zurück zur Übersicht

18.05.2022
635 Klicks
teilen

Die meisten Hilfsanträge kommen aus dem Gastgewerbe

Seit Juli 2020 haben von der Corona-Krise betroffene Selbstständige, Betriebe und Einrichtungen aus dem Landkreis Freyung-Grafenau Zuschüsse in Höhe von 48,5 Millionen Euro erhalten. Die Summe umfasst 13 Hilfsprogramme, darunter die Überbrückungshilfen I bis IV, Neustarthilfen, die November-, Dezember- sowie die bayerische Oktoberhilfe. Insgesamt wurden im Landkreis Freyung-Grafenau bis dato 1979 Anträge bewilligt.

Die Anfragen der Unternehmen auf Corona-Wirtschaftshilfen bearbeitet für ganz Bayern die IHK für München und Oberbayern. Bisher wurden bayernweit knapp 380.000 Anträge abschließend bearbeitet, ausgezahlt wurden bisher mehr als 10 Milliarden Euro.

Die nun veröffentlichte Zwischenauswertung der Zuschussprogramme zeigt für den Landkreis Freyung-Grafenau im Bayern-Vergleich einige Auffälligkeiten. Beispielsweise im Bereich Gastgewerbe: Hier wurden bis zum Stichtag 25. April 2022 im Landkreis Freyung-Grafenau 939 Anträge für insgesamt 27,5 Millionen Euro bewilligt, dies entspricht 56,8 Prozent aller im Landkreis ausgezahlten Hilfsgelder. Für ganz Bayern liegt dieser Anteil bei nur 41,4 Prozent, für Niederbayern bei 45,0 Prozent. Für Alexander Schreiner, Hauptgeschäftsführer der IHK Niederbayern, ist diese Abweichung keine Überraschung: „Unter anderem im Hotel- und Gastgewerbe hat Corona tiefe Spuren hinterlassen. Dass dies eine so tourismusstarke Region wie den Bayerwald in besonderem Maße trifft und dementsprechend die Nachfrage nach Corona-Hilfen hoch ist, ist nicht verwunderlich.“

16,0 Prozent aller im Landkreis Freyung-Grafenau bewilligten Hilfsgelder kamen bisher den Handelsbetrieben zu Gute. Hier wurden 202 Anträge für insgesamt 7,8 Millionen Euro gestellt. Auch dieser Anteil ist höher als im bayerischen Durchschnitt, wo auf den Handel lediglich 13,8 Prozent aller genehmigten Zahlungen entfallen. Deutlich weniger Hilfsgelder als im bayerischen Schnitt wurden in den Bereichen Kunst, Unterhaltung und Erholung ausgezahlt, nämlich 3,7 Millionen Euro, was 7,5 Prozent der Gesamtsumme entspricht. In ganz Bayern liegt dieser Anteil bei 11,9 Prozent. In das verarbeitende Gewerbe flossen in Freyung-Grafenau bisher 2,2 Millionen Euro, dies sind 4,6 Prozent aller ausgezahlten Hilfen.

„Die Corona-Krise ist für viele Unternehmen trotz der sich entspannenden Lage noch nicht vorbei. Zu sehr haben sie unter den langen Einschränkungen gelitten. Oben drauf kommen nun die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs, mit immens steigenden Material- und Energiekosten. Die Herausforderungen für die niederbayerischen Betriebe werden also nicht weniger, sie nehmen vielmehr stetig zu“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner.


- SB


IHK für Niederbayern in PassauPassau

Quellenangaben

IHK für Niederbayern in Passau
Foto: Detail Schaller

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Digitalisierung in der Wirtschaft und Folgen des Ukraine-KriegsFreyung Die Digitalisierung in der regionalen Wirtschaft hatte sich das IHK-Gremium auf die Agenda seiner vergangenen Sitzung gesetzt - überschattet wurde das Thema dann allerdings durch den Ukraine-Krieg und die wirtschaftlichen Folgen.Mehr Anzeigen 30.03.2022Pandemie hat bestehende Probleme verschärftPassau Zu einem Austausch zwischen Politik und Wirtschaft hat sich der Bundestagsabgeordnete Thomas Erndl mit dem Deggendorfer Apotheker und IHK-Vizepräsidenten Toni Fink sowie IHK-Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner getroffen.Mehr Anzeigen 07.08.2021Ausbildung in Gastro und Hotellerie: Hoffnung auf den AufholeffektPassau Die Corona-Krise und ihre Folgen für die berufliche Ausbildung – speziell in der Hotel- und Gaststättenbranche – war das zentrale Thema eines Austausches zwischen Politik und Wirtschaft.Mehr Anzeigen 24.06.2021Grenzkontrollen zu Tschechien belasten Wirtschaftsstandort erheblichPassau Mit der Einstufung unter anderem Tschechiens als „Virusmutationsgebiet“ gelten seit vergangener Woche deutlich verschärfte Regeln für die Einreise nach Deutschland – insbesondere dürfen aus solchen Gebieten nur noch Grenzpendler einreisen, die in „systemrelevanten“ Betrieben tätig sind.Mehr Anzeigen 22.02.2021Der neue Lockdown geht an die Substanz der WirtschaftPassau Überzogen, unverhältnismäßig und in den Details nicht nachvollziehbar – die regionale Wirtschaft übt harte Kritik an den verschärften Corona-Regeln im November.Mehr Anzeigen 02.11.2020Unternehmer fordern klare Corona-Regeln – Hintermann: „Wirtschaftliche Schieflagen vermeiden“Passau Eine erste vorsichtige Zwischenbilanz der Corona-Krise haben die Unternehmer im IHK-Gremium Freyung-Grafenau gezogen. Mit umfassendem Hygienekonzept und ausreichend Abstand trafen sich die Unternehmer um die Gremiumsvorsitzende und IHK-Vizepräsidentin Elisabeth Hintermann vergangene Woche zu einer Sitzung in der IHK-Geschäftsstelle in Passau.Mehr Anzeigen 20.09.2020