zurück zur Übersicht

04.11.2022 08:00 Uhr
301 Klicks
Posts |

Auf Tuchfühlung mit den Nachbarn

Aufenthalte von Schulklassen aus Deutschland und Tschechien im Wildniscamp


Zwieslerwaldhaus. Das Wildniscamp am Falkenstein war in diesem Jahr ein beliebter Treffpunkt für deutsch-tschechische Gruppen. Insgesamt nahmen 150 Kinder und Jugendliche an den Umweltbildungsprogrammen des Nationalparks Bayerischer Wald teil.


Schulklassen unter anderem aus Osek, Rokycany, Nittenau, Prachatice, Ingolstadt und Prag sowie die Freizeitaktion „Auf deutsch-tschechischen Pfaden“, die vom Verein Prostor pro rozvoj organisiert wurde, waren über das ganze Jahr verteilt im Wildniscamp. Die Begegnungen von Ingolstadt und Prachatice sowie von Rokycany mit Nittenau wurden sogar vom deutsch-tschechischen Zukunftfonds gefördert. Im Vordergrund standen zu Beginn der Aufenthalte immer Aktionen zum spielerischen Kennenlernen, bei denen die Kinder und Jugendlichen die Sprache und Kultur der anderen Teilnehmer kennenlernen sollten. In Kleingruppen bestand anschließend die Möglichkeit, sich mit verschiedenen Nationalparkthemen zu beschäftigen, wie zum Beispiel künstlerisches Gestalten aus Naturmaterialien, Schnitzen, Forschen und Bestimmen. Im Herbst waren die Pilze von großem Interesse, es entstand sogar eine kleine Pilzausstellung.


Begeistert waren alle Teilnehmer von den Exkursionen, die Bestandteil des Programms sind. Dabei erfahren die Teilnehmer wertvolle Informationen zum Nationalpark und lernen viel über die Besonderheiten des Schutzgebietes. Auch die Falkensteinwanderung konnte immer durchgeführt werden, gerade das Ankommen am Gipfel ist für viele Gruppen ein Erfolgserlebnis. Damit solche zweisprachigen Begegnungen reibungslos ablaufen, arbeiten im Wildniscamp am Falkenstein zwei tschechisch- und deutschsprachige Mitarbeiterinnen, die übersetzen können und entsprechend ausgebildet sind.

 

Die Schulklasse aus Osek war von der Wanderung auf den Großen Falkenstein, die zu jedem  Aufenthalt im Wildniscamp gehört, begeistert. (Foto: Sabine Bangert/ Nationalpark Bayerischer  Wald)

Die Schulklasse aus Osek war von der Wanderung auf den Großen Falkenstein, die zu jedem
Aufenthalt im Wildniscamp gehört, begeistert.


- NK


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayrischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Wildniscamp sucht neuen KüchenbetreiberLindberg (Zwieslerwaldhaus) Das Wildniscamp am Falkenstein sucht möglichst ab Dezember einen neuen Küchenbetreiber. Wer den Umgang mit Kindern mag und Freude daran hat, mit regionalen und biologisch erzeugten Lebensmitteln zu kochen, kann sich ab sofort beim Nationalpark Bayerischer Wald bewerben.Mehr Anzeigen 04.09.2022Nationalparkeinrichtungen bleiben bis 10. Mai gesperrtGrafenau Aufgrund der Corona-Pandemie bleiben die Besuchereinrichtungen des Nationalparks Bayerischer Wald vorerst bis zum 10. Mai geschlossen. Diese Entscheidung hat die Verwaltung in enger Absprache mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz basierend auf den aktuell geltenden Regelungen im Freistaat Bayern getroffen.Mehr Anzeigen 02.05.2020E-Bikes, Trikkes, Segways - in der Ferienregion Nationalpark gibt es „E-Vergnügen“ sattSpiegelau Am vergangenen Samstag fand vor dem Glasmuseum in Frauenau das erste „Testival“ für E-Bikes, TRIKKES und Segways statt. Viele Einheimische, Vermieter und Feriengäste nutzten die Gelegenheit, sich über die Möglichkeiten moderner E-Mobilität zu informieren und erste Fahrversuche in den gläsernen Gärten von Frauenau zu unternehmen.Mehr Anzeigen 10.08.2016SommerSpezial (3): Der Wald und seine MenschenNeuschönau (Neuschönau) Sandra de Graaf ist Rangerin im Nationalpark Bayerischer Wald. Ein wunderbarer Job. Sie passt nicht nur auf die Natur auf, sie lehrt uns auch, damit umzugehen.Mehr Anzeigen 06.08.2015SommerSpezial: Der Wald und seine MenschenSankt Oswald (Sankt Oswald) Im Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald kann man die Geschichte und Entwicklung, die Nutzung und die Kultur des Bayerischen Waldes hautnah erfahren.Mehr Anzeigen 11.07.2015Die Bären sind losGrafenau Problembär Bruno kam 2006 über die Alpen aus Italien nach Deutschland. Die Geschichte der Herkunft eines Bären in Grafenau und seiner verwandtschaftlichen Beziehungen nach Frankfurt gibt es hier zu lesen.Mehr Anzeigen 11.09.2014