zurück zur Übersicht

23.07.2021
833 Klicks
teilen

Nationalpark sucht drei neue Partnerschulen

Seit zehn Jahren gibt es das Projekt „Nationalpark-Schulen“ im Nationalpark Bayerischer Wald. Pünktlich zum Jubiläum sucht die Nationalparkverwaltung nun drei weitere Schulen, die eng mit dem Schutzgebiet zusammenarbeiten wollen.

„Bisher war die Anzahl der Partnerschulen auf zehn Schulen begrenzt, seit 2017 ist diese Anzahl auch erreicht“, sagt Dr. Franz Leibl, Leiter des Nationalparks. In den vergangenen Jahren haben immer wieder weitere Schulen Interesse geäußert, dem Kreis der Nationalpark-Schulen beizutreten. „Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, ab 2022 drei neue Nationalpark-Schulen auszuzeichnen.“

Leibl freut sich sehr, dass das Projekt innerhalb von zehn Jahren zu einem Erfolgsmodell geworden ist. „Umweltbildung ist ein wichtiges Ziel des Nationalparks, das wir auch mit Hilfe unserer Partnerschulen umsetzen.“ Dass nun drei weitere Schulen in diesen Kreis aufgenommen werden können, sei für den Nationalpark von großer Bedeutung.

Eine „Nationalpark-Schule“ ist eine Schule, die sich besonders für den Nationalpark Bayerischer Wald engagiert und eng mit diesem zusammenarbeitet. „Dieses Miteinander ist in einer Kooperationsvereinbarung geregelt“, erklärt Thomas Michler, im Nationalpark zuständig für die Nationalparkschulen. Schulklassen aus „Nationalpark-Schulen“ beschäftigen sich regelmäßig im Unterricht mit dem Schutzgebiet, fahren im Laufe ihrer Schulzeit mehrmals in den Nationalpark und nehmen an vielfältigen Aktionen teil. „Außerdem bietet der Nationalpark exklusive Fortbildungen für Lehrer und zukünftig auch für die Eltern an“, so Michler. Eine weitere Besonderheit sind gemeinsame Projekte von Schule und Nationalpark. Dabei können Schulen eigene Ideen mit Unterstützung von Nationalpark-Mitarbeitern umsetzen.

Mit der Waldentwicklung im Nationalpark haben sich die Schüler der Mittelschule Zwiesel bei einem Projekt beschäftigt.Mit der Waldentwicklung im Nationalpark haben sich die Schüler der Mittelschule Zwiesel bei einem Projekt beschäftigt.


Bis zum 25. Februar 2022 können sich alle Schulen aus den Nationalpark-Gemeinden der Landkreise Freyung-Grafenau und Regen für die Auszeichnung als Nationalpark-Schule bewerben. Die Voraussetzung dafür ist die Durchführung eines Projektes zum Nationalpark Bayerischer Wald in der Schule. Dieses Projekt soll sich in kreativer Weise und nach Möglichkeit fächerübergreifend mit dem Nationalpark auseinandersetzen. Nötig ist auch ein Bewerbungsschreiben, das über die Fragen informieren sollte, warum die Schule Nationalpark-Schule werden will und wie sie plant, die Kooperation an der Schule umzusetzen.

„Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen“, sagt Thomas Michler, der gerne auch für Fragen zur Verfügung steht. Eine Jury wird dann im Frühjahr 2022 aus den Bewerbungen die drei besten auswählen, die dann feierlich als neue Nationalpark-Schulen ausgezeichnet werden.

Die Dokumentation des Projekts sowie ein Bewerbungsschreiben kann bis zum 25. Februar 2022 eingereicht werden, und zwar an Thomas Michler, Nationalpark Bayerischer Wald, Freyunger Straße 2, 94481 Grafenau oder per Mail an thomas.michler@npv-bw.bayern.de


- SB


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Netz zwischen Umwelt-Experten und Politik enger geknüpftGrafenau MdB Al-Halak organisiert Fachtagung zu Klimawandel, natürliche Waldentwicklung, Waldumbau und Wasser - Verein „Nationale Naturlandschaften e. V.“ mit im Boot – Nationalparkchef Dr. Leibl stellte Kontakt her.Mehr Anzeigen 13.04.2022 09:10 UhrWer hilft mit bei der Suche nach dem Fliegenpilz?Grafenau Auch wenn man sie nicht essen kann, sind sie wahre Hingucker und schön anzusehen. Die Rede ist von Fliegenpilzen. Unter dem Motto „Finde deinen Glückspilz“ rufen die Deutsche Gesellschaft für Mykologie und naturgucker.de zur Kartierung des Fliegenpilzes auf.Mehr Anzeigen 02.08.2021Immer mehr Wildcamper im NationalparkGrafenau Mit einem großen Problem sehen sich die Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald derzeit konfrontiert, und zwar mit Wildcampern. Die einen sind mit Zelt ausgestattet, den anderen reicht ein Schlafsack, mit dem sie in den Schutzhütten übernachten.Mehr Anzeigen 20.06.2021Naturschutzwälder tragen zum Klimaschutz beiGrafenau Kann sich Deutschland nutzungsfreie Wälder für den Biotop- und Artenschutz leisten? Diese Frage wird aktuell oft vor dem Hintergrund des Klimawandels diskutiert und muss klar mit einem „Ja“ beantwortet werden.Mehr Anzeigen 16.02.2020Portraits der drei bisherigen NationalparkleiterGrafenau Eine Ausstellung im kleinen Format ist derzeit in der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald in Grafenau zu sehen. Der Künstler Florian Hannig hat die drei bisherigen Leiter des Nationalparks - Dr. Franz Leibl, Karl Friedrich Sinner und Dr. Hans Bibelriether - portraitiert.Mehr Anzeigen 05.10.2018Jungstörche haben jetzt einen FingerabdruckGrafenau Langsam wird der Storchnachwuchs auf dem Dach der Grafenauer Nationalparkverwaltung flügge. Doch bevor das passiert, haben die beiden Vögel am Dienstagabend noch ihren Fingerabdruck bekommen.Mehr Anzeigen 23.06.2017