zurück zur Übersicht

26.02.2022
863 Klicks
teilen

Stärkung der Beruflichen Bildung – Neue Wege ins Handwerk aufzeigen

Das Handwerk muss wieder besser in den Fokus gerückt werden – zeigten sich alle Teilnehmer der Gesprächsrunde zur Stärkung der Beruflichen Bildung, speziell von Handwerksberufen, einig.

Die CSU-Landtagsabgeordneten Walter Taubeneder und Prof. Dr. Gerhard Waschler haben in einem virtuellen Austausch mit Vertretern der Handwerksammer Niederbayern-Oberpfalz, darunter Präsident Dr. Georg Haber und Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger sowie der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Hans Schmidt über Möglichkeiten zur Stärkung der Beruflichen Bildung und den Fachkräftemangel gesprochen. „Die Wirtschaftsgruppe Handwerk hat schon vor vielen Jahren auf die nun vorherrschende Problematik hingewiesen, immer wieder und sehr deutlich“, betont Präsident Dr. Haber gleich eingangs, wohlwissend die beiden CSU-Stimmkreisabgeordneten rückendeckend hinter sich zu wissen. „Sie setzen sich massiv für eine Stärkung der Beruflichen Bildung ein“, so Haber dankend gegenüber den Abgeordneten.

Der Fachkräftemangel sei unbestritten. „Ich mache mir momentan große Sorgen. Das Schiff fährt gerade in die falsche Richtung und eine Kehrtwende erfordert große Kraftanstrengung, politisch, aber auch gesellschaftlich“, weiß MdL Taubeneder. Nun gelte es Möglichkeiten zu ergreifen, diese Kehrtwende einzuleiten, verweist MdL Prof. Dr. Waschler direkt auf die anlässlich der CSU-Klausurtagung einstimmig verabschiedete bildungspolitische Resolution der CSU-Landtagsfraktion: Die berufliche Bildung, vor allem in ihrer dualen Form, sei das Rückgrat der deutschen und der bayerischen Wirtschaft und weltweit anerkanntes Erfolgsmodell. So stehe die CSU-Landtagsfraktion für die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung. „Wir wollen und müssen die berufliche Bildung daher noch besser als bisher fördern, stärken und vor allem in ihrer Attraktivität für junge Menschen sichtbarer machen“, so MdL Waschler auch in seiner Funktion als Vorsitzender des Arbeitskreises Bildung der CSU-Landtagsfraktion. Womit er auch die Intention von Kammerpräsident Haber trifft: „Die Festschreibung der Gleichbehandlung von beruflicher und akademischer Bildung – in einem gesetzlichen Rahmen – ist ein wichtiger Baustein, auch wenn das allein das Problem natürlich nicht lösen wird.“ Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger verweist in diesem Zusammenhang auch auf die monetäre Gleichbehandlung der Ausbildungswege: „Wir müssen die überbetrieblichen Bildungsstätten des Handwerks angesichts des rasanten digitalen und technologischen Fortschritts immer top modern halten, um unsere Handwerkerinnen und Handwerker fit für die Zukunft zu machen. Das kostet Geld. Deshalb brauchen wir auch eine angemessene finanzielle Unterstützung durch die öffentliche Hand.“

(oben v.l.) Kammer-Präsident Dr. Georg Haber und Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger; (unten v.l.) MdL Walter Taubeneder, MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler und der stv. Hauptgeschäftsführer Hans Schmidt sowie Assistentin der Geschäftsführung Anna Müller.
(oben v.l.) Kammer-Präsident Dr. Georg Haber und Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger; (unten v.l.) MdL Walter Taubeneder, MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler und der stv. Hauptgeschäftsführer Hans Schmidt sowie Assistentin der Geschäftsführung Anna Müller.


Die Kammer habe einiges in der Pipeline, um die Problematik des Fachkräftemangels und damit die Stärkung der Beruflichen Bildung weiter anzugehen. „Wir fahren bereits über ein Jahrzehnt eine starke Werbekampagne für das Handwerk“, will auch der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Hans Schmidt weiter anmerken. Als wichtig erachten die Kammer-Vertreter auch die entsprechende Stärkung der Schulprofile mit Fokussierung der Berufsorientierung auf allen Feldern – so sei man bei der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz Vorreiter im Zusammenspiel Hochschule und Berufliche Bildung. „Wir müssen gemeinsam an vielen Schrauben drehen, damit das vorherrschende gesellschaftliche Problem nicht zeitnah zu einem volkswirtschaftlichen Problem wird“, verweist Haber auf das aktuelle Geschehen.

Leider sei das Handwerk nicht so hoch angesehen, wie ein akademischer Beruf – für die CSU-Landtagsabgeordneten sei jedoch klar: „Wenn wir Wohlstand der Zukunft sicher wollen, dann müssen wir uns Fachkräfte sichern.“ Dabei sehen sie wichtige Ansatzpunkte in den Schulen und dem Elternhaus. „Wir müssen es schaffen, die Wertigkeit des Handwerks noch stärker herauszuarbeiten“, so MdL Waschler weiter, dankend für die virtuelle Zusammenkunft und den offenen Austausch. Man müsse gemeinsam auftreten, um entsprechend gehört zu werden.


- SB



Quellenangaben

Abgeordnetenbüro MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

wissenswerkstatt Passau bereitet Öffnung vorPassau Seit November 2020 war sie wegen der Corona-Pandemie geschlossen, jetzt bereitet die Bildungseinrichtung „wissenswerkstatt“ (wiwe) in der Passauer Bahnhofsstraße schrittweise wieder ihre Öffnung vor.Mehr Anzeigen 20.05.2021Corona zwingt Handwerk zu entscheidender WeichenstellungFreyung Präsident Dr. Haber schilderte MdL Muthmann die Situation der Unternehmen - Insolvenzen und Geschäftsaufgaben drohenMehr Anzeigen 15.05.2021Bayerische Grenzpolizei leistet in der Pandemie einen erheblichen BeitragPassau Mit der Gründung der Bayerischen Grenzpolizei vor knapp drei Jahren wurde nicht nur eine neue Struktur innerhalb der Bayerischen Polizei, sondern auch ein Novum geschaffen, welches sich zunächst einer mitunter breiten Kritik ausgesetzt sah.Mehr Anzeigen 13.05.2021„Das Schreinerhandwerk ist ein Beruf mit Zukunft“Neuhaus a. Inn Anlässlich des diesjährigen „Tags des Schreiners“ am 07. und 08. November ist es dem örtlichen Landtagsabgeordneten Walter Taubeneder ein wichtiges Anliegen auf die zentrale Bedeutung des Handwerks sowie auf das vielfältige Angebot der dualen Berufsausbildung in der Region aufmerksam zu machen.Mehr Anzeigen 11.11.2020Black Hawks blicken in eine ungewisse ZukunftPassau „26 Eishockey-Drittligisten stehen vor dem Aus und damit ca. 1.400 Mitarbeiter der Vereine vor einer ungewissen beruflichen Zukunft“, heißt es in einem aktuellen Statement der betroffenen Vereine der deutschen Eishockey-Oberliga, welcher auch der örtliche EHF Passau Black Hawks angehört.Mehr Anzeigen 17.09.2020Berufliche Chancen neu konzipiertPassau Die Gleichung „Schule, Ausbildung, Beruf bis zur Rente“ geht immer seltener auf. Digitalisierung, Automatisierung, smarte und vielleicht bald intelligente Technik prägen Alltag und Beruf.Mehr Anzeigen 29.09.2018