zurück zur Übersicht

21.10.2022
446 Klicks
Posts |

Suchtarbeitskreis Freyung-Grafenau informiert über Gesundheit und Suchtprävention im Landkreis

Themen waren GesundheitsregionPlus, Suchtprävention in der Fahreignungsberatung und Mediensucht


Der Arbeitskreis Sucht im Landkreis Freyung-Grafenau besteht seit 1986. Fachpersonal aus unterschiedlichen Ämtern, Behörden, Beratungseinrichtungen, Jugendhilfeeinrichtungen und Schulen trifft sich mindestens zweimal im Jahr, um sich über die vielen Bereiche und Facetten des Themas Sucht auszutauschen und sich zu beraten. Der Suchtarbeitskreis ist somit ein interdisziplinäres Netzwerk für den Landkreis Freyung-Grafenau, auf dessen Tagesordnung der fachliche Austausch, die Vertiefung der Kooperation, das Lösen von Problemen, die Planung und Unterstützung von Projekten und der Erwerb von fachlichem Input steht.


Es referierten Diplompsychologe Dominik Hammer, Geschäftsstellenleiter der GesundheitsregionPlus René Kurtz sowie Medien- und Kommunikationswissenschaftler und Buchautor Dr. Frederik Weinert über verschiedene Facetten von Gesundheit, Prävention und Sucht. Geleitet wurde die Herbstversammlung von Marco Höller, zweiter Vorsitzender sowie Psychologischer Berater und Fachberater Kraftfahreignung, und Johanna Dorner, Dipl. Sozialpädagogin, Präventionsfachkraft am Gesundheitsamt und Geschäftsführerin des Suchtarbeitskreises. Die Kasse des Suchtarbeitskreises wurde durch Tim Weidinger, Geschäftsführer des Kreisjugendrings Freyung-Grafenau geprüft und in einem kurzen Bericht vorgestellt.


Für den fachlichen Input sorgte Dominik Hammer, Diplompsychologe und Leiter der Praxis für Arbeitspsychologie und Psychotherapie im Innovations- und Gründerzentrum Waldkirchen, mit seinem Vortrag über die Suchtprävention in der Fahreignungsberatung. Einen Einblick in die Projekte der GesundheitsregionPlus gab der Geschäftsstellenleiter René Kurtz. Die Zielgruppe der GesundheitsregionPlus umfasst alle Landkreis-bürger. Für Kinder und Senioren gibt es spezielle Angebote. Als Beispiele seiner Arbeit wurden die Demenzwoche im Landkreis Freyung-Grafenau, das Projekt zum Thema Herzgesundheit oder die Bewegungsparcours im Landkreis angeführt.

Die Leitung des Suchtarbeitskreises und die Referenten freuen sich über den gelungenen Austausch: (v. l.) Marco Höller, 2. Vorsitzender, Johanna Dorner, Geschäftsführung, Dr. Frederik Weinert, Medien- und Kom-munikationswissenschaftler, Dominik Hammer, Diplompsychologe, René Kurtz, Geschäftsstellenleiter der GesundheitsregionPlus, und Tim Weidinger, Kassenprüfer und Geschäftsführer des Kreisjugendrings. (Foto: Landratsamt Freyung-Grafenau)Die Leitung des Suchtarbeitskreises und die Referenten freuen sich über den gelungenen Austausch: (v. l.) Marco Höller, 2. Vorsitzender, Johanna Dorner, Geschäftsführung, Dr. Frederik Weinert, Medien- und Kom-munikationswissenschaftler, Dominik Hammer, Diplompsychologe, René Kurtz, Geschäftsstellenleiter der GesundheitsregionPlus, und Tim Weidinger, Kassenprüfer und Geschäftsführer des Kreisjugendrings.

Der Hauptvortrag des Suchtarbeitskreises wurde von Dr. Frederik Weinert zum Thema Suchtgefahren in den sozialen Medien und digitalen Welten mit anschaulichen Beispielen aus der Praxis vorgetragen. Der Medien- und Kommunikationswissenschaftler hat bereits mehrere Bücher über Medienbildung und Digitales geschrieben. Weinert ließ die Teilnehmer mit seinem Vortrag für eine Stunde in verschiedene Medienwelten wie Instagram, Smartphone-Apps und Suchtgefahren abtauchen. Mehrere Themen standen im Fokus, wie beispielsweise das Phänomen „FOMO“ (fear of missing out), also die Angst, etwas in den sozialen Medien zu verpassen. „Aus diesem Grund können viele Kinder und Jugendliche das Smartphone weder ausschalten noch weglegen“, sagte Dr. Frederik Weinert.


Auch die Verschuldung durch In-App-Käufe (z. B. Mikrotransaktionen und Lootboxen in Videospielen wie „FIFA“) wurde von Weinert beleuchtet. Laut Statistik habe sich zudem die Zahl der Mobbingfälle von Kindern und Jugendlichen im Vergleich zur Studie vor Corona verdoppelt. Weinert ging auch auf die Informa-tionen des Bündnisses gegen Cyber-Mobbing ein, um das wichtige Thema Mobbing im Internet näher zu betrachten. Abschließend lautete der Appell von Dr. Frederik Weinert in Bezug auf die Mediennutzung der eigenen Kinder und Jugendlichen: „Aufklärung und digitale Mündigkeit sind wichtig, um mediale Risiken und Suchtgefahren eigenständig zu erkennen.“


- AF


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Neuwahlen beim Suchtarbeitskreis Freyung-GrafenauFreyung Nach einem Jahr der Corona Pause hat sich der Suchtarbeitskreis Freyung-Grafenau im großen Sitzungssaal im Landratsamt Freyung getroffen. Auf der Agenda standen die Neuwahlen der Vorstandschaft und des Kassiers.Mehr Anzeigen 22.06.2021Frühjahrsversammlung des Suchtarbeitskreises FRGFreyung Der Arbeitskreis Sucht im Landkreis Freyung-Grafenau besteht seit dem Jahre 1986. Fachpersonal aus unterschiedlichen Ämtern, Behörden, Schulen, usw. treffen sich regelmäßig, um sich auszutauschen und sich zu beraten.Mehr Anzeigen 14.05.2018Computersüchtig? Kinder und Jugendliche im Sog neuer MedienFreyung In einem bestens gefüllten Saal im Nebengebäude des Freyunger Kurhauses fand sich eine große Zuhörerschar ein, um dem aufschlussreichen Vortrag von Diplom-Sozialpädagogin (FH) und Supervisorin (DGSv) Sylvia Seider über das Thema Sucht im Bereich der neuen Medien zu folgen.Mehr Anzeigen 21.02.2018Suchtarbeitskreis des Landkreises Freyung-Grafenau tagt in BüchlbergBüchlberg Der Suchtarbeitskreis des Landkreises Freyung-Grafenau trifft sich jährlich mindestens zu zwei Sitzungen, so auch zuletzt im Oktober. Er bietet Raum für eine enge und intensive Zusammenarbeit der Behörden, Beratungseinrichtungen, Schulen und Verbänden.Mehr Anzeigen 28.11.2017Tanzen beflügeltSchönberg Ziel der Kampagne ist es, den Freiraum, der durch den Eintritt in den Ruhestand gewonnen wurde, auch zur Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden nutzen zu können.Mehr Anzeigen 24.10.2017Nordic Walking für SeniorenFreyung Ziel der Kampagne ist es, die durch die höhere Lebenserwartung in unserem Land gewonnenen Jahre möglichst lange und in möglichst guter Gesundheit und mit hoher Lebensqualität verbringen zu können.Mehr Anzeigen 21.10.2017