zurück zur Übersicht

21.04.2022
545 Klicks
teilen

Junge Union besichtigt Technologie Anwender Zentrum Spiegelau

Die Geschichte der Gemeinde Spiegelau ist seit je her eng mit dem Glas und der traditionellen Handwerkskunst der Glasbläserei verbunden. Vor nunmehr zehn Jahren war es auch das Glas, das Spiegelau zum Forschungs- und Hochschulstandort machte. Seither besteht mit dem TAZ Spiegelau ein Technologietransferzentrum in Spiegelau, welches mit Unterstützung von Gemeinde, Landkreis und Freistaat aufgebaut wurde und als Außenstelle der Technischen Hochschule Deggendorf in Kooperation mit der Universität Bayreuth die Kompetenz in Forschung und Entwicklung rund um das Thema Glas und dessen Wertschöpfungskette bündelt. Über die Tätigkeitsbereiche dieses Technologie Anwender Zentrums informierten sich kürzlich auch die Mitglieder des Kreisausschusses der Jungen Union Freyung-Grafenau.

„Der Forschungsschwerpunkt des TAZ Spiegelau ist in den Bereichen digitale Wirtschaft, nachhaltiges Wirtschaften sowie innovative Werkstoffe und Prozesse verortet“, wie Lukas Spindler im Rahmen der Besichtigung erläuterte. Dies beinhaltet z. B. die Entwicklung von neuartigen Glasprodukten, wie Mikroglashalbzeuge für zukunftsweisende Technologien, und die Optimierung der Produktionseffizienz und Flexibilität bestehender Systeme, wie etwa durch das Einführen und Aufbauen von Managementsystemen. Dabei werden Forschung und Entwicklung am Standort Spiegelau stets in enger Zusammenarbeit mit regionalen und überregionalen Industriepartnern realisiert. „Diese Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ist charakteristisch für unseren Forschungsstandort und verknüpft den Erkenntnisgewinn stets unmittelbar mit der Anwendungspraxis“, so der örtliche Bürgermeister Karlheinz Roth.

Informieren sich über die Betätigungsfelder des TAZ Spiegelau: (v. links n. rechts) Bürgermeister Karlheinz Roth, Anna Trauner, Fabian Clasen, Sebastian Schrank, Kreisgeschäftsführer Martin Höppler, Ludwig König, Kreisvorsitzender Christoph Weishäupl, Stephan Brunner, Sebastian Graup, Julian Vater und Michael Scherzer.Informieren sich über die Betätigungsfelder des TAZ Spiegelau: (v. links n. rechts) Bürgermeister Karlheinz Roth, Anna Trauner, Fabian Clasen, Sebastian Schrank, Kreisgeschäftsführer Martin Höppler, Ludwig König, Kreisvorsitzender Christoph Weishäupl, Stephan Brunner, Sebastian Graup, Julian Vater und Michael Scherzer.


Beim Rundgang durch die fünf Labore sowie der Schmelzhalle des TAZ erhielten die Mitglieder der Jungen Union einen spannenden Einblick in die Forschungspraxis und die verschiedenen Projekte, die derzeit in Spiegelau bearbeitet werden. Besonders im Blick habe man derzeit die Schließung und Optimierung der Wertstoffkreisläufe der Glasindustrie, wie Lukas Spindler erläutert. Themen wie etwa Energieeffizienz in der Herstellung, Recycling bzw. Wiederverwendung von Produkten oder Nachhaltigkeit im Allgemeinen stehen nicht erst seit dem gegenwärtigen Anstieg der Energiepreise im Fokus der bayerischen und internationalen Glasindustrie.

Die JU-Kreisausschussmitglieder zeigten sich begeistert von der hochwertigen technischen Ausstattung und der Innovationsbereitschaft, welche am Technologie Anwender Zentrum Spiegelau vorzufinden sind. Besonders gewinnbringend sei dabei auch das wissenschaftliche Engagement der Technischen Hochschule Deggendorf im ländlichen Raum, welches nicht nur am Standort Spiegelau sichtbar wird. „Die Regionalisierung von Forschung und Hochschultätigkeiten ist eine enorme Chance für unsere ländlichen und peripheren Räume“, ist Kreisvorsitzender Christoph Weishäupl überzeugt. In Form von Einrichtungen wie dem TAZ Spiegelau können traditionelle Betätigungsfelder von Regionen auf eine neue Ebene gehoben werden, hochqualifizierte Arbeitsplätze im ländlichen Raum etabliert werden und auch das Profil dieser Regionen als Forschungs- und Wissenschaftsstandort geschärft werden.


- SB


Junge Union Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Junge Union Freyung-Grafenau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Kritik an 9-Euro-Ticket und TankrabattViechtach Die Politik der Ampel-Regierung benachteiligt den ländlichen Raum! – So die zentrale Feststellung der Delegation des Kreisverbandes Freyung-Grafenau im Rahmen der Bezirksversammlung der Jungen Union Niederbayern in Viechtach.Mehr Anzeigen 29.06.2022Neustart für GenerationengerechtigkeitUnterhaching Die junge Generation darf nicht zur Verlierer-Generation der Corona-Krise werden, so die zentrale Botschaft der 70. Landesversammlung der Jungen Union Bayern, die unter Wahrung eines strengen Hygienekonzeptes im Stadion der SpVgg Unterhaching stattfand.Mehr Anzeigen 01.07.2021Corona-Krise treibt Digitalisierung der Verbandsstrukturen voranFreyung Mit den vielfältigen und allumfassenden Auswirkungen der Corona-Krise befasste sich die Junge Union Freyung-Grafenau im Rahmen ihrer ersten digitalen Kreisausschusssitzung.Mehr Anzeigen 24.04.2020Lehrkräfte lassen sich vom Thema Glas am TAZ Spiegelau faszinierenSpiegelau Was wird hinter den Mauern des TAZ eigentlich so geforscht? An welchen Projekten rund um das Thema Glas wird dort gerade gearbeitet? Wie können Schule und Wissenschaft hier näher kooperieren? Welche Möglichkeiten gibt es in der engeren Zusammenarbeit mit Schülern und dem TAZ?Mehr Anzeigen 27.06.2018Glastechnisches Praktikum am TAZ SpiegelauSpiegelau Am vergangenen Freitag fand am TAZ in Spiegelau das glastechnische Praktikum statt. Insgesamt 28 Studierende hatten die Möglichkeit, Versuche zur kompletten Prozesskette der Glasherstellung durchzuführen.Mehr Anzeigen 08.05.2018Selbst entscheiden mit Patientenverfügung und VorsorgevollmachtSpiegelau Immer mehr Menschen werden immer älter und können notwendige Entscheidungen beispielsweise gegenüber Banken, Behörden oder Versicherungen nicht mehr selbst treffen. Dazu zählt auch die Frage, inwieweit sich Patienten selbstbestimmt künstliche lebensverlängernde Maßnahmen und unnötiges Leiden am Ende ihres Lebens ersparen möchten.Mehr Anzeigen 10.01.2017