zurück zur Übersicht

03.03.2022
934 Klicks
teilen

Notunterkunft für Aufnahme eingerichtet

In nur zweit Tagen wurden in der neu renovierten Dreifachhalle der Stadt Passau ca. 1.300 m² Auslegware montiert und 150 Betten aufgestellt. Die Unterkunft soll den sich auf der Flucht befindenden Menschen aus der Ukraine als erste Anlaufstelle und Quartier dienen.

Möglich wurde dies, durch ein Zusammenwirken der einzelnen Hilfsorganisationen und der Stadt Passau. So konnte mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr Passau der Schutzboden in der Dreifachhalle ausgebracht und Betten aufgestellt werden. Die Betten wurden vom BRK zur Verfügung gestellt und vom THW zur Notunterkunft transportiert.

Im Foyer der Mehrfachhalle wurde zudem eine Lebensmittelausgabe eingerichtet, welche der Malteser Hilfsdienst übernimmt. Um den Flüchtenden eine ruhige Umgebung zu ermöglichen wurden weitere Sitzmöglichkeiten in der Mehrfachhalle installiert. Ebenso können die Sanitäranlagen der Halle von den Flüchtenden genutzt werden. Bei Bedarf könnte zusätzlich auch die Mehrfachhalle mit Schutzboden ausgelegt, sowie mit Betten ausgestattet werden.

Zweiter Bürgermeister Andreas Rother (vordere Reihe von rechts), Ordnungsreferentin Karin Schmeller, Dritter Bürgermeister Armin Dickl freuten sich zusammen mit den Beteiligten der Hilfsorganisationen Michael Walch Malteser Hilfsdienst (hintere Reihe von rechts), Alexander Aigner BRK, Werner Kloiber Malteser Hilfsdienst, Florian Emmer FFW Passau und Klaus Achatz BRK über die eingerichtete Dreifachhalle.
Zweiter Bürgermeister Andreas Rother (vordere Reihe von rechts), Ordnungsreferentin Karin Schmeller, Dritter Bürgermeister Armin Dickl freuten sich zusammen mit den Beteiligten der Hilfsorganisationen Michael Walch Malteser Hilfsdienst (hintere Reihe von rechts), Alexander Aigner BRK, Werner Kloiber Malteser Hilfsdienst, Florian Emmer FFW Passau und Klaus Achatz BRK über die eingerichtete Dreifachhalle.


- SB


Stadt PassauPassau

Quellenangaben

Stadt Passau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Für Geflüchtete aus der Ukraine: Stadt Passau setzt auf eigene DolmetscherPassau Der Krieg in der Ukraine hat eine Flüchtlingswelle Richtung Westen in Gang gesetzt. In ganz Europa ist die Hilfsbereitschaft groß, in Deutschland sind bis dato mehrere Hunderttausend Menschen angekommen.Mehr Anzeigen 24.04.2022So läuft die Registrierung ukrainischer Geflüchteter in der Stadt PassauPassau Der Beginn des Kriegs in der Ukraine am 24. Februar hat eine große Flüchtlingswelle Richtung Westen in Gang gesetzt. In ganz Europa ist die Bereitschaft groß, den Geflüchteten schnell und unbürokratisch zu helfen.Mehr Anzeigen 05.04.2022380 Flüchtlinge bis dato in der Stadt Passau untergebrachtPassau Viele ukrainische Flüchtlinge haben den ersten Schritt geschafft und nach der Ankunft in der Notunterkunft einen vorläufigen Schlafplatz, eine Essensversorgung, soweit erforderlich eine ärztliche Unterstützung und eine Hilfestellung für weitere Anliegen im Rahmen ihres Aufenthalts in der Bundesrepublik Deutschland erhalten.Mehr Anzeigen 22.03.2022Dreiländerhalle neues FlüchtlingsquartierPassau Einmal komplett umziehen – so hieß es am heutigen Mittwoch, als in der Drei- und Mehrfachhalle alle Betten und die zusätzlichen Sitzgelegenheiten, welche für die geflüchteten Menschen aus der Ukraine bereitstanden, abgebaut wurden.Mehr Anzeigen 16.03.2022Aktuelle Lage in der UkrainePassau Oberbürgermeister Jürgen Dupper: „Mit großer Sorge betrachten wir die aktuelle Situation in der Ukraine. So ein Krieg war für uns alle nicht vorstellbar. Unsere Gedanken sind bei den Ukrainern, die um ihr Leben fürchten müssen.“Mehr Anzeigen 28.02.2022Flüchtlingsvorbereitungen haben begonnenPassau Wegen der russischen Invasion in der Ukraine und der daraus resultierenden aktuellen Flüchtlingssituation laufen die nötigen Maßnahmen zur Unterbringung von Flüchtenden und zur Koordinierung der Krise an.Mehr Anzeigen 28.02.2022