zurück zur Übersicht

11.10.2021
461 Klicks
teilen

Das Jüngste Gericht

Seit 2017 gibt es in Passau sogenannte „Teen-Courts“. Jugendliche, geständige Ersttäter bekommen hier die Möglichkeit, ihr Vergehen im Rahmen eines Schüler-Gerichts zu verhandeln. Drei  SchülerInnen, die in etwa gleich alt sind wie der Beschuldigte, besprechen den Fall und verhängen eine möglichst deliktbezogene Sanktion. Die Teilnahme am Teen-Court ist für den straffällig Gewordenen freiwillig und stellt eine Alternative zu der sonst üblichen Verhandlung am Amtsgericht vor dem Jugendrichter dar. Erfüllt der Delinquente die verhängte Sanktion, stellt die Staatanwaltschaft das Verfahren ein.

Für das inzwischen sehr begehrte Ehrenamt des „Schüler-Richters“, werden die jungen Menschen von den sozialpädagogischen Mitarbeitenden des Caritasverbandes für die Diözese Passau e. V., Renate Ascher und Marc Aubry ausgebildet. Der Abschluss der Ausbildung beinhaltet die Hospitation bei „herkömmlichen“ Verfahren im Amtsgericht sowie eine Vereidigung vor der Staatsanwaltschaft (siehe Foto).

Die Praxis in den vergangenen Jahren hat gezeigt, dass nahezu alle Teilnehmenden der Teen-Courts in den darauffolgenden Jahren nicht wieder straffällig wurden. Auch für die SchülerrichterInnen stellt das Projekt einen großen Mehrwert dar, da sie Verantwortung übernehmen und viel fürs Leben und ihre berufliche Zukunft lernen können.

„Die Sanktionen sind ein besonderer Bestandteil des Schülergerichts“, erklärt Anna Mugler, die seit zwei Jahren Richterin in dem Projekt ist und bereits einige Fälle verhandelt hat. „Dem normalen Jugendrichter stehen nur wenige Sanktionsformen zur Verfügung, aus denen er auswählen muss. Unsere Gremien hingegen können dem Jugendlichen eine Strafe auferlegen, die individuell an sein Vergehen und seine Lebensumstände angepasst ist und so im Idealfall die bestmögliche, pädagogische Wirkung erzielen kann“.

(v.r.n.l): Oberstaatsanwalt Walter Feiler, Betreuungslehrer Johannes Holzleiter, Betreuungslehrer Berthold Wimmer, Marc Aubry (Caritas), Staatsanwältin Sonja Diewald, Renate Ascher (Caritas), SchülerrichterInnen: Samira Schließeder, Paul Spitzl, Elisa Bachner, Julia Praml, Franziska Just, Kristina Schröder, David Beyer, Elisabeth Graupe, Bastian Weihrauch, Veronika Wassermann, Jan Suft, Betreuungslehrerin Roxana Rösler.(v.r.n.l): Oberstaatsanwalt Walter Feiler, Betreuungslehrer Johannes Holzleiter, Betreuungslehrer Berthold Wimmer, Marc Aubry (Caritas), Staatsanwältin Sonja Diewald, Renate Ascher (Caritas), SchülerrichterInnen: Samira Schließeder, Paul Spitzl, Elisa Bachner, Julia Praml, Franziska Just, Kristina Schröder, David Beyer, Elisabeth Graupe, Bastian Weihrauch, Veronika Wassermann, Jan Suft, Betreuungslehrerin Roxana Rösler.


„Hierbei ist nicht nur die Art der Sanktion, sondern auch deren Höhe ausschlaggebend für eine gelungene Sanktionsfindung“ weiß Linda Dups, die ebenfalls seit 2019 ihr Ehrenamt am Teen Court ausübt. „In welcher Höhe unser Gremium Sanktionen ausspricht, hängt oft auch mit dem Auftreten und der Kooperationsbereitschaft des Angeklagten zusammen. Reue ist schließlich auch am richtigen Jugendgericht ein wichtiger Bestandteil der Verhandlung.“

Lara Bartlweber, welche als erfahrene Schüler-Richterin maßgeblich bei der Ausbildung der „Neuen“ mitgewirkt hat meint dazu: „Die angehenden SchülerrichterInnen erhalten im Rahmen des Projektes einen Einblick in das juristische Berufsfeld. Zudem lernen sie in den Verhandlungen, wie man Gespräche auf den Kern eines Problems lenkt, um dann eine angemessene Lösung für alle Beteiligten zu finden.“

2019 wurde das Passauer Schülergericht der Caritas sogar zum Staatsempfang nach München geladen, wo der Justizminister Georg Eisenreich die Teen-Courts als Erfolgsprojekt lobte. So schreitet die neue Riege der Schüler-Richter voller Elan und Zuversicht zur Tat, denn es warten bereits viele Fälle auf ihre Verhandlung.


- sb


Caritasverband für die Diözese Passau e. V.Passau

Quellenangaben

Caritasverband für die Diözese Passau e.V.

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Caritas gratuliert den neuen BürokauffrauenPassau Die Caritas bietet pflegerische, sozialpädagogische, therapeutische, kaufmännische und technische Berufe. Jetzt haben Sabrina Hoffmann und Anna-Lena Michl ihre Ausbildung zu Kauffrauen für Büromanagement beim Caritasverband für die Diözese Passau e.V. sehr erfolgreich abgeschlossen.Mehr Anzeigen 06.02.2021Über 1.500 Lebensmittelpakete für ärmste MenschenPassau Eigentlich unvorstellbar: im reichen Europa haben Menschen nicht genug zu essen. Doch im Nordwesten von Rumänien ist das auch heute noch der Fall. Dieser Tatsache geschuldet, helfen viele Spenderinnen und Spender über die Grenzen von Passau hinweg im Gemeinschaftsprojekt „wunschzettel.zone“ der Caritas-Auslandshilfe, dem BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend), des Bischöflichen Jugendamtes und der Kirchlichen Jugendbüros in der Diözese Passau.Mehr Anzeigen 21.01.2021„Das machen wir gemeinsam“Passau Zum Start der Jahreskampagne des Deutschen Caritasverbandes am Donnerstag, 14. Januar, haben die beiden Vorstände des Passauer Diözesan-Caritasverbandes, betont: „Solidarität ist der Schlüssel für den gesellschaftlichen Zusammenhalt“.Mehr Anzeigen 16.01.2021Luftreiniger für St. Helena in ZwieselZwiesel Schutz für die Seniorinnen und Senioren in der Caritaseinrichtung TROX GmbH spendet zwei TÜV- und Hygienezertifizierte Luftreiniger – Virenbelastete Luft bis zu 99,995 % gereinigt.Mehr Anzeigen 31.12.2020Große Weihnachts-Aktion der „Passauer Runde“ für die Tafel PassauPassau Die „Passauer Runde“ spendet Lebensmittel in Höhe von rd. 10.000 Euro für die Tafel Passau. Für die Initiatorin, Claudia Gugger-Bessinger, war wichtig, „angesichts der Corona Pandemie den Schwächsten in der Gesellschaft der Dreiflüssestadt Passau mit der ‚Weihnachts-Packerl Aktion‘ zu helfen“.Mehr Anzeigen 13.12.2020Kindern und Jugendlichen gerade in Zeiten von Corona helfenPassau Die katholischen Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen waren und sind in der gegenwärtigen Pandemie stark gefordert. In stationären Einrichtungen werden die Kinder und Jugendlichen unter den vorgegebenen Schutzmaßnahmen betreut.Mehr Anzeigen 25.11.2020