zurück zur Übersicht

19.02.2022
882 Klicks
teilen

Skitourengehen im Šumava (Böhmerwald) nur auf markierten Wegen

Skitourengehen oder Schneeschuhwandern werden bei Besuchern des Nationalparks Šumava immer beliebtere Winteraktivitäten. Besonders in den letzten zwei Jahren, in denen die Freizeitgestaltung durch die Coronavirus-Pandemie beeinträchtigt wurde, hat die Zahl der Skialpinisten in Tschechien stark zugenommen. Für diese Wintersportarten ist der Nationalpark und andere Schutzgebiete im Böhmerwald jedoch nicht der richtige Ort.

„Gerade im vergangenen Jahr konnten Skifahrer ihr Hobby nicht auf präparierten Skipisten ausleben und so suchten sie nach einer Alternative – Skitourengehen und anschließende Abfahrten durchs Gelände“, sagt Jan Dvorák, Sprecher der Nationalparkverwaltung Šumava.

So ist beispielsweise das Gebiet des Künischen Gebirges bei elezná Ruda, das im Winter seit jeher ein beliebtes Ziel für Skialpinisten ist, noch viel stärker genutzt. Im vergangenen Jahr beschränkten sich die Alpinisten noch hauptsächlich auf leere Pisten im Skigebiet Špicák. In diesem Jahr gehen sie jedoch auch in die Wälder des Naturdenkmals Künisches Gebirge und des Nationalen Naturschutzgebiets Schwarzer See und Teufelssee.

Gemeinsame Streife von Rangern und Polizisten.
Gemeinsame Streife von Rangern und Polizisten.


„Jedes Jahr kommen immer mehr Skialpinisten in den Böhmerwald. Gerade das Gebiet des Künischen Gebirges oder die Umgebung von Prášily erleben einen regelrechten Ansturm. Ein beliebter Ort für diese Winteraktivitäten ist aber auch die Gegend um den Plöckensteinsee, den Plöckenstein und den Dreisesselberg. Hier sind vor allem Skifahrer aus Österreich und Deutschland unterwegs“
, sagt Ondrej Drnovec, Leiter der Nationalparkwacht Šumava.

Es muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass auf dem Gebiet des Nationalparks Šumava und auch im Nationalen Naturschutzgebiet Schwarzer See und Teufelssee und im Naturdenkmal Künisches Gebirge nur auf markierten Wegen gefahren werden darf. Viele Skifahrer halten sich jedoch nicht daran und betreten auch die sensiblen Waldbestände. Dies ist durch das Forstgesetz in ganz Tschechien ausdrücklich verboten. Bei Verstößen drohen auch empfindliche Geldstrafen.

„Unsere Ranger, die regelmäßig mit Polizeibeamten zusammenarbeiten, konzentrieren sich jetzt im Winter auf die Überwachung dieser, bei Wintersportlern, beliebten Orte. Sie versuchen in erster Linie präventiv zu agieren, müssen aber auch Bußgelder verteilen. Diese liegen zwischen einigen Tausend Kronen, also bis zu 400 Euro, und bis zu hunderttausend Kronen, also rund 4000 Euro, wenn es zu einem Verwaltungsverfahren kommt“, mahnt Jan Dvorák und fügt hinzu: „Wenn Skifahrer und Schneeschuhwanderer die Natur und die, gerade im Winter besonders bedrohten Tierarten nicht gefährden und zudem kein saftiges Bußgeld riskieren wollen, sollten sie sich nur auf markierten und im Winter offenen Wegen bewegen.“

Der winterliche Plöckenstein-Gipfel.
Der winterliche Plöckenstein-Gipfel.


Der Böhmerwald und der angrenzende Bayerische Wald sind das einzige Gebiet in Mitteleuropa, in dem es eine lebensfähige Population des streng geschützten Auerhuhns gibt. Es gibt auch eine Reihe anderer geschützter Tiere, wie das Birkhuhn, der Luchs, das Haselhuhn und andere. Alle diese Tiere sind sehr empfindlich gegenüber Störungen, besonders im Winter, wenn die Nahrung sowieso schon knapp ist. Daher sparen sie so viel Energie wie möglich und jede Störung kann zu ihrem Tod führen.


- SB


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalpark Bayerischer Wald
Nationalpark Šumava
Fotos: Š. Rosenkranz

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Tier-Freigelände ohne 2G-Nachweis nutzbarGrafenau Es gibt Neuigkeiten aus den Tier-Freigeländen des Nationalparks Bayerischer Wald bei Neuschönau und Ludwigsthal. Nachdem die Landratsämter Freyung und Regen Ausnahmegenehmigungen erteilt haben, können die beliebten Outdoor-Attraktionen wieder ohne 2G-Nachweis benutzt werden – und ohne zeitliche Einschränkung.Mehr Anzeigen 22.02.2022Wintersportboom mit HinternissenFreyung Sportgeschäfte im Bayerischen Wald kämpfen mit Lieferengpässen. Ausrüstung für Langlaufen und Schneeschuhwandern ist in dieser Saison Mangelware.Mehr Anzeigen 20.01.2022Auf die Flocken, fertig, los…!!!Grafenau Um die Schülerinnen und Schüler vom Schreibtisch im Distanzunterricht auch einmal „wegzulocken“, forderten die Schülersprecher/innen des Landgraf-Leuchtenberg-Gymnasiums Grafenau alle Winterliebhaber heraus, an einer Schnee-Challenge teilzunehmen.Mehr Anzeigen 13.03.2021Nationalparkeinrichtungen bleiben bis 10. Mai gesperrtGrafenau Aufgrund der Corona-Pandemie bleiben die Besuchereinrichtungen des Nationalparks Bayerischer Wald vorerst bis zum 10. Mai geschlossen. Diese Entscheidung hat die Verwaltung in enger Absprache mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz basierend auf den aktuell geltenden Regelungen im Freistaat Bayern getroffen.Mehr Anzeigen 02.05.2020Rätsel und Basteltipps für kleine ForscherGrafenau Während der Ausnahmesituation rund um das Coronavirus kann es vielen Kindern schnell ein wenig langweilig werden. Für etwas Abhilfe hierbei will jetzt auch der Nationalpark Bayerischer Wald sorgen.Mehr Anzeigen 05.04.2020So Sch(n)ee: Wintersport für alle ganz entspanntSpiegelau Deutschland steckt mitten im Winter – und in was für einem. Während vielerorts die Aufräumarbeiten noch andauern, erlebt man in der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald, im Herzen von Europas vielleicht letztem Urwald, bereits das pure Winter-Wunderland ganz entspannt und ohne Sicherheitsrisiko, dank eines moderaten Mittelgebirges und jeder Menge weißer Pracht satt!Mehr Anzeigen 26.01.2019