zurück zur Übersicht

05.10.2022
350 Klicks
Posts |

Nun gibt es vier weitere Nationalparkschulen

Die Familie der Nationalparkschulen ist nun um vier weitere Schulen aus der Region gewachsen. Bei einem Festakt im Hans-Eisenmann-Haus unterzeichneten Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl und die Schulleitungen entsprechende Kooperationsvereinbarungen.

Mit der Grundschule Lindberg, der Grundschule Mauth, dem Gymnasium Freyung und der Realschule Freyung, sind es jetzt also insgesamt 14 Schulen aus der Region, die sich Nationalparkschule nennen dürfen. „Mich freut es sehr, dass ich heute vier weitere Partnerschulen begrüßen kann“, betonte Nationalparkleiter Franz Leibl zu Beginn seiner kurzen Ansprache. „Letztes Jahr hatten wir wegen der anhaltend großen Nachfrage beschlossen, dass wir drei weitere Partnerschulen aufnehmen möchten und haben die Schulen in der Region aufgerufen, sich bei uns zu bewerben“. Neben einem überzeugenden Bewerbungsschreiben sollte dabei auch ein Projekt mit Nationalpark-Bezug durchgeführt werden. „Was die Schulen umgesetzt haben, hat uns sehr überzeugt und so wurden es am Ende statt geplanter drei, vier neuen Nationalparkschulen“. Eine Jury bewertete vor Allem den Umfang der Bewerbung, die Kreativität und den Bezug zum Nationalpark.

Jury-Mitglied und Leiter des Sachgebietes Umweltbildung in der Nationalparkverwaltung, Josef Wanninger: „Mich hat es sehr begeistert, was sich die Schulen überlegt hatten. Die Grundschule Lindberg, zum Beispiel, hat ein Projekt mit einem Nationalpark in El Salvador gestartet und deren Natur mit der unseres Nationalparks verglichen. Das war sicherlich nicht leicht und für eine Grundschule schon herausragend“. Das Gymnasium Freyung überzeugte mit einer Miniaturausgabe des Nationalparks Bayerischer Wald, der mithilfe verschiedener Stationen auf dem Schulgelände installiert wurde und die Realschule Freyung zeichnete sich mit der einer besonders kreativen „QR-Code Rallye“ aus. „Man hat gespürt, dass sich alle Schulen sehr viel Mühe gegeben haben und diese wird heute mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarungen belohnt“. Auch bei den neuen Nationalparkschulen ist die Freude über die künftige Zusammenarbeit groß. Monika Holzmann, die Rektorin der Grundschule Mauth: „Mit der Nationalparkerweiterung in unserer Gemeinde war es für uns quasi ein MUSS auch eine Nationalparkschule zu werden und wir haben uns bei der Bewerbung wirklich voll reingehängt. Nicht nur unsere Schulfamilie, sondern auch Teile des Dorfs. Da haben wir für unser Bewerbungsprojekt, bei dem wir Bäume gepflanzt haben, tolle Unterstützung bekommen“.

Mit den Grundschulen Lindberg und Mauth und der Realschule Freyung und dem Gymnasium Freyung sind es nun insgesamt 14 Nationalparkschulen.
Mit den Grundschulen Lindberg und Mauth und der Realschule Freyung und dem Gymnasium Freyung sind es nun insgesamt 14 Nationalparkschulen.


Von Nationalparkleiter Leibl gab es nach der Unterzeichnung der Vereinbarungen noch ein Zertifikat und Schild, das die neuen Nationalparkschulen im Schulgebäude anbringen können. „Natürlich ist die Idee der Nationalparkschulen nicht ganz uneigennützig“, sagte Leibl mit einem Augenzwinkern. „Wir haben hochgerechnet, dass durch die enge Zusammenarbeit mit den bisherigen 10 Partnerschulen im Jahr rund 1.000 Kinder und Jugendliche zu uns in den Park kommen. Für uns gibt es nichts Besseres, wenn wir in Zukunft noch mehr Schüler von unserem Nationalpark und dem Naturschutzgedanken begeistern können und die Kinder hier tolle Erfahrungen machen, an die sie sich auch später noch gerne zurückerinnern“.


- SB


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Nationalpark-Dingsbums | Kinder erklären die WaldwildnisGrafenau Gebt den Kindern das Kommando! Pünktlich zu Beginn des neuen Schuljahres startet der Nationalpark Bayerischer Wald ein neues Videoformat, bei dem die Kinder das Sagen haben: Das Nationalpark-Dingsbums.Mehr Anzeigen 15.09.2022Ranger aus fünf Ländern verfolgen dasselbe ZielNeuschönau Die Ranger des Nationalparks Bayerischer Wald hatten am internationalen World Ranger Day, also am 31. Juli, Besuch aus gleich vier Ländern. Sechs Ranger aus Israel haben zusammen mit den bayerischen Kollegen ihr gemeinsames Austausch-Projekt nach langer Pandemie-Pause wieder mit Leben und neuen Erkenntnissen gefüllt.Mehr Anzeigen 03.08.20221700 Euro für die NationalparkschulenNeuschönau Über einen vorweihnachtlichen Geldsegen durften sich jüngst Vertreter der zehn Nationalparkschulen in den Landkreisen Freyung-Grafenau und Regen freuen.Mehr Anzeigen 08.12.2017Siegerehrung der besten Schachten-FotografenGrafenau Seit 2014 grast im Sommer wieder Rotes Höhenvieh auf dem Ruckowitzschachten oberhalb von Zwieslerwaldhaus im Rahmen des LIFE+ Projekts des Nationalparks Bayerischer Wald. Im vergangenen Jahr gab’s dazu einen Fotowettbewerb, um die Effekte der weidenden Rinder zu dokumentieren.Mehr Anzeigen 23.01.2017Start in die WintersaisonBesuchereinrichtungen des Nationalparks öffnen ab 26. Dezember wieder ihre Pforten – Vielfältiges Winter-Führungsprogramm beginnt.Mehr Anzeigen 22.12.2016SommerSpezial (3): Der Wald und seine MenschenNeuschönau (Neuschönau) Sandra de Graaf ist Rangerin im Nationalpark Bayerischer Wald. Ein wunderbarer Job. Sie passt nicht nur auf die Natur auf, sie lehrt uns auch, damit umzugehen.Mehr Anzeigen 06.08.2015