender Landrat Bernard Krempl (von links) beim Gespräch.

 

Ein entscheidender Faktor für den Weiterbestand des Roseniums ist aber auch das Personal, darin waren sich alle einig. „Der Zusammenhalt war und ist gigantisch. Ohne unsere Leute hätten wir das nie schaffen können“, so Anke König. Vorrangig bleibt aber auch die Findung von weiterem Personal: „Da sind wir weiter auf der Suche“, betonte König. „Die Personalsituation in der Pflege ist schwierig, wir würden dringend noch zwei Fachkräfte suchen.“ Groß sei hingegen die Nachfrage nach Plätzen im Heim. Aktuell sind 13 Betten belegt, die nun erfolgte Genehmigung für den aktuellen Personalstand liegt bei 25.

Der Blick geht nun in die Zukunft: Das Konzept wird wissenschaftlich begleitet, auch in anderen Häusern, um die tragfähig dieser Lösung auch zu evaluieren. „Wir sehen darin große Chancen für die Zukunft“, sagt Annette Reimeier und betont abschließend noch einmal das gute Zusammenspiel aller Akteure: „Unser Chef Dr. Schmidbauer, die Politik, die Beschäftigten – es haben sich alle eingesetzt. Und auch die FQA am Landratsamt war sehr hilfreich und kooperativ, besonders Frau Tietze möchte ich hier herausheben. An alle Beteiligten geht unser Dank.“ Denn, so betont auch der örtliche Bürgermeister Andreas Urban, „das Pflegeheim ist natürlich auch ein Mehrwert für die Gemeinde und unsere Gemeindebürger sollen auch hier vor Ort ihren Lebensabend verbringen können.“


- JS


Landratsamt Straubing-BogenStraubing

Quellenangaben

Landratsamt Straubing-Bogen

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Azubi-Bus startet als Pilotprojekt am Buß- und BettagStraubing Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, dann kommt eben der Berg zum Propheten. So könnte man das Konzept des Azubi-Busses des Landkreises Straubing-Bogen beschreiben.Mehr Anzeigen 17.11.2018Ein bayernweit einmaliger LehrgangStraubing Der stolz war dem Ehrenobermeister der Innung für Elektro- und Informationstechnik Straubing anzumerken. Denn der Lehrgang, den die Innung im Bildungs- und Schulungszentrum der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz in Straubing derzeit durchführt, sucht in Bayern seinesgleichen.Mehr Anzeigen 16.11.20181. Bayerische Goaß-Maß-KöniginStraubing Im niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen wird in diesem Sommer die erste Bayerische Goaß-Maß-Königin gekürt. Die Wahl zur Königin findet auf dem Gäubodenvolksfest in Straubing statt.Mehr Anzeigen 02.06.2018Treffen zwischen Wirtschaftsreferent Köck und Bundestagsabgeordnetem RainerStraubing Karriere bei uns – das ist das Motto, dass der neue Wirtschaftsreferent des Landkreises, Martin Köck, sich für den Landkreis Straubing-Bogen auf die Fahne geschrieben hat.Mehr Anzeigen 11.03.2018Deutliche Erleichterung im ÖPNV ab 1. MärzStraubing Von Leiblfing ins Gewerbegebiet Salching zum Arbeiten? Von Rattenberg nach Bogen zum Krankenhausbesuch? Von Geiselhöring in die Schule nach Mallersdorf-Pfaffenberg? Oder doch lieber von Hainsbach nach Straubing zum Shoppen?Mehr Anzeigen 24.02.2018Christophorus-Medaille für den neunjährigen Marco FuchsStraubing Eine besondere Ehre wurde am Mittwoch dem neunjährigen Marco Fuchs aus dem Landkreis Straubing-Bogen zuteil. In der Münchner Residenz wurde er als einer von 64 Personen in diesem Jahr mit der Christophorus-Medaille aus den Händen von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ausgezeichnet und erhielt eine öffentliche Belobigung.Mehr Anzeigen 04.06.2017