zurück zur Übersicht

15.10.2022
441 Klicks
Posts |

Jungen Menschen helfen, Traumata zu bewältigen

Der schmerzerfüllten Seele Ausdruck und Sprache verleihen

Wie man traumatisierte Kinder und Jugendliche begleiten kann, war Thema der Arbeitsgemeinschaft katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen (AGkE) in der Diözese Passau. Entscheidendes Stichwort: „Partizipation“. Will heißen, die jungen Menschen einbeziehen, genau auf ihre Gefühle hören und ihre Lage im Blick haben. Denn sie sind die eigentlichen Expert*innen, wenn es um herausfordernde Lebensumstände geht.

Für die Pädagog*innen heißt dies, mit persönlichen Haltungen zu arbeiten statt nur mit Methoden. Dazu zählen Beteiligung, Wertschätzung, gemeinsames Verstehen und Sprache, Teilhabe an Entscheidungsprozessen. Entscheidend sei es, so die Referentin Anja Sauerer, am Mittwoch, 12. Oktober, in Passau, „der schmerzerfüllten Seele Ausdruck verleihen zu können und die Stimme wieder zu bekommen“. Denn so die Gesamtleiterin der Antonia-Werr-Zentrum GmbH, „wer ein chronisches Trauma erlitten hat, fühlt sich unwiderruflich anders oder verliert jegliches Gefühl für sich selbst“.

In der Begleitung junger Leute ist „existenzielles Hören“ von zentraler Bedeutung. Beim Fachtag der katholischen Erziehungshilfen: Bischof Dr. Stefan Oster mit (v.li) Wolfgang Gaßler, Leiter Kinder- und Jugendhilfe im Caritas-Kreisverband Freyung-Grafenau, Martin Duckstein, heilpädagogische Caritas-Wohngruppe St. Vito in Schönberg und die Schülerin Sabrina.
In der Begleitung junger Leute ist „existenzielles Hören“ von zentraler Bedeutung. Beim Fachtag der katholischen Erziehungshilfen: Bischof Dr. Stefan Oster mit (v.li) Wolfgang Gaßler, Leiter Kinder- und Jugendhilfe im Caritas-Kreisverband Freyung-Grafenau, Martin Duckstein, heilpädagogische Caritas-Wohngruppe St. Vito in Schönberg und die Schülerin Sabrina.


Für Bischof Dr. Stefan Oster SDB ist in der Begleitung der jungen Leute das „existenzielle Hören“ von zentraler Bedeutung. Im Gespräch einen Raum schaffen, in dem sich der Mensch öffnen könne und durch die Art des Zuhörens Hilfe zu erfahren, um das eigene Wort wieder zu finden und damit zu sich selbst. „Der Glaube ist für den Umgang mit Menschen und in der sozialen Arbeit eine persönliche Ressource, um heilsam zu sein“, betonte Bischof Oster. Um die eigenen und die Verwundungen der Menschen zu meistern sowie Kraft zu schöpfen, sei es wichtig, mit Jesus Christus verbunden zu sein, der das Leid der Menschen mittrage.

Anja Sauerer, Gründerin des Fachverbandes Traumapädagogik, erläuterte aus ihrem Alltag den Ansatz „traumasensibler Partizipation“. Ob im Heimrat, bei den Hilfsplänen, in der Planung von Veranstaltungen, auch bei Regelungen im Bereich von Selbstverletzungen würden die Jugendlichen einbezogen. Das fordere bisweilen die pädagogischen Mitarbeiter*innen heraus, führe aber zu positiver Entwicklung. Aus Ohnmacht würden die jungen „Expert*innen“ zu jener Macht geführt, die ihnen ermögliche, die eigenen Gefühle ernst zu nehmen. Partizipation heiße auch, Wissen zu teilen, den eigenen Glauben und die innere Stimme zu bekräftigen. Solche Teilhabe sie zudem relevant mit Blick auf eine mitfühlende Gesellschaft und sozialpolitische Verhältnisse. Und sie gab für die Finanzierung solcher Dienste mit auf den Weg: Jeder investierte Euro in der Kinder- und Jugendhilfe bringe langfristig den Effekt von 20 Euro.

Wie dieser pädagogische Ansatz konkret positive Schritte ermöglicht, erklärte Sabrina den rund 50 anwesenden Fachkräften. Die Schülerin in der heilpädagogischen Caritas-Wohngruppe St. Vito in Schönberg, berichtete im Zwiegespräch mit dem pädagogischen Mitarbeiter Martin Duckstein, von ihrem Weg. Wie sie es geschafft hat, über ihre Probleme zu sprechen und sie zu bearbeiten, um neue Wege in ihrem Leben einzuschlagen. Eine starke Persönlichkeit ist da gewachsen, die sich vorbereitet, wieder nach Hause zu gehen und später in der Tierpflege arbeiten möchte. Auch für den Erzieher ist es eine bereichernde Erfahrung, zu erleben wie sich die junge Frau entwickelt hat.

20 Jahre plus eins: Beim Jubiläum der Arbeitsgemeinschaft katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen (AGkE) in der Diözese Passau. (V.li) Bischof Dr. Stefan Oster, der Vorstandsvorsitzende Johannes Erbertseder, die Geschäftsführerin Erika Paul, die Referentin Anja Sauerer, die Bezirksrätin Cornelia Wasner-Sommer und Oberbürgermeister Jürgen Dupper.
20 Jahre plus eins: Beim Jubiläum der Arbeitsgemeinschaft katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen (AGkE) in der Diözese Passau. (V.li) Bischof Dr. Stefan Oster, der Vorstandsvorsitzende Johannes Erbertseder, die Geschäftsführerin Erika Paul, die Referentin Anja Sauerer, die Bezirksrätin Cornelia Wasner-Sommer und Oberbürgermeister Jürgen Dupper.


Aloisia Rothenwührer, Erziehungsberatung im Caritas-Kreisverband (KCV) Freyung-Grafenau, die Schülerin Sabrina, Martin Duckstein, Wolfgang Gaßler, Leiter der Erziehungshilfen, Kreisverband (KCV) Freyung-Grafenau, die Referentin Anja Sauerer und Petra Wiktorin, Leiterin des Berufsbildungszentrums Marienheim in Regen diskutierten, moderiert von Erika Paul, der Geschäftsführerin der AGkE, über grundsätzliche Fragen der Erziehungshilfen, von der Gewinnung von Fachkräften bis zu Fragen der Finanzierung.

Der Vorstandsvorsitzende Johannes Erbertseder, hat zu Beginn der Tagung auf das 20-jährige Bestehen der Arbeitsgemeinschaft katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen (AGkE) in der Diözese Passau hingewiesen. Es konnte Corona-bedingt erst jetzt im Jahr 20+1 begangen werden. Dazu wünschten Bischof Dr. Stefan Oster SDB und die stv. Landrätin und Bezirksrätin Cornelia Wasner-Sommer Glück und Gottes Segen für die Zukunft.


- NK


Caritasverband für die Diözese Passau e. V.Passau

Quellenangaben

Caritasverband für die Diözese Passau e. V.

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Bayernweit fast 200.000 Kinder in den katholischen KitasPassau Kein Arbeitsmarkt in Deutschland wächst so schnell wie der der Frühen Bildung. Das Feld der Kindertagesbetreuung ist extrem dynamisch. Die Geschäftsführerin des Verbandes katholischer Kindertageseinrichtungen in Bayern, Dr. Alexa Glawogger-Feucht, hat am Donnerstag, 20. Oktober, in Passau betont, dass sich die katholische Kirche am Ausbau in bedeutendem Umfang beteiligtMehr Anzeigen 23.10.2022Ein Jahr für das Leben lernen und sich orientierenPassau Ein Freiwilligenjahr geht zu Ende. Zwischen sechs und 18 Monaten haben sie in Einrichtungen von Kirche und Caritas tatkräftig mitgeholfen. Jetzt haben 23 „Bufdis“ des Diözesan-Caritasverbandes Passau ihr Zertifikat für den Bundesfreiwilligendienst von den pädagogischen Mitarbeiter*innen erhalten.Mehr Anzeigen 02.08.2022Mit Umsicht in den HerbstPassau Die neue Geschäftsführerin des Verbandes katholischer Kindertageseinrichtungen in Bayern, Dr. Alexa Glawogger-Feucht, hat sich mit der Kita-Abteilung des Diözesan-Caritasverbandes ausgetauscht.Mehr Anzeigen 21.07.2022E-Handbike für Caritas Förderzentrum Don Bosco-SchulePassau Für mehr Mobilität im Caritas Förderzentrum Don Bosco-Schule sorgen die Volksbank-Raiffeisenbank Passau und "Allianz für Kinder in Bayern e. V.": 5000 Euro haben sie gespendet, damit Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung mit dem E-Handbike unterwegs sein können.Mehr Anzeigen 04.11.2021Kindern und Jugendlichen gerade in Zeiten von Corona helfenPassau Die katholischen Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen waren und sind in der gegenwärtigen Pandemie stark gefordert. In stationären Einrichtungen werden die Kinder und Jugendlichen unter den vorgegebenen Schutzmaßnahmen betreut.Mehr Anzeigen 25.11.2020Damit das Leben der Kinder und der Eltern gelingtPassau Fort- und Weiterbildung ist in den Kindertageseinrichtungen im Raum der Diözese Passau wichtig, um den Bildungs- und Erziehungsauftrag für die Kinder zu erfüllen und für Eltern Begleitung anzubieten.Mehr Anzeigen 19.10.2020