zurück zur Übersicht

04.07.2021
770 Klicks
teilen

Schäden durch Gewittersturm im Nationalpark

Durch den Gewittersturm am vergangenen Mittwoch sind im nördlichen Teil des Nationalparks Bayerischer Wald Schäden entstanden. Von umgeworfenen Bäumen und unterspülten Wegen betroffen sind vor allem die Nationalparkdienststellen Scheuereck und Bayerisch Eisenstein.

Neben umgestürzten Einzelbäumen sind auch Windwurfnester mit bis zu 50 Bäumen zu finden, und zwar vor allem vom Parkplatz Weiße Brücke bis nach Kreuzstraßl, nördlich der Ortschaft Schleicher entlang des Schleicherbaches sowie im Tier-Freigelände Ludwigsthal. Ein größerer Schaden ist an der Zufahrtsstraße vom Deffernik-Parkplatz entstanden, ebenfalls betroffen sind die Bereiche entlang der Schmalzbachstraße Richtung Schwellhäusl sowie entlang der B 11 nördlich von Ludwigsthal bis zur Abzweigung nach Zwieselerwaldhaus.

Der Gewittersturm am vergangenen Mittwoch hat im Bereich Scheuereck und Bayerisch Eisenstein viele Bäume zu Fall gebracht.Der Gewittersturm am vergangenen Mittwoch hat im Bereich Scheuereck und Bayerisch Eisenstein viele Bäume zu Fall gebracht.


Die Mitarbeiter des Nationalparks haben mit dem Freischneiden der Wege begonnen, die Beseitigung aller Schäden – vor allem der Schäden durch Starkregen - wird jedoch mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Generell müssen Besucher aufgrund der zahlreichen Gewitterstürme der letzten Tage auf der gesamten Nationalparkfläche mit einzelnen umgestürzten oder gefährlich hängenden Bäumen rechnen. Besondere Vorsicht ist für Radfahrer geboten: Einige Radwege wurden durch die Starkregenfälle stark ausgespült. Ebenso sind auf der gesamten Fläche immer wieder Wasserschäden an Wanderwegen entstanden. Eine aktuelle Übersicht, auf welchen Wander- und Radwegen es derzeit zu Behinderungen kommt, ist auf der Homepage des Nationalparks Bayerischer Wald unter „Wegservice“ zu finden.

Die Nationalparkdienststellen Frauenau, Riedlhütte, Neuschönau und Finsterau waren von diesem Gewittersturm kaum betroffen. Allerdings ist auch dort mit Schäden durch die Gewitter der letzten zwei Wochen zu rechnen.


- SB


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Neue Wohnmobil-Stellplätze in ScheuereckLindberg (Scheuereck) Neben den Stellplätzen am Parkplatz des Nationalparkzentrums Falkenstein bei Ludwigsthal hält der Nationalpark Bayerischer Wald ab sofort einen zweiten Ort bereit, an dem Wohnmobil-Urlauber Halt machen können.Mehr Anzeigen 14.08.2021Wegesanierung mit nur einem GerätLindberg (Scheuereck) Um Wege mit Unebenheiten oder Schlaglöchern schnell und mit wenig Aufwand reparieren zu können, hat der Nationalpark Bayerischer Wald eine spezielle Maschine angeschafft.Mehr Anzeigen 07.07.2021Wanderfalken bereiten sich auf Nachwuchs vorLindberg (Scheuereck) Das Höllbachgespreng mit seinem ursprünglichen Bergmischwald ist als Rückzugsgebiet für Wanderer ebenso attraktiv wie für empfindliche Tiere. Um den dort lebenden Wanderfalken eine ungefährdete Brut zur ermöglichen, ist der Wanderweg Heidelbeere zwischen den Höllbachfällen und dem Hüttensteig ab 17. Februar gesperrt.Mehr Anzeigen 15.02.2020Grenzübergang Gsenget wegen Brückenneubau gesperrtLindberg (Scheuereck) Der Grenzübergang Gsenget zwischen Scheuereck und Prasily muss vom 17. bis zum 21. September gesperrt werden. Der Grund ist der Neubau der dortigen Brücke.Mehr Anzeigen 14.09.2018Drei junge Falken fliegen im Höllbachgespreng ausLindberg Schon Anfang Mai war die Freude in der Nationalparkverwaltung groß, als feststand, dass ein Wanderfalkenpaar im Höllbachgespreng brütet. Nun gibt es eine weitere gute Nachricht zu vermelden.Mehr Anzeigen 26.06.2018Wege im Nationalpark trotz Sturm begehbarGrafenau Am vergangenen Wochenende gab es in vielen Teilen Niederbayerns heftige Sturmschäden zu beklagen - etwa im südlichen Landkreis Freyung-Grafenau.Mehr Anzeigen 22.08.2017