zurück zur Übersicht

13.04.2022 09:10 Uhr
471 Klicks
teilen

Netz zwischen Umwelt-Experten und Politik enger geknüpft

Berlin/Grafenau. „Als Mitglied des Umweltausschusses ist mir die Vernetzung zu den Fachstellen im Umwelt- und Naturschutz wichtig. Ich brauche ihre Informationen, um fundiert entscheiden zu können“, begründet MdB Muhanad Al-Halak (FDP) sein Treffen mit Peter Südbeck, dem Vorstandsvorsitzenden des Vereins „Nationale Naturlandschaften e. V.“ kürzlich in Berlin. Mit dabei war Dr. Franz Leibl, der Chef des Nationalparks Bayerischer Wald. Er hatte den Kontakt zu dem Verein vermittelt, in dem alle deutschen Großschutzgebiete, darunter die 16 Nationalparks, zusammengeschlossen sind. Die absoluten Koryphäen aus den Bereichen Forschung, Umweltbildung, Natur- und Klimaschutz arbeiten hier in den unterschiedlichsten Disziplinen zusammen. Ihr Wissen wird bei einer Fachtagung besonders gefragt sein,  die Muhanad Al-Halak als Mitglied des Umweltausschusses  zu den  Themen „Bedeutung von Großschutzgebieten im Zeichen des Klimawandels“ und „Wald und Wasser – Wechselwirkungen zwischen Forstwirtschaft und Wasserhaushalt“ organisiert. Dieses Treffen  soll Ende Oktober 2022 mit Vertreterinnen und Vertretern aus dem Bundestag und dem Bayerischen Landtag im Nationalpark Bayerischer Wald stattfinden. Das Gespräch in Berlin diente dazu, das Netz zwischen Umweltexperten und der Politik enger zu knüpfen. „Es war ein voller Erfolg und der Beginn einer wertvollen Zusammenarbeit“, stellten alle Beteiligten am Ende fest.

 

Die Idee zu dieser Fachtagung im Bayerischen Wald war im Januar 2022 entstanden, als sich MdB Muhanad Al-Halak zu einem ersten Gespräch mit Dr. Franz Leibl in Spiegelau getroffen hatte. In Berlin gelang es den Beiden, Peter Südbeck, den Vorstandsvorsitzenden der „Nationalen Naturlandschaften“ ins Boot zu holen. Der studierte Biologe und Ornithologe leitet die Verwaltung des Nationalparks und Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer, bringt große Erfahrung in der Umsetzung von Naturschutzprojekten, Naturerlebnis und nachhaltiger Entwicklung auch im Tourismus mit. „Von seinem Wissen kann ich nur profitieren. Damit ist es möglich, die Kontakte, die ich mit dem Nationalpark Bayerischer Wald vor der Haustüre habe, noch weiter auszubauen“, freute sich Muhanad Al-Halak.

 

Bei der Fachtagung im Oktober 2022 will der FDP-Politiker seine Kolleginnen und Kollegen einladen, sich mit Experten zu den Bereichen Klimawandel, natürliche Waldentwicklung, Waldumbau und Wasser auszutauschen. Die Forscher aus dem Nationalpark Bayerischer Wald liefern dabei viele Daten, die sich modellhaft auf andere Regionen übertragen lassen. „Bei uns finden seit  1976 Langzeitbeobachtungen des Ökosystems statt. Wir sind ein wichtiger Referenzraum für viele Fragestellungen des Naturschutzes und der Ökologie. Klimaanpassung in den Wäldern zum Beispiel ist unser Tagesgeschäft“, merkte Dr. Franz Leibl an.

 

Neben fachlichem Austausch sind Exkursionen in die Umgebung  geplant, damit die Gäste aus allen Teilen Deutschlands  die Region kennenlernen und einen Eindruck vom größten zusammenhängenden Waldschutzgebiet im Herzen Europas sowie der  grenzüberschreitenden deutsch-tschechischen Zusammenarbeit bekommen. Peter Südbeck, der Vorstandsvorsitzende des Vereins „Nationale Naturlandschaften e. V.“ hofft, dass es nicht bei dieser einmaligen Begegnung bleibt. Er wünscht sich, dass Experten aus den verschiedenen Fachrichtungen in Zukunft wieder wie früher zu öffentlichen Anhörungen  in den Bundestag eingeladen werden, um Informationen zu aktuellen Themen wie dem Klimawandel geben zu können. Fachleute aus dem Natur- und Umweltschutz müssten als Berater mehr gehört werden, vor allem im Umweltausschuss, lautet seine Forderung. Muhanad Al-Halak versprach, sich dafür einzusetzen. Bei der Tagung im Herbst 2022 im Nationalpark Bayerischer Wald sollen die Fäden auf jeden Fall wieder enger geknüpft werden.

Vor der Glaskuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin: Dr. Franz Leibl, Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald, Stabsstellenleiterin Elke Ohland, MdB Muhanad Al-Halak und Peter Südbeck, Vorstandsvorsitzender des Vereins Nationale Naturlandschaften (v.l.).

 


- JS


Nationalpark Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Foto: Andrea Rothkopf, Wahlkreisbüro

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Konstruktive Zusammenarbeit für die RegionDeggendorf Der erste offizielle Austausch von Rita Hagl-Kehl, SPD-Bundestagsabgeordnete, und ihrem neuen Kollegen Muhanad Al-Halak, FDP-Bundestagsabgeordneter, als Vertreter der Regierungs-koalition im Wahlkreis Deggendorf, drehte sich vor allem um die gemeinsamen Ziele für die Region.Mehr Anzeigen 15.03.2022Mit der Schneeschmelze kommen die ersten PilzeGrafenau Sie nutzen die hohe Feuchtigkeit und wachsen oft schon unter der isolierenden Schneedecke. Wenn der Schnee schmilzt, brauchen sie nur noch wenig Zeit, um reif zu werden.Mehr Anzeigen 26.03.2021Nationalpark-Forschung holte 2020 über halbe Million Euro in die RegionGrafenau Nur an wenigen Orten in Deutschland kann Natur in ihrer reinsten Form erforscht werden. Einer dieser Orte ist der Nationalpark Bayerischer Wald. Hier dürfen natürliche Prozesse ohne menschliche Störung ablaufen.Mehr Anzeigen 12.02.2021Politik trifft Wirtschaft und WissenschaftGrafenau Seit dem Jahr 1999 findet immer im Dezember im Grafenauer Land der sogenannte Wirtschaftsgipfel statt: Unternehmen, Politiker und Regierungsvertreter treffen sich zum Grafenauer Unternehmergespräch.Mehr Anzeigen 11.12.2017Müll aus – Natur anGrafenau Die faszinierende Natur des ältesten deutschen Nationalparks zieht jährlich über eine Million Besucher an. Trotz vielfältiger Informationen der Gäste über die Sensibilität des Schutzgebiets registriert die Nationalparkverwaltung in jüngster Zeit ein verstärktes Abfallaufkommen.Mehr Anzeigen 10.12.2017Lust auf ein Open-Air-Semester?Grafenau Den Hörsaal für mehrere Monate mit der ursprünglichen Natur des Nationalparks Bayerischer Wald tauschen? Mit dem Commerzbank-Umweltpraktikum ist das kein Problem!Mehr Anzeigen 25.11.2017