zurück zur Übersicht

30.06.2021
496 Klicks
teilen

Warum nutzen Athleten CBD?

Profi-Sportler geben nur selten Einblicke in ihr Ernährungsprogramm. Es ist zwar bekannt, dass Athleten sich nach genauen Plänen ernähren und Nahrungsergänzungsmittel nehmen, um ihre Leistung zu maximieren. Mit Details halten sie sich aber zurück, schließlich wollen sie ihre Erfolgsgeheimnisse vor der Konkurrenz schützen. Trotzdem wurde in letzter Zeit bekannt, dass viele Sportler das Mittel CBD einnehmen. Dieser Artikel erklärt, warum das so ist – und was die Welt-Anti-Doping-Agentur dazu sagt.

Wirkweise von CBD

CBD wird durch Extraktion aus Hanfblüten gewonnen und in der Form von Kapseln verkauft. Es ähnelt Botenstoffen im menschlichen Körper, den sogenannten Endocannabinoiden. Deshalb kann es an Zellrezeptoren andocken und viele verschiedene Vorgänge im Körper beeinflussen. Nicht alle Wirkungen von CBD sind gut erforscht. Es gilt allerdings als gesichert, dass der Stoff eine entzündungshemmende Wirkung hat. Außerdem kann er unter bestimmten Umständen entkrampfend und angstlösend wirken.

Nutzen für Athleten

Damit ist CBD gleich in mehrerlei Hinsicht für Athleten interessant. So sind bei Profi-Sportlern Entzündungen des Bewegungsapparates aufgrund von Überlastung an der Tagesordnung. Das ist nicht nur schmerzhaft und beeinträchtigt die Leistungsfähigkeit. Es erhöht auch das Risiko von schweren Verletzungen und von Langzeitfolgen. Viele Sportler nehmen CBD daher wegen seiner entzündungshemmenden Wirkung. Außerdem leiden Sportler gerade vor Wettkämpfen oft an Nervosität und Anspannung. Auch hierbei erhoffen sie sich Unterstützung durch CBD.

Einstufung der Welt-Anti-Doping-Agentur

Auch wenn Athleten schon seit längerem CBD nutzen, sprechen sie erst seit einigen Jahren in der Öffentlichkeit darüber. Denn bis 2018 war der Stoff noch auf der Liste der Dopingmittel der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA. Der Grund hierfür ist die chemische Verwandtschaft zwischen CBD und dem berauschenden Cannabis-Bestandteil THC. Allerdings hat die Forschung gezeigt, dass CBD selbst keine berauschende Wirkung hat. Die WADA reagierte auf diese neuen Erkenntnisse und strich CBD von ihrer Liste, sodass Sportler nun keine Konsequenzen mehr befürchten müssen, wenn sie CBD einnehmen.

Anforderungen an CBD für Sportler

Voraussetzung ist allerdings, dass sie CBD-Produkte einnehmen, deren THC-Gehalt unter der Nachweisgrenze von Dopingkontrollen liegt. Das ist nicht immer der Fall. CBD wird oft als Vollspektrum-Öl verkauft, das auch Spuren von anderen Hanfbestandteilen enthält. Zumindest theoretisch besteht dann die Gefahr einer positiven Dopingprobe. Profi-Sportler bevorzugen daher sogenannte Isolate, wie sie zum Beispiel unter www.cibdol.de erhältlich sind. Diese sind zwar etwas teurer als andere Produkte, bieten Athleten aber Sicherheit im Falle einer Dopingkontrolle.

Steigert CBD die sportliche Leistung?

Die Entscheidung der WADA, CBD von der Liste der Dopingmittel zu streichen, sorgte teilweise auch für Kritik. Denn zumindest in der Theorie ist denkbar, dass das Mittel indirekt zu einer Leistungssteigerung von Athleten beiträgt. So gelten beispielsweise die Glukokortikoide, eine Gruppe von entzündungshemmenden Medikamenten, als Dopingmittel. Zwischen der Wirkung von CBD und diesen Mitteln gibt es durchaus Parallelen. Allerdings ist die Wirkung von CBD in der üblichen Dosierung deutlich schwächer. Eine nennenswerte Leistungssteigerung ist daher nicht zu erwarten.

Obwohl CBD erst seit relativ kurzer Zeit auf dem Markt ist, hat es schon jetzt unter Athleten große Verbreitung gefunden. Positive Erfahrungen haben mittlerweile nicht nur das Interesse von Profi-Sportlern, sondern auch das von Amateuren geweckt. Es ist gut möglich, dass CBD in Zukunft zur Standard-Ausstattung jedes ernsthaften Sportlers wird.


- sb |



Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Die bestbezahlten deutschen Sportler Dass Sportler gut bezahlt werden ist inzwischen den meisten von uns bekannt. Allerdings erreichen inzwischen sogar deutsche Sportler Summen, die sogar im internationalen Vergleich an der Spitze sind.Mehr Anzeigen 22.03.2021SANKAN Kampfkunstschule | Paul Gruber im InterviewGrafenau Die SANKAN Kampfkunstschule blickt heute auf eine mittlerweile 17-jährige Vereinsgeschichte zurück. Der im Jahr 2004 von Paul Gruber, Tochter Ramona und Frau Christine gegründete Verein SAN-(drei) KAN (Häuser bzw. Säulen) hat sich mit seinen inzwischen 11 Standorten und rund 550 Mitgliedern einen Namen in der Region gemacht. Neben Standorten wie Passau, Eging und Waldkirchen, erstreckt sich die Kampfkunstschule sogar bis nach Oberammergau und Reutte. Wir haben unseren weißen Gürtel umgebunden und Paul Gruber in Grafenau besucht.Mehr Anzeigen 18.03.2021DJK SG Schönbrunn gewinnt virtuelle Kindergartenchallenge gegen den SV HohenauHohenau (Schönbrunn) Während die Fußballschuhe wie bei allen Mannschaften auch unterm Lusen noch im Winterschlaf sind, glühten auf den Gemeindestraßen in Hohenau und Umgebung am letzten Wochenende die Laufschuhe geradezu.Mehr Anzeigen 04.03.2021Deutsche Eishockeytalente in der NHL Spieler aus der DEL finden in den letzten Jahren immer häufiger ihren Weg in die wohl stärkste Eishockeyliga der Welt – die NHL. Ähnlich wie beim Basketball sind die Nordamerikanischen Profiligen das Nonplusultra für die Sportler und schon früh wird von einer Karriere in Übersee geträumt.Mehr Anzeigen 25.01.2021Gemeinsam gesund und aktiv durch den Corona- WinterGrafenau Die Herausforderungen der Corona-Pandemie wirbelten auch den Sportalltag der Realschule Grafenau ordentlich durcheinander. Da der Umbau der Sporthalle noch eine ganze Weile andauern wird, und der aktive Sportunterricht mit der MNB nicht tragbar ist, mussten alternative Ideen gefunden werden.Mehr Anzeigen 29.12.2020Sport während der Krise - Was zu beachten ist Die Lockerungen erlauben wieder einen fast normalen Sportbetrieb. Doch welche Handlungsempfehlungen werden weiterhin ausgesprochen, um sich beim Sport so gut es nur geht zu schützen?Mehr Anzeigen 23.07.2020