zurück zur Übersicht

10.11.2022
674 Klicks
Posts |

Unternehmer aus FRG stemmen sich gegen die Energiekrise

Energiefragen standen im Fokus beim IHK-Gremium Freyung-Grafenau

Die Energiekrise wirkt sich sehr konkret auf die regionale Wirtschaft aus – die Betriebe blicken mit steigender Sorge und Verunsicherung auf die weitere Entwicklung, lassen aber in ihrem unternehmerischen Geist nicht nach und stemmen sich gegen die Krise. Dieses Fazit lässt sich aus der vergangenen Sitzung des IHK-Gremiums Freyung-Grafenau ziehen. Die gewählten Unternehmensvertreter aus Industrie, Handel, Dienstleistungen und Tourismus kamen dafür unter Leitung der Gremiumsvorsitzenden, IHK-Vizepräsidentin Elisabeth Hintermann, im HAIDL-Atrium in Röhrnbach zusammen.

Zum Schwerpunkt Energie konnte der Gast der Sitzung einiges beitragen: Jürgen Kraxenberger, Leiter Vertrieb Geschäftskunden Ostbayern bei der E.ON. „Energie ohne Panik“ hatte er seinen Vortrag überschrieben, zeigte aber gleichzeitig auf, wie viel Unberechenbarkeit in den Energiemärkten derzeit steckt. „Steigende Gaspreise sorgen für steigende Strompreise. Entscheidend für den Gaspreis werden jetzt die Temperaturen im Winter und das weitere Energiesparverhalten sein – wichtig ist aber natürlich auch die Ausgestaltung und Umsetzung von Strompreis- und Gaspreisbremse. Hier herrscht zum jetzigen Zeitpunkt noch viel Unsicherheit“, sagte Kraxenberger. Er sprach von „Überraschungspaketen“ seitens der Regierung, die Folgen für Versorger wie Kunden seien noch nicht absehbar.

Allen Unternehmen, deren Versorgungsvertrag Ende des Jahres ausläuft riet Kraxenberger, sich schnellstens um einen Folgevertrag zu bemühen. Ansonsten müssten die Betriebe sich am Spotmarkt eindecken. Das sei nicht nur relativ teuer, sondern vor allem von Preisniveau und Preisentwicklung her kaum zu kalkulieren. Trotz all dieser Unwägbarkeiten und Herausforderungen zeigte sich die Gremiumsvorsitzende Hintermann aber dennoch kämpferisch: „Wir müssen die Situation richtig bewerten und entsprechend reagieren. Aber wir dürfen auch nicht nur von Krise sprechen und müssen optimistisch sein – das ist das Gesetz des Unternehmers.“

Martin Nätscher, IHK-Berater für Energie und Nachhaltigkeit, stellte eine bayernweite IHK-Umfrage vor, nach der 77 Prozent der Betriebe die steigenden Energiekosten als eine große Belastung sehen – schaut man speziell auf die Gaskunden unter den Betrieben, liegt dieser Wert bei 92 Prozent. 44 Prozent aller Befragten gehen davon aus, dass sie so am Standort nicht mehr wettbewerbsfähig sind. Sich aus eigener Kraft aus dieser Lage zu befreien, sei aber für die Unternehmen kaum möglich, erläuterte Nätscher: Einerseits seien die Einsparpotenziale in den Betrieben längst ausgeschöpft. Andererseits zeigten die Erfahrungen der Unternehmer im Gremium, wie hoch die bürokratischen Hürden und wie langwierig die Verfahren sind, wenn Unternehmen in Erneuerbare Energien investieren und somit ihre Energieversorgung selbst sichern wollen, beispielsweise mit einer größeren Photovoltaikanlage. Nätscher skizzierte daher die Forderungen der IHK-Organisation in der Energiekrise, die von Soforthilfen für den Mittelstand über eine Ergänzung der Gaspreisbremse um eine entsprechende Regelung für Strom bis zur Erhöhung des Angebots auf dem Energiemarkt reichen, um mehr Versorgungssicherheit und Preisstabilität zu erreichen. Zum letzten Punkt gehört laut dem IHK-Berater etwa der Ausbau der Erneuerbaren samt dem dafür notwendigen Speicher- und Netzausbau. 

Das IHK-Gremium Freyung-Grafenau um Vorsitzende Elisabeth Hintermann (10. v.r.) diskutierte im Haidl-Atrium über die Herausforderungen der Energiekrise.

IHK-Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner betonte in der Sitzung, wie wichtig die politische Arbeit der IHK gerade in der Energiekrise sei: „Als IHK vertreten wir die Position der Wirtschaft, über alle Branchen und Betriebe hinweg. Wir sind am politischen Entscheidungsprozess direkt mitbeteiligt. Zum Beispiel hat sich der DIHK mit Präsidenten Peter Adrian in der Gaskommission für die Interessen der Unternehmen eingesetzt.“

Der Gremiumssitzung vorangegangen war eine Führung durch die Fenster- und Türenproduktion bei Haidl, für die den Gremiumsmitgliedern der Gründer und Geschäftsführer Max Haidl persönlich Rede und Antwort stand. Er zeigte, wie tiefgehend in seinem Betrieb Automatisierung und Digitalisierung etabliert sind. Haidls erfolgreiche unternehmerische Aufbauarbeit sowie insbesondere sein grenzüberschreitendes unternehmerisches Engagement mit einer eigenständigen Tochtergesellschaft in Oberösterreich waren vor Kurzem mit der Verleihung des Cross Border Awards der IHK Niederbayern gewürdigt worden.



IHK für Niederbayern in PassauPassau

Quellenangaben

IHK Niederbayern

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Fachkräftezuwanderung praxisnah gestaltenFreyung Eine hohe Beschäftigungsquote, erfolgreiche Unternehmen, eine Wirtschaftsstruktur mit engen Verflechtungen in andere Regionen, und das alles eingebettet in eine attraktive und lebenswerte Region – der Wirtschaftsraum Freyung-Grafenau kann mit vielem punkten.Mehr Anzeigen 02.11.2019Anker und Säulen der beruflichen BildungPassau 80.000 Stunden ehrenamtlicher Einsatz für etwa 8.800 Ausbildungsprüfungen, 2.400 Fortbildungsprüfungen und 500 Fach- und Sachkundeprüfungen – diese beeindruckenden Zahlen für das vergangene Jahr belegen den große Engagement der über 3.500 ehrenamtlichen Prüfer der IHK Niederbayern im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung.Mehr Anzeigen 19.10.2019Ein krönender AbschlussWaldkirchen Zur Leistungselite dürfen sich die acht ehemaligen Azubis aus dem Landkreis Freyung-Grafenau zählen, die ihre Abschlussprüfung mit der Note „sehr gut“ bestanden hatten – am Mittwoch hat sie die IHK Niederbayern für diese Spitzenleistung bei einer Veranstaltung im Waldkirchener Modehaus Garhammer ausgezeichnet.Mehr Anzeigen 19.04.2019IHK-Gremium: Vorsitz an Lisa Hintermann übergebenGrafenau Bei der konstituierenden Sitzung des IHK-Gremiums Freyung-Grafenau haben am vergangenen Montag im Kurparkpavillon Grafenau die gewählten Unternehmensvertreter die bisherige Stellvertreterin Lisa Hintermann zur neuen Vorsitzenden für die nächsten fünf Jahre gewählt.Mehr Anzeigen 11.11.2018Die Wirtschaft in FRG wählt: Bilanz und AusblickFreyung Die Interessen der Wirtschaft im Raum Freyung-Grafenau zu vertreten und ihre Forderungen und Positionen in die Öffentlichkeit zu tragen, das ist die Aufgabe des IHK-Gremiums.Mehr Anzeigen 14.06.2018Durchwachsenes Zeugnis für Wirtschaftsstandort FRGGrafenau Wie steht der Landkreis Freyung-Grafenau als Wirtschaftsstandort da - und wohin soll er sich entwickeln? Diese Fragen haben sich die Unternehmer des IHK-Gremiums Freyung-Grafenau bei ihrer Sitzung gestellt.Mehr Anzeigen 13.11.2017