zurück zur Übersicht

07.07.2021
893 Klicks
teilen

„Heimat shoppen“: Dem Handel in der Region eine Bühne bieten

Nach Monaten des Lockdowns sind die Handelsgeschäfte wieder geöffnet. Zusammen mit Kultur und Gastronomie kehrt das Leben in die Innenstädte und Ortskerne zurück. In dieser Phase des Neustarts braucht der Handel die Unterstützung der Kunden sowie besondere Aktionen, um gerade den kleineren Geschäften das Überleben zu sichern und insgesamt die Krise zu überwinden. Die IHK Niederbayern bringt daher die Initiative „Heimat shoppen“ in die Region und ruft Gewebevereine, Innenstadtinitiativen oder Stadtmarketingorganisationen dazu auf, sich an der Aktion zu beteiligen. „Heimat shoppen bedeutet, dem Handel in der Region eine Bühne zu bieten und die Aufmerksamkeit der Bürger gezielt auf die attraktiven Geschäfte vor Ort zu lenken“, erläutert Thomas Breinfalk, Branchenbetreuer für den Handel bei der IHK. Er erklärt, wie die Initiative funktioniert: Mit einem Logo, das in Internet oder Social Media-Auftritten genauso zum Einsatz kommen kann wie etwa für eine bedruckte Einkaufstasche, ist das Motto dauerhaft präsent. Bei bundesweiten Aktionstagen rund um das zweite Septemberwochenende rücken der Handel und das Einkaufserlebnis vor Ort dann noch einmal gezielt in den Mittelpunkt. „Aus dem Landkreis Freyung-Grafenau haben bereits die ersten ihr Interesse an der Heimat shoppen-Initiative und dem Aktionstag angemeldet. Wir werben jetzt für eine Beteiligung aus dem Landkreis sowie letztlich aus dem ganzen IHK-Bezirk“, sagt Breinfalk.

Mit diesem Logo wird für die Initiative

Mit diesem Logo wird für die Initiative "Heimat shoppen" geworben.


Der Handel ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor und wichtiger Arbeitgeber in der Region. Diese starke Stellung ist durch die Corona-Krise in Gefahr, die Auswirkungen von Lockdown und getrübter Konsumlaune wirken in der Branche noch lange nach. „Es stehen weiterhin Händlerexistenzen auf dem Spiel, und damit auch die Attraktivität unserer Innenstädte und Ortskerne“, warnt der Hauptgeschäftsführer der IHK Niederbayern, Alexander Schreiner. Durch die vielfältigen wirtschaftlichen Verflechtungen des Handels seien dabei Gastronomie- und Tourismusbetriebe ebenso mit betroffen, wie Dienstleister oder Unternehmen der Freizeit- und Kulturbranche, betont Schreiner: „Heimat shoppen geht damit letztlich die ganze Region an.“

Regional EINKAUFEN

Schon gewusst?

Auch mit WAIDLER.SHOP kannst Du den regionalen Handel unterstützen - ganz bequem von zuhause aus!


- SB


IHK für Niederbayern in PassauPassau

Quellenangaben

IHK für Niederbayern in Passau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Die meisten Hilfsanträge kommen aus dem GastgewerbeFreyung Seit Juli 2020 haben von der Corona-Krise betroffene Selbstständige, Betriebe und Einrichtungen aus dem Landkreis Freyung-Grafenau Zuschüsse in Höhe von 48,5 Millionen Euro erhalten.Mehr Anzeigen 18.05.2022Digitalisierung in der Wirtschaft und Folgen des Ukraine-KriegsFreyung Die Digitalisierung in der regionalen Wirtschaft hatte sich das IHK-Gremium auf die Agenda seiner vergangenen Sitzung gesetzt - überschattet wurde das Thema dann allerdings durch den Ukraine-Krieg und die wirtschaftlichen Folgen.Mehr Anzeigen 30.03.2022Ausbildung in Gastro und Hotellerie: Hoffnung auf den AufholeffektPassau Die Corona-Krise und ihre Folgen für die berufliche Ausbildung – speziell in der Hotel- und Gaststättenbranche – war das zentrale Thema eines Austausches zwischen Politik und Wirtschaft.Mehr Anzeigen 24.06.2021„Ihnen stehen alle Wege offen“Passau Den roten Teppich bekamen vergangene Woche 160 ehemalige Azubis aus ganz Niederbayern ausgerollt – zumindest virtuell. Sie hatten ihre Abschlussprüfung mit der Note „sehr gut“ abgelegt und wurden dafür von der IHK Niederbayern in einer Online-Auszeichnungsfeier geehrt.Mehr Anzeigen 29.04.2021Flächennutzung: Wirtschaft stellt sich gegen ObergrenzePassau 984 Quadratkilometer umfasst die Fläche des Landkreises FRG – wie wird diese Fläche derzeit genutzt und wie steht das im Verhältnis zu Gesamtbayern? Antworten suchte das IHK-Gremium im LK bei seiner Sitzung.Mehr Anzeigen 26.04.2018Auszeichnung für die Besten der BestenPassau Sie gehören zu den Besten der Besten: die 28 jungen Fachkräfte, die am vergangenen Montag bei einer Feier in der Stadthalle Dingolfing den IHK-Fortbildungspreis erhalten haben, unter ihnen auch zwei Preisträger aus dem Landkreis Freyung-Grafenau.Mehr Anzeigen 07.03.2018