„Kultur in diesen Zeiten wichtiger denn je“

zurück zur Übersicht
Gefällt mir
07.03.2022
Passau

Die Gründungsintention der Festspiele Europäischen Wochen Passau e.V. wird vor dem Hintergrund der kriegerischen Ereignisse in der Ukraine aktueller denn je. „Die Europäische Wochen wurden 1952 von amerikanischen Offizieren zusammen mit der Stadt Passau ins Leben gerufen und haben sich seither zum Ziel gesetzt, die Interaktion der europäischen Völker zu fördern, Brücken zu bauen und Grenzen zu überwinden“, beschreibt Rosemarie Weber, Vorsitzende der Europäischen Wochen (EW) in Passau die Idee bei einem Besuch von Landtagspräsidentin Ilse Aigner. Diese war auf Einladung von MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler, der selbst seit vielen Jahren Mitglied des Kuratoriums der Europäischen Wochen ist, nach Passau gekommen, um hier verschiedene Institutionen und Einrichtungen zu besuchen, darunter auch die Schaltzentrale des Festspielvereins mit dem kleinen Konzertsaal der Europäischen Wochen in der Stadtmitte von Passau.

„Die Bedeutung von Frieden, Freiheit und Demokratie wird uns in diesen Tagen mit aller Wucht vor Augen geführt. Wir müssen dankbar sein und gleichzeitig dürfen wir nicht müde werden unsere Solidarität mit der Ukraine auszudrücken“, betont Ilse Aigner im Rahmen ihres Besuchs und zeigt sich gleichzeitig beeindruckt vom Wirken der Festspiele. „Kultur funktioniert ohne Worten und kann daher über Grenzen hinweg agieren. Europäische Kultur ist grenzenlos und schafft ein starkes Miteinander“, so Weber weiter, die gemeinsam mit Intendant Dr. Carsten Gerhard auf einige Programmhighlights der anstehenden Festspiele im Juni verweist. So ist es dem Verein unter anderem ein starkes Anliegen auch die künstlerische und kulturelle Arbeit mit Kindern zu forcieren.

(v.l.) Stellv. Landrat Hans Koller, MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler, EW-Vorsitzende Rosemarie Weber, Evi Buhmann (CSU Fraktionsvorsitzende Passau-Stadt), Bezirksrat Josef Heisl, Landtagspräsidentin Ilse Aigner, Gabi Hofbauer (Frauen-Union Passau-Stadt), MdL Walter Taubeneder, Bezirksrätin Cornelia Wasner-Sommer, EW-Intendant Dr. Carsten Gerhard und Elisabeth Rickl (Kreisvorsitzende der Frauen-Union Passau-Stadt).(v.l.) Stellv. Landrat Hans Koller, MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler, EW-Vorsitzende Rosemarie Weber, Evi Buhmann (CSU Fraktionsvorsitzende Passau-Stadt), Bezirksrat Josef Heisl, Landtagspräsidentin Ilse Aigner, Gabi Hofbauer (Frauen-Union Passau-Stadt), MdL Walter Taubeneder, Bezirksrätin Cornelia Wasner-Sommer, EW-Intendant Dr. Carsten Gerhard und Elisabeth Rickl (Kreisvorsitzende der Frauen-Union Passau-Stadt).


Neben Vertretern des Festspielvereins und diversen Mandatsträgern, darunter MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler, sein Kollege MdL Walter Taubeneder sowie die Bezirksräte Cornelia Wasner-Sommer und Josef Heisl, waren auch Mitglieder der Frauenunion Passau-Stadt beim Besuch von Landtagspräsidentin Ilse Aigner zugegen. „Sie sind eine starke Persönlichkeit in einer bedeutenden Funktion – ein Vorbild für uns Frauen“, betont auch Elisabeth Rickl, Kreisvorsitzende der Frauen-Union Passau-Stadt.


- SB



Quellenangaben

Abgeordnetenbüro Prof. Dr. Gerhard Waschler
Foto: Stefanie Starke

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

380 Flüchtlinge bis dato in der Stadt Passau untergebrachtPassau Viele ukrainische Flüchtlinge haben den ersten Schritt geschafft und nach der Ankunft in der Notunterkunft einen vorläufigen Schlafplatz, eine Essensversorgung, soweit erforderlich eine ärztliche Unterstützung und eine Hilfestellung für weitere Anliegen im Rahmen ihres Aufenthalts in der Bundesrepublik Deutschland erhalten.Mehr Anzeigen 22.03.2022Dreiländerhalle neues FlüchtlingsquartierPassau Einmal komplett umziehen – so hieß es am heutigen Mittwoch, als in der Drei- und Mehrfachhalle alle Betten und die zusätzlichen Sitzgelegenheiten, welche für die geflüchteten Menschen aus der Ukraine bereitstanden, abgebaut wurden.Mehr Anzeigen 16.03.2022Wohnraum für ukrainische FlüchtlingePassau Die ersten flüchtenden Menschen aus der Ukraine haben bereits die Bundesrepublik Deutschland über die Landesgrenze im Stadtgebiet Passau erreicht.Mehr Anzeigen 05.03.2022Notunterkunft für Aufnahme eingerichtetPassau In nur zweit Tagen wurden in der neu renovierten Dreifachhalle der Stadt Passau ca. 1.300 m² Auslegware montiert und 150 Betten aufgestellt. Die Unterkunft soll den sich auf der Flucht befindenden Menschen aus der Ukraine als erste Anlaufstelle und Quartier dienen.Mehr Anzeigen 03.03.2022Aktuelle Lage in der UkrainePassau Oberbürgermeister Jürgen Dupper: „Mit großer Sorge betrachten wir die aktuelle Situation in der Ukraine. So ein Krieg war für uns alle nicht vorstellbar. Unsere Gedanken sind bei den Ukrainern, die um ihr Leben fürchten müssen.“Mehr Anzeigen 28.02.2022Flüchtlingsvorbereitungen haben begonnenPassau Wegen der russischen Invasion in der Ukraine und der daraus resultierenden aktuellen Flüchtlingssituation laufen die nötigen Maßnahmen zur Unterbringung von Flüchtenden und zur Koordinierung der Krise an.Mehr Anzeigen 28.02.2022