zurück zur Übersicht

20.10.2021
116 Klicks
teilen

Nachhaltigkeit als Chance und Herausforderung für Unternehmen

„Nachhaltigkeit“ stand als Schlagwort über der Herbstsitzung des IHK-Gremiums Freyung-Grafenau vergangene Woche in Waldkirchen. Bereits in einer vorherigen Sitzung hatten die gewählten Unternehmensvertreter im Gremium die Nachhaltigkeit als ein wichtiges Thema für die regionalen Betriebe identifiziert, das sich zunehmend und sehr konkret im Unternehmensalltag auswirkt. Unter Leitung der Gremiumsvorsitzenden und IHK-Vizepräsidenten Elisabeth Hintermann hat sich daher das Gremium nun mit Professor Reinhard Büchl zusammengeschaltet. Er ist selbst Unternehmer sowie Leiter und Gründer des Instituts für angewandte Nachhaltigkeit in Ingolstadt.

Auf das „angewandte“ legte Büchl besonderen Wert und schilderte den Unternehmern ebenso praktisch wie eindringlich, welche Veränderungen auf sie zukommen und wie sie diese aktiv gestalten können. „Nichts bleibt wie es ist“, betonte Büchl und nannte dafür als ein Beispiel den EU-Aktionsplan zur Kreislaufwirtschaft, eine tragende Säule des europäischen „Green Deals“. Büchl beschrieb den umfassenden Ansatz, der nahezu alle Konsumartikel und damit auch sehr viele Betriebe unmittelbar betrifft. Auf europäischer Ebene gilt dem Aktionsplan zufolge der Anspruch eines geschlossenen Stoffkreislaufes, ohne Entsorgung. Das stelle hohe Ansprüche an Produkte, Fertigungs- und Recyclingprozesse, die die Unternehmen erfüllen müssten. Dabei drängt die Zeit: Wer sich als Unternehmen nicht nachhaltig aufstelle, könne schon bald negative Folgen in der öffentlichen Akzeptanz, bei der Suche nach neuen Fachkräften oder etwa in der Finanzierung bekommen. „Inaktivität führt automatisch zu wachsenden Risiken und verlorenen Chancen“, verdeutlichte Büchl. Insgesamt hob er aber den positiven Nutzen und die vielfältigen Chancen hervor, die gerade für die regionale, mittelständische Wirtschaft mit dem Thema Nachhaltigkeit verbunden seien. „Als Mittelständler verfügen wir über die notwendige Flexibilität. Wir können ein Treiber dieser nachhaltigen Entwicklung sein. Voraussetzung ist dafür aber aus meiner Sicht, dass die Politik die unternehmerische Freiheit stärkt und Innovation in den Betrieben fördert, statt beides durch Bürokratie oder starre Vorgaben zu hemmen“, sagte dazu die Gremiumsvorsitzende Hintermann.

Das IHK-Gremium Freyung-Grafenau mit seiner Vorsitzenden Elisabeth Hintermann (vorn, 2. von rechts) sowie IHK-Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner (hinten links) diskutierte Chancen und Herausforderungen beim Thema Nachhaltigkeit.Das IHK-Gremium Freyung-Grafenau mit seiner Vorsitzenden Elisabeth Hintermann (vorn, 2. von rechts) sowie IHK-Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner (hinten links) diskutierte Chancen und Herausforderungen beim Thema Nachhaltigkeit.


Alexander Schreiner, Hauptgeschäftsführer der IHK Niederbayern, brachte die Ergebnisse der jüngsten IHK-Konjunkturumfrage in die Diskussion, die mit Blick auf die aktuellen Preisexplosionen und Lieferschwierigkeiten bei unterschiedlichen Materialien oder Produkten und Energie ebenfalls das Themenfeld Nachhaltigkeit berühren. Insgesamt habe die regionale Wirtschaft die Corona-Krise weitgehend überwunden, berichtete Schreiner. Besonders erfreulich sei gerade für die Wirtschaftsregion Freyung-Grafenau die Trendwende in den Bereichen Handel und Tourismus. Die Kehrseite dieser positiven Entwicklung: Neben Corona rückten nun bekannte wie auch neue Risiken wieder deutlicher in den Vordergrund, allen voran der Fachkräftemangel in den Betrieben. Das bestätigten die Rückmeldungen der Unternehmer im Gremium. Auszubildende wie beruflich qualifizierte Fachkräfte werden demnach händeringend gesucht, in allen Bereichen von Bau und Industrie über die Gastronomie bis zum Verkehrsgewerbe. Deutliche Preiserhöhungen bei Lieferanten, Transport- und Lieferschwierigkeiten, Rohstoff- und Materialmangel zeigten sich ebenfalls in vielen Unternehmen. In der Folge werden beispielsweise Halbleiter aus alten Geräten für neue Produkte recycelt oder in der Gastronomie Lebensmittel bei drei Händlern gleichzeitig bestellt – in der Hoffnung, dass zumindest einer pünktlich liefern kann. „Wenn sich diese Liefer- und Versorgungsschwierigkeiten in so vielen Bereichen weiter fortsetzen, wird das zu einer spürbaren Delle in der konjunkturellen Entwicklung führen und die Erholung nach der Corona-Krise einbremsen“, warnte Schreiner.


- sb


IHK für Niederbayern in PassauPassau

Quellenangaben

IHK für Niederbayern in Passau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Das Zeugnis als WertpapierPassau Anstrengende Wochen und Monate liegen hinter 266 jungen Erwachsenen aus ganz Niederbayern. Sie hatten meist neben ihrem Beruf eine Fortbildung absolviert und legten kürzlich ihre Prüfung bei der IHK Niederbayern ab.Mehr Anzeigen 08.05.2021„Ihnen stehen alle Wege offen“Passau Den roten Teppich bekamen vergangene Woche 160 ehemalige Azubis aus ganz Niederbayern ausgerollt – zumindest virtuell. Sie hatten ihre Abschlussprüfung mit der Note „sehr gut“ abgelegt und wurden dafür von der IHK Niederbayern in einer Online-Auszeichnungsfeier geehrt.Mehr Anzeigen 29.04.2021Sorgen um ExistenzenPassau Miteinander reden sei gerade in der Krise wichtiger denn je, machte die Vorsitzende des IHK-Gremiums Freyung-Grafenau und IHK-Vizepräsidentin Elisabeth Hintermann bei der vergangenen Frühjahrssitzung des Gremiums deutlich.Mehr Anzeigen 24.04.2021Unternehmer fordern klare Corona-Regeln – Hintermann: „Wirtschaftliche Schieflagen vermeiden“Passau Eine erste vorsichtige Zwischenbilanz der Corona-Krise haben die Unternehmer im IHK-Gremium Freyung-Grafenau gezogen. Mit umfassendem Hygienekonzept und ausreichend Abstand trafen sich die Unternehmer um die Gremiumsvorsitzende und IHK-Vizepräsidentin Elisabeth Hintermann vergangene Woche zu einer Sitzung in der IHK-Geschäftsstelle in Passau.Mehr Anzeigen 20.09.2020Flächennutzung: Wirtschaft stellt sich gegen ObergrenzePassau 984 Quadratkilometer umfasst die Fläche des Landkreises FRG – wie wird diese Fläche derzeit genutzt und wie steht das im Verhältnis zu Gesamtbayern? Antworten suchte das IHK-Gremium im LK bei seiner Sitzung.Mehr Anzeigen 26.04.2018Durchwachsenes Zeugnis für Wirtschaftsstandort FRGGrafenau Wie steht der Landkreis Freyung-Grafenau als Wirtschaftsstandort da - und wohin soll er sich entwickeln? Diese Fragen haben sich die Unternehmer des IHK-Gremiums Freyung-Grafenau bei ihrer Sitzung gestellt.Mehr Anzeigen 13.11.2017