zurück zur Übersicht

01.09.2021
786 Klicks
teilen

HOFFNUNG FÜR DEN TEAMSPORT WIR LASSEN UNSEREN TEAMSPORT NICHT IM REGEN STEHEN!

Der Teamsport – Eishockey, Handball, Volleyball, Basketball – kann noch nicht aufatmen. Gemäß der aktuellen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bleibt für Zuschauer bei Hallensportereignissen die Abstandsregel von 1,5 Metern bestehen – das kann nicht sein! Deshalb haben sich die Freien Wähler für die Rückkehr der Fans eingesetzt. Der Ministerrat wird heute dazu tagen und ich hoffe sehr, dass man unseren Forderungen nachkommt. Denn es geht dabei um nicht weniger als um die Existenz der Eishockey-Oberliga und die Zukunft unserer Vereine, Clubs und unseres Hallensports im Allgemeinen. Deshalb müssen wir Abstand von der Abstandsregel nehmen, um das Überleben unserer Vereine und Clubs zu sichern!
Mit der 3G-Regel muss auch in Bayern für die Rückkehr der Fans in die Stadien gesorgt werden! Unsere bayerischen Clubs dürfen nicht schlechter gestellt werden als unsere Sportskollegen beispielsweise in Baden-Württemberg oder anderen Bundesländern.

Deshalb danke ich meinem Fraktionskollegen und Landtagsabgeordneten Bernhard Pohl, stellvertretender
Vorsitzender der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, dass er das Gespräch mit dem bayerischen Innenminister
Joachim Herrmann (CSU) gesucht hat, um zu klären, wie viele Zuschauer bei den Hallensportarten Basketball,
Eishockey, Handball und Volleyball in der kommenden Saison zugelassen werden können. „Wenn die 3G-Regel
eingehalten und kontrolliert wird, muss es möglich sein, die Hallenkapazität bis zu der Obergrenze von 5.000
Zuschauern auszulasten und darüber hinaus 50 Prozent zu ermöglichen. Das geht natürlich nicht, wenn man die
Einhaltung des Mindestabstands fordert.“, so Bernhard Pohl.


„Nachdem die allermeisten Menschen vom Impfangebot Gebrauch machen, ist die Impfung zusammen mit dem
Tragen einer einfachen Maske und mit einem Stück Selbstverantwortung Schutz genug, sodass man von einer
Abstandsregel Abstand nehmen kann.“, ist sich Manfred Eibl sicher. „Bereits letztes Jahr hat uns Michael Kapfinger,
der Vorsitzende der Black Hawks in Passau bei unserem Ortsbesuch dargelegt, dass bei einer Kapazität von 1500
Plätzen, wovon 1300 Stehplätze sind, ein Überleben mit weniger als 860 Zuschauer pro Spiel (Durchschnittswert der
Vorsaison) unmöglich ist. Diese Existenzbedrohende Situation gilt nicht nur für den Eishockeysport in Passau, sondern ebenso für Deggendorf und Straubing, sowie für alle anderen Hallensportarten.“, betont Manfred Eibl die
Notwendigkeit eines Kurswechsels.
Wir FREIE WÄHLER- und die CSU-Fraktion lassen den Teamsport nicht im Regen stehen


- NG



Quellenangaben

Abgeordnetenbüro Manfred Eibl

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Hubert Aiwanger zu Besuch in GrafenauGrafenau Dem persönlichen Einsatz Hubert Aiwangers ist es zu verdanken, dass sich nun nicht nur Waldkirchen und Freyung, sondern auch Grafenau und mit der Bärenstadt die gesamte Region über eine Behördenverlagerung freuen kann.Mehr Anzeigen 12.07.2021Black Hawks blicken in eine ungewisse ZukunftPassau „26 Eishockey-Drittligisten stehen vor dem Aus und damit ca. 1.400 Mitarbeiter der Vereine vor einer ungewissen beruflichen Zukunft“, heißt es in einem aktuellen Statement der betroffenen Vereine der deutschen Eishockey-Oberliga, welcher auch der örtliche EHF Passau Black Hawks angehört.Mehr Anzeigen 17.09.2020Eibl: Zukunft des Öffentlichen Nahverkehrs im Bayerischen WaldHohenau Auf dem Betriebsgelände der Firma Brunnhölzl in Hohenau trafen sich zahlreiche Mitglieder der Kreistagsfraktionen FREIE WÄHLER BAYERN und Christliche Wählergemeinschaft (CWG/FW), unter ihnen der stellvertretende Landrat Franz Brunner.Mehr Anzeigen 24.08.2020Euregio FRG Interreg FörderungPerlesreut MdL Manfred Eibl (FREIE WÄHLER) und sein Fraktionskollege Tobias Gotthardt, Vorsitzender des Ausschusses für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie regionale Beziehungen besuchten die Geschäftsstelle der EUREGIO Bayerischer Wald - Böhmerwald - Unterer Inn, um sich über die neue Interreg-Förderperiode 2021-2027 zu informieren.Mehr Anzeigen 12.08.2020Mobilität im ländlichen Raum - flexibel auch im AlterPerlesreut Manfred Eibl, verkehrspolitischer Sprecher der Freie Wähler-Landtagsfraktion, bringt es auf den Punkt. Der Landtagsabgeordnete aus Perlesreut hatte zuvor das Pilotprojekt „Mobilität neu denken“ initiiert und das Fraunhofer Institut dafür gewinnen können.Mehr Anzeigen 23.01.2020HSG Bayerwald auf gutem WegZwiesel Im Vergleich zu Fußball oder Tennis ist Handball im Bayerischen Wald eine eher kleine Sportart. Trotzdem gibt es natürlich für Interessierte die Möglichkeit, den Sport auch in dieser Region auszuüben. Die 2014 gegründete HSG Bayerwald stellt Handballmannschaften von der D-Jugend bis zu den SeniorenMehr Anzeigen 18.09.2019